> > > Beethoven, Ludwig van und Mendelssohn, Felix: Konzerte Für Violine Und Orchester
Sonntag, 15. September 2019

Beethoven, Ludwig van und Mendelssohn, Felix - Konzerte Für Violine Und Orchester

Spritzige Eleganz


Label/Verlag: ACCENTUS Music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Violinkonzerte von Mendelssohn und Beethoven hat Riccardo Chailly mit Nikolaj Znaider und dem Gewandhausorchester aufgenommen, wobei der Solist mit subtil-flexiblem und elegant instensivem Spiel überzeugt.

Beethoven in lockerer Dramatik, Mendelssohn erfreulich frisch und zügig - so erlebt man auf der Accentus-DVD (ACC 20345) die Mitschnitte der beiden allbekannten Violinkonzerte aus dem Leipziger Gewandhaus mit dem 40-jährigen, aus Kopenhagen gebürtigen Geiger Nikolaj Znaider. Der auch als Dirigent hervortretende Violinsolist spielt den Solopart der beiden sattsam bekannten Konzerte mit eher schlankem, biegsam wandlungsfähigem, aber rundem und nie harschem Ton und musikalischer Eleganz. Bei spannungsvollen Ausbrüchen dramatisierte er sein Spiel gebührend, ohne den Ton mit zu hohem Bogendruck zu trüben. So bleibt Znaiders Spiel auch im Kopfsatz des in einem Konzert des Gewandhausorchesters vom Oktober 2014 mitgeschnittenen Beethoven-Konzerts bei aller Ausreizung der dynamischen Kontraste durch Dirigent Riccardo Chailly bewusst unspektakulär und im besten Sinn musikalisch im Gestus. Nach dem Beginn in entspannter Verhaltenheit exponiert Znaider die Themen ruhig, kostet die Höhenmelodik subtil aus und gestaltet die entwickelnden Passagen untadelig locker. Znaiders leichtgängig und elegant bleibendes Spiel mit dem im Mezzoforte verbleibenden Dynamik-Median bildet in gewisser Weise einen ruhevollen Kontrast zu Chaillys sinfonisch wuchtigem Gesamtduktus. Znaider singt da eher ohne zuviel Nachdruck im lockeren Nonlegato dagegen.

Im 'Larghetto' werden Begleitfiguren von Znaider durch ausgesuchte Phrasierung zu eigenständigen Gegenstimmen aufgewertet. Durch subtile Gestaltung schaffen Znaider und Chailly da eine innige, intime, fast kammermusikalische Atmosphäre von heimeliger Schlichtheit. Es ist ein Schweben in luftigen Gefilden. Der Rondo-Fröhlichkeit gibt Chailly dann mit dem Gewandhausorchester kräftigen Nachdruck, während Znaider hier zunächst knapp akzentuierend und mit fröhlichem Charme in spritziger Eleganz verbleibt. Leichtfüßigen Couplets vermittelt er auch einmal spielerische Süffigkeit, bevor er sich am Ende auch durch Chaillys pointierte Zugriffigkeit zu einer dramatischeren Gangart bewegen lässt, ohne im Tempo zu überziehen.

Kantabler Mendelssohn

Feine gestalterische Momente Znaiders überzeugen auch bei der im September 2012 ebenfalls im Gewandhaus aufgenommenen Konzerteinspielung von Mendelssohns Konzert in e-Moll. Auch hier agiert Chailly am Pult des Gewandhausorchesters im temperamentvollen sinfonischen Duktus. Znaider legt frisch und zügig vor und folgt entsprechend. Das anmutige Bläserthema des 'Allegro molto appasionato' singt er kantabel nach und holt mit ausdrucksvollem Vibrato ein Maximum an Aussage aus den Kopfsatz-Kantilenen heraus. In die Durchführung wird von Chailly und Znaider viel an Brisanz eingebracht, wonach der Solist die Kadenz konturiert ausfiguriert. Recht stürmisch erlebt man die Kopfsatz-Reprise mit silbrigem Gesang der Solovioline Znaiders, der dann drahtig in die Coda hinein rast. Gar nicht sentimental geht Znaider das 'Andante' an. Mit seiner Freude an dynamischen Verschiebungen nimmt er dem Mittelsatz aber dann doch etwas von seinem durchgehenden Romanzen-Charakter, zumal auch Chailly die orchestralen Höhepunkte markant und ausladend anpackt. In diesem Höhe-Tiefen-Spiel schattiert dann Znaider doch auch wieder delikat ab und überzeugt mit satten Abgesängen. Auch im Finale zeigt der Geigensolist, abgesehen von einigen zu etüdenhaft abgespulten Passagen, eine ausgewogene Balance zwischen Vorwärtstreiben und den merklich ausgekosteten, silbrigen Höhentönen in der Schlusscoda.

Klanglich sind die Aufnahmen im Beethoven-Konzert ausgewogen, bei Mendelssohn etwas zu orchesterlastig wiedergegeben. Die Bildführung der auch noch zwei Bach-Zugaben Znaiders enthaltenden DVD ist gut auf das musikalische Geschehen wie etwa den Fagott-Halteton zwischen dem ersten und zweiten Mendelssohn-Satz fokussiert. Die Schwarz-weiß-Fotos im Booklet wirken in ihrer Schemenhaftigkeit ohne Grautöne zu nichtssagend. Der deutsch-englisch-französische Begleittext versucht etwas vordergründig, Verbindungen zwischen beiden Konzerten und zwischen seinen Interpreten im 19. Jahrhundert und heute zu ziehen.

Zusammenfassende Bewertung: Zwei gängige Violinkonzerte, die von Beethoven und Mendelssohn, hat Riccardo Chailly mit dem Solisten Nicolaj Znaider live in dramatischer Orchesterattitüde des Gewandhausorchesters aufgenommen, wobei Geigensolist Znaider mit subtil-flexiblem und elegant intensivem Spiel überzeugt.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beethoven, Ludwig van und Mendelssohn, Felix: Konzerte Für Violine Und Orchester

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ACCENTUS Music
1
12.02.2016
Medium:
EAN:

DVD
4260234830880


Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van
Mendelssohn Bartholdy, Felix


Cover vergössern

ACCENTUS Music

ACCENTUS Music wurde 2010 als Produktionsfirma mit einem sehr erfahrenen Team aus Produzenten, Regisseuren, Kameraleuten, Tonmeistern und Cuttern und als gleichnamiges DVD Label auf dem Klassikmarkt gegründet. Die Firma mit Sitz in der Musikstadt Leipzig, unweit der Thomaskirche, produziert weltweit erstklassige Konzertereignisse, Opern sowie Künstlerportraits und Dokumentarfilme. Auf den DVD- und Blu-ray Veröffentlichungen finden sich herausragende Künstler wie Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Evgeny Kissin, Martha Argerich, Riccardo Chailly, Pierre Boulez, Joshua Bell, Lucerne Festival Orchestra, New York Philharmonic und das Simón Bolívar Jugendorchester. ACCENTUS Music erfüllt sowohl künstlerisch wie auch technisch höchste Ansprüche von Klassik-Liebhabern rund um den Globus.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ACCENTUS Music:

  • Zur Kritik... Musikalisches Welttheater: Gustav Mahlers Achte Sinfonie liebt man oder hasst man mit Berechtigung. Riccardo Chailly zeigte beim Lucerne Festival 2016, wofür Ersteres spricht. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Heilige Nüchternheit: Halb leer ist halb voll. Weiter...
    (Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Polnische Meisterwerke: Alexander Liebreich setzt die famose Reihe des Polnischen Nationalen Radio Symphonieorchesters bei Accentus mit einer grandiosen Aufnahme zweier Werke von Szymanowski und Lutoslawski fort. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von ACCENTUS Music...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Kurt Witterstätter:

  • Zur Kritik... Verhalten und vorhersehbar: Eine gesammelte, linear vorwärts gerichtete, fein ausschwingende Live-Aufführung der h-Moll-Messe Bachs legt BR-Klassik auf einer DVD mit dem Chor des Bayerischen Rundfunks und Concerto Köln vor. Man hört feine Vokalkultur und mitteilsame Rhetorik. Weiter...
    (Prof. Kurt Witterstätter, )
  • Zur Kritik... Tastend und strahlend: Spielerisch agil und klanglich weit ausladend kommt eine neue CD des Tonkünstlerorchesters Niederösterreich unter seinem aktuellen Chef Yutaka Sado mit Bruckners Vierter Sinfonie daher. Kraftvolle Entladungen werden zu geschlossenen Blöcken hochgewölbt. Weiter...
    (Prof. Kurt Witterstätter, )
  • Zur Kritik... Abgeklärt träumerische Züge: Ausgewogen, durchdacht, eher gleichmäßig bis elegant, nicht allzu exzentrisch. So wirkt Maurizio Pollinis neu erschienene Aufnahme mit späten Klavierwerken von Frédéric Chopin. Weiter...
    (Prof. Kurt Witterstätter, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Kurt Witterstätter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mehr als nur Tonleitern: Zwei schöne, leider fast nie aufgeführte Violinsonaten von Carl Czerny haben Kolja Lessing, Rainer Maria Klaas und Anton Kuerti auf dieser CD aufgenommen – nur ein kleiner, aber sehr interessanter Auszug aus Czernys gigantischem Oeuvre. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Reizenstein: Piano Concerto op.37 No.2 in F - Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich