> > > Penderecki, Krzyztof: Konzerte für Blasinstrumente und Orchester
Dienstag, 18. Juni 2019

Penderecki, Krzyztof - Konzerte für Blasinstrumente und Orchester

Explosives Klangvokabular


Label/Verlag: DUX
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Krzysztof Penderecki dirigiert eigene Konzerte für Blasinstrumente.

Unter dem Titel ‚Penderecki Special Edition’ widmet das polnische Label DUX der Musik Krzysztof Pendereckis eine spannende CD-Serie, die den Komponisten als Dirigenten eigener Werke zeigt. Konzerte für Blasinstrumente, die aus dem kompositorischen Zeitraum eines knappen halben Jahrhunderts stammen, stehen im Fokus der CD ‚Krzysztof Penderecki – Concertos for wind instruments and orchestra’.

Gackernde Hüpfer

Aus der frühen, avantgardistischen Phase des Komponisten stammt das fast achtminütige 'Fonogrammi per flauto ed orchestra da camera' (1961). Im klassischen Sinne handelt es sich nicht um ein Flötenkonzert. Die Solistin Agata Kielar-Długosz (an drei Instrumenten) tritt lediglich im kadenzartigen Mittelteil der Komposition deutlich aus der Klangtextur des Stückes herаus. Ansonsten dominieren ab dem Donnergrollen der Eröffnung Perkussionsinstrumente, schwindelerregende Streicher-Glissandi und ein konzentriertes, explosives Klangvokabular, das streckenweise den Eindruck eines pulsierenden, chaotischen Organismus erweckt. Diesen bändigt Penderecki genauso souverän wie das Klangmaterial des kurzen 'Capriccio per oboe e 11 archi' (1965), in dem Arkadiusz Krupa (Oboe) eine autonomere Rolle erhält: Mit großer Experimentierfreude wird das Instrument zu virtuosen Kapriolen angestachelt, vollführt gackernde Hüpfer, vertrackte Schleifen und zeternde Figuren, die sich zu einem veritablen Schlagabtausch mit dem Orchester ausweiten. Abseits akademischer Blutleere entfacht Penderecki in der Komposition, die eine unbekümmerte Abkehr von musikalischen Traditionen darstellt, brodelnde Vitalität.

Genau berechnete Ausbrüche

Zeitlich und stilistisch groß ist der Abstand zwischen diesem Werk und dem 2008 abgeschlossenen 'Concerto per corno ed orchestra' mit dem Titel 'Winterreise': Hier zeigt sich der späte Penderecki in einer Klangsprache, die oftmals als neoromantisch bezeichnet wurde, und nimmt Bezüge auf, die weit über den vielsagenden Titel hinausgehen. Penderecki führt die Solistin Kateřina Javůrková (Horn) und das Polska Orkiestra Sinfonia Iuventus selbstbewusst und gefühlsbetont zu genau berechneten Ausbrüchen und Momenten schwelgerisch sinfonischer Schönheit, ohne den architektonischen Gesamtzusammenhang der Musik aus den Augen zu verlieren.

Das gilt auch für die 1994 komponierte 'Sinfonietta No. 2 per clarinetto ed archi', die ausgehend von Pendereckis Quartett für Klarinette und Streichtrio entstand. Das intime Werk des Komponisten ist ein treffendes Beispiel für sein ästhetisches Ringen um formale und inhaltliche Balance. Zusammen mit Arkadiusz Adamksi (Klarinette) beleuchtet Penderecki die vielen Bezüge zur Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts und räumt dabei immer wieder auch der Stille, die in seiner Sinfonietta eine gewichtige Rolle spielt, wirkmächtigen Raum ein.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Penderecki, Krzyztof: Konzerte für Blasinstrumente und Orchester

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
DUX
1
08.04.2016
EAN:

5902547012742


Cover vergössern

Penderecki, Krzysztof


Cover vergössern

DUX

Das polnische Label DUX wurde 1992 von Malgorzata Polanska und Lech Tolwinski, beides Absolventen der Toningenieur-Fakultät der Frédéric Chopin Musikakademie in Warschau, gegründet. Hauptanliegen war die Produktion von Aufnahmen mit klassischer Musik, wobei man von Anfang an höchste Ansprüche an künstlerische und technische Standards stellte.Viele Aufnahmen von Dux erlangten sowohl in Polen als auch im Ausland breites Interesse bei Publikum und Kritik, die sich in zahlreichen Preisen und Auszeichnungen widerspiegelt.

Ein Schwerpunkt des Labels ist natürlich das reiche musikalische Erbe Polens, das weitaus mehr umfasst als Chopin oder Penderecki. Im Katalog finden sich daher neben bekannteren Namen wie Wieniawski, Szymanowski oder Lutoslawski auch zahlreiche hierzulande bislang weniger bekannte oder völlig unbekannte Komponisten von der Renaissance bis zur Gegenwart, wie Ignaz Jan Paderewski, der Klaviervirtuose und spätere Premier- und Außenminister der Zweiten Polnischen Republik oder Stanislaw Moniuszko, ein Zeitgenosse Verdis und Schöpfer der polnischen Nationaloper. Aber auch zahlreiche polnische Künstler, Ensembles und Orchester gilt es bei DUX zu entdecken, darunter international renommierte Namen wie beispielsweise die gefeierte Altistin Ewa Podles.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Miquel Cabruja zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag DUX:

  • Zur Kritik... Europäischer Sinfoniker: Der polnische Komponist Feliks Nowowiejski erweist sich auf diesem Tonträger als ein echter Geheimtipp. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Engagiert: Nichts ist hier beiläufig in dieser Neueinspielung der polnischen 'Nationaloper' 'Das Spukhaus' – und trotzdem ist das Ergebnis nicht zufriedenstellend. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Liebe fürs Detail: Das Label Dux bringt eine gelungene Aufnahme der Chopin-Lieder op. 74 neu heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle Kritiken von DUX...

Weitere CD-Besprechungen von Miquel Cabruja:

  • Zur Kritik... Schönheit und symbolische Tiefe: Krzysztof Warlikowski verband in Paris Bartóks 'Herzog Blaubarts Burg' mit Poulencs Telefon-Oper 'La voix humaine'. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Bis heute modern: Dieser 'Tribut in fünf Balletten' zeigt die russische Tänzerin Maya Plisetskaya in bedeutenden Rollen. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Entschieden zu wenig: 2003 ließ sich die Opéra Garnier durch Edgar Degas' Plastik 'La petite danseuse de quatorze ans' zu einem Ballett inspirieren, das 2010 auf Film festgehalten wurde. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Miquel Cabruja...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Glanzvoll und geistvoll: Alexandre und Jean-Jacques Kantorow brillieren mit drei Klavierkonzerten von Camille Saint-Saëns zusammen mit der Tapiola Sinfonietta. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Feintönig: In der Musik Arthur Louriés erkundet Christian Erny vor allem die schattierten Zwischentöne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Suzuki am Cembalo: Die Platte ist ein schönes Zeugnis stupenden Cembalovermögens – bei Bach wie bei seinem Interpreten Masaaki Suzuki. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich