> > > Ysaye, Eugene: Sechs Sonaten für Violine Solo op.27
Freitag, 10. Juli 2020

Ysaye, Eugene - Sechs Sonaten für Violine Solo op.27

Was die Zeichen sagen


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Wie muss eine Aufnahme von Eugène Ysaÿes Solo-Violinsonaten sein? Man höre die von Yvonne Smeulers!

In Eugène Ysaÿes Sechs Sonaten für Solo-Violine op. 27 ist, könnte man meinen, nichts dem Zufall überlassen: Der Notentext, der ohnedies kompliziert genug ist, ist gespickt mit Abkürzungen und Zeichen, deren Übersicht allein schon eine ganze Seite einnimmt. Man kann all das spielen, "wie’s dasteht". Oder man kann es spielen wie Yvonne Smeulers auf einer neuen, bei Genuin erschienenen CD. Das heißt: indem man in den Bergen von Noten und Vortragsangaben die Musik freilegt.

Wie geht das? Zuerst natürlich braucht man eine brillante Technik. Die hat Smeulers. Schon was Intonation und Tonbildung angeht, ist ihre Aufnahme ein Muster an Präzision und Klarheit. Es kommt aber noch mehr hinzu: Man muss hörbar machen, was all die Zeichen mitteilen sollen – was musikalisch ausgesagt wird. Yvonne Smeulers tut das mit Fulminanz. Ihr Zugriff ist temperamentvoll und energisch: zum Beispiel in den unnachsichtig vorwärtsdrängenden schnellen Sätzen der ersten, der g-moll-Sonate. Ihrem Instrument (einer Geige von G.B. Guadagnini von 1785) entlockt sie einen vollen, straffen Ton, der durch Vibrato bis zur höchsten Expressivität gesteigert werden kann.

Epischer Fluss

Im Eröffnungssatz der vierten Sonate kontrastieren dem kräftig schreitenden Allemanden-Motiv die melodisch aufgelösten Arpeggi, die sich mit einem schwärmerischen Ton von großer Süßigkeit bis ins Flautando verlieren. Smeulers wechselt virtuos zwischen den Kontrasten, durchläuft die Zwischenräume mal schneller, mal zögernder mit einer Unzahl von Nuancen.

Die werden mit großem erzählerischen Talent ausgespielt: Mit am stärksten an dieser Aufnahme beeindrucken die groß durchgezogenen Linien, die nachgerade episch angelegten Gegensätze, der rhapsodische Tonfall, der nicht zufällig in der einsätzigen dritten Sonate, der 'Ballade', am deutlichsten zu seinem Recht kommt. Fein ist der erzählerische Fluss untergliedert, durch Phrasenbildung und ein überlegtes, expressives Spiel mit retardierenden Momenten – das heißt: mit einem kraftvollen Rubato. Bisweilen erstaunt es, mit welchem Freimut Smeulers stellenweise das Metrum dehnt – bis einem klar wird, dass es genau dieser Zug ist, der wesentlich dazu beiträgt, Ysaÿes merkwürdig verschachtelte, kreiselnde Klangsprache transparent und unmittelbar einleuchtend zu machen. Eine künstlerische Leistung, vermöge derer Yvonne Smeulers’ Aufnahme dieser Sonaten zweifellos zu den besten gezählt werden kann, die der CD-Markt derzeit zu bieten hat.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Ysaye, Eugene: Sechs Sonaten für Violine Solo op.27

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
08.04.2016
Medium:
EAN:

CD
4260036254174


Cover vergössern

Ysaÿe, Eugène


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Gero Schreier zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Schade!: Weiter...
    (Boris Boechel, 08.04.2003)
  • Zur Kritik... Virtuose Zurückhaltung: Tai Murrays Interpretation der Sechs Sonaten für Violine solo von Eugène Ysaÿe klingt in ihrer Introvertiertheit erstaunlich wenig virtuos, dafür aber umso moderner. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 02.04.2012)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Zu früh für den Gipfelsturm: JeungBeum Sohn beweist sein Talent, ist dem späten Beethoven aber noch nicht gewachsen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... 10forBrass goes Opera: Unterschiedliche Arrangements für Blechbläser-Ensemble erschließen die Opernwelt in neuem Klanggewand. 10forBrass glänzt dabei durch effektvolle Virtuosität. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Spätromantische Musik neu entdeckt: Das Künstlerduo Ingolffsson-Stoupel gibt einen sehr gelungenen Einblick in das noch nicht so bekannte französische Repertoire aus der Zeit der Belle Epoque. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Gero Schreier:

  • Zur Kritik... Charaktervoll, mit Reibungsflächen: Der Geiger Giuliano Carmignola ist vor allem als Vivaldi-Interpret hervorgetreten, aber seine Lesarten der Musik von Bach haben nicht alle Hörer überzeugt. Jetzt hat er Bachs Sonaten und Partien für Geige allein eingespielt. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Explosiv, dissonant, introvertiert: Das Arcadia-Quartett hat Béla Bartóks Streichquartette eingespielt. Frühere Aufnahmen des Ensembles weckten hohe Erwartungen. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Über die Liebe: Einen Erkundungsgang ins musikalische Mittelalter bietet das Ensemble Trobar e Cantar. Die Liebe ist das verbindende Thema. Weiter...
    (Gero Schreier, )
blättern

Alle Kritiken von Gero Schreier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Belcanto bei den Hunnen: Ivan Repusic und das Münchner Rundfunkorchester setzen ihren Verdi-Zyklus mit 'Attila' fort. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Qualität von der Seite: Das rund und komplett klingende Ensemble De Profundis singt hochattraktive Musik von Juan Esquivel, die zu hören ein Genuss ist und die zu kennen sich unbedingt lohnt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... 'Regietheater' vom Allerfeinsten: Eine rundum vorbildliche, differenzierte Inszenierung von Mozarts exotischem Singspiel 'Die Entführung aus dem Serail' in Glyndebourne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: Symphony No.1 op. 79 in A major - Finale. Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich