> > > Telemann, Georg Philipp: 12 Fantaisies pour la Basse de Violle
Donnerstag, 22. November 2018

Telemann, Georg Philipp - 12 Fantaisies pour la Basse de Violle

Schließung einer bedeutsamen Repertoirelücke


Label/Verlag: Coviello Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Gambist Thomas Fritzsch legt die verdienstvolle Ersteinspielung von Georg Philipp Telemanns wiederentdeckten Gambenfantasien vor.

Der Blick auf jene Werke, die Georg Philipp Telemann in der ersten Hälfte der 1730er Jahre für solistische Instrumente komponiert und im Eigenverlag veröffentlicht hat – jeweils zwölf Fantasien für Traversflöte (1732/33), Violine (1735) und Viola da gamba (1735) sowie dreimal zwölf Fantasien für Cembalo (1732/33) –, belegt ein kompositorisches und sicherlich auch verlegerisches Interesse an in sich geschlossenen Sammlungen jenseits der herkömmlichen Kammermusikgattungen. Während zumindest die Fantasien für Flöte und Violine aus diesem einzigartigen, insgesamt 72 Werke umfassenden Korpus von Kompositionen zum Kernbestand der Literatur für die jeweiligen unbegleiteten Instrumente gehören, galt das Pendant für Viola da gamba trotz zweifelsfrei belegter Publikation über Generationen hinweg als verschollen. Der Verlust dieser Sammlung erschien umso größer, als sie zu einem historisch relativ späten Zeitpunkt einem Instrument zugedacht war, das sich während des 17. Jahrhunderts eines regen Zuspruchs erfreut hatte und folglich auch mit einer Fülle solistischer Literatur bedacht wurde. Dass der Gambist Thomas Fritzsch, dabei Hinweisen des französischen Musikwissenschaftlers François-Pierre Goy folgend, kürzlich das vermutlich einzige erhaltene Druckexemplar von Telemanns '12 Fantaisies pour le Basse de Violle' (TWV 40:26-37) auf Schloss Ledenburg in Niedersachsen auffinden konnte – nämlich in der Privatbibliothek der adeligen Musikliebhaberin, Gambistin und Dichterin Eleonore von Münster (1734-1794) – darf daher als kleine Sensation gelten.

Fritzschs nun bei Coviello Classics erschienene Erstaufnahme des Zyklus, eingespielt 2015 in der Klosterkirche Zscheiplitz und ganz von deren angenehmer, dezent halliger Akustik profitierend, rückt die Telemann’schen Kompositionen ins beste Licht und unterstreicht deren historische Bedeutung: bietet sie doch eine Zusammenfassung aller Spielmöglichkeiten und Ausdrucksformen des Instruments innerhalb eines Kompendiums, das alle denkbaren Varianten der Form ebenso einbezieht wie Satztypen aus unterschiedlichen Gattungszusammenhängen. Das große Können des Gambisten zeigt sich gleich im Kopfsatz der Fantasia Nr. 1 c-Moll, in dem die in Dreiklangschritten emporschreitende 'Adagio'-Linie sich in einen absteigenden 'Allegro'-Fugenkopf auflöst, so dass die beiden gegensätzlichen Ausdrucksbereiche miteinander verschmolzen werden. Hier wie an anderen Stellen wird deutlich, welch großen Wert Fritzsch dem kantablen Aspekt der Musik beimisst und dabei die klanglichen Möglichkeiten seines Instruments – einer 1774 gebauten siebensaitigen Viola da gamba aus dem mährischen Holleschau – adäquat zu nutzen versteht. Nicht nur in den langsamen Sätzen – etwa im klagenden 'Dolce'-Satz aus der Fantasia Nr. 6 G-Dur, in dem die Melodie in ein- oder zweistimmiger Manier geführt ist und immer wieder in akkordische, sanft arpeggierte harmonische Ruhepunkte mündet – arbeitet der Gambist daher die Linienführungen sehr profiliert heraus; auch in den Fugen sorgt er, verknüpft mit einem geschickten Auskosten der von Telemann vorgesehenen Sprünge und Registerkontraste, für einen am Ideal des Gesangs orientierten Vortrag.

Darüber hinaus gelingt es Fritzsch über die Gesamtdauer der CD hinweg, die Spannung aufrechtzuerhalten, wodurch der musikalische und harmonische Abwechslungsreichtum der Fantasien in den Vordergrund rückt. Kein einziges Werk gleicht daher dem anderen, jede Komposition besitzt einen individuellen Spannungsaufbau, der die Möglichkeiten des Instruments auf andere Weise nutzt. Ergänzt wird dies alles durch ein prachtvolles Booklet: Die kenntnisreichen Texte des Telemann-Forschers Carsten Lange und des Interpreten selbst gehen ausführlich auf Entstehungsgeschichte und Bedeutung der Werke ein und machen deutlich, dass es sich bei den '12 Fantaisies' um eine ganz besondere Sammlung handelt. Unterstützt wird dies noch mit durchweg farbigen Abbildungen, die unter anderem Details eines nicht näher benannten Instruments – wahrscheinlich Fritzschs Gambe – sowie einen Ausschnitt aus dem Telemann’schen Druck handelt. Zur Schließung einer schwergewichtigen Repertoirelücke kann man sich kaum eine gelungenere Veröffentlichung vorstellen.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Telemann, Georg Philipp: 12 Fantaisies pour la Basse de Violle

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Coviello Classics
1
04.03.2016
84:46
EAN:
BestellNr.:

4039956916017
COV 91601


Cover vergössern

Telemann, Georg Philipp
 - Fantasia 1 c-Moll TWV40:26 - Adagio - Allegro - Adagio - Allegro
 - Fantasia 1 c-Moll TWV40:26 - Allegro
 - Fantasia 2 D-Dur TWV 40:27 - Vivace - Andante - Vivace
 - Fantasia 2 D-Dur TWV 40:27 - Presto
 - Fantasia 3 e-Moll TWV 40:28 - Largo
 - Fantasia 3 e-Moll TWV 40:28 - Presto
 - Fantasia 3 e-Moll TWV 40:28 - Vivace
 - Fantasia 4 F-Dur TWV 40:29 - Vivace
 - Fantasia 4 F-Dur TWV 40:29 - Grave
 - Fantasia 4 F-Dur TWV 40:29 - Allegro
 - Fantasia 5 B-Dur TWV 40:30 - Allegro
 - Fantasia 5 B-Dur TWV 40:30 - Largo
 - Fantasia 5 B-Dur TWV 40:30 - Allegro
 - Fantasia 6 G-Dur TWV 40:31 - Scherzando
 - Fantasia 6 G-Dur TWV 40:31 - Dolce
 - Fantasia 6 G-Dur TWV 40:31 - Spirituoso
 - Fantasia 7 g-Moll TWV 40:32 - Andante
 - Fantasia 7 g-Moll TWV 40:32 - Vivace
 - Fantasia 7 g-Moll TWV 40:32 - Allegro
 - Fantasia 8 A-Dur TWV 40:33 - Allegro
 - Fantasia 8 A-Dur TWV 40:33 - Grave
 - Fantasia 8 A-Dur TWV 40:33 - Vivace
 - Fantasia 9 C-Dur TWV 40:34 - Presto
 - Fantasia 9 C-Dur TWV 40:34 - Grave
 - Fantasia 9 C-Dur TWV 40:34 - Allegro
 - Fantasia 10 E-Dur TWV 40:35 - Dolce - Allegro - Dolce - Allegro
 - Fantasia 10 E-Dur TWV 40:35 - Siciliana
 - Fantasia 10 E-Dur TWV 40:35 - Scherzando
 - Fantasia 11 d-Moll TWV 40:36 - Allegro
 - Fantasia 11 d-Moll TWV 40:36 - Grave
 - Fantasia 11 d-Moll TWV 40:36 - Allegro
 - Fantasia 12 Es-Dur TWV 40:37 - Andante
 - Fantasia 12 Es-Dur TWV 40:37 - Allegro
 - Fantasia 12 Es-Dur TWV 40:37 - Vivace


Cover vergössern

Interpret(en):Fritzsch, Thomas


Cover vergössern

Coviello Classics

Für Coviello Classics steht bei einer Musikproduktion immer das besondere Hörerlebnis im Vordergrund ? alle technischen und organisatorischen Entscheidungen müssen sich diesem ästhetisch definierten Ziel unterordnen. Wesentliche Entscheidungen treffen bei coviello classics nicht gewinnorientierte Manager, sondern kreative Musik-Gestalter: zum einen die Gründer, Geschäftsführer und prägenden Köpfe Olaf Mielke und Moritz Bergfeld, die als Diplom-Tonmeister und Aufnahmeleiter den coviello classics-Produktionen ihr ?klangliches Gesicht? geben, zum anderen die Interpreten, die für coviello classics immer die wichtigsten Partner sind. Ihre künstlerische Aussage ist das zentrale Kriterium für die Qualität einer Aufnahme; sie sind in alle ästhetischen Fragen einer Veröffentlichung einbezogen.

Hoher Repertoirewert

Grundvoraussetzung für unsere Neuproduktionen sind die besonderen Anforderungen an Künstler und Repertoire. Um dem Klassikmarkt neue Impulse zu geben, produziert coviello classics bislang wenig beachtetes Repertoire, oftmals in Weltersteinspielungen, und sorgt damit immer wieder für überraschende Entdeckungen. Bekanntere Werke erscheinen durch ungewöhnliche Interpretationen in neuem Licht ? hier gibt es keine ideologischen Grenzen oder vermeintlichen Authentizitäts-Anspruch; lebendige Musikkultur zeigt oft das vertraute in ganz anderem klanglichem Gewand. Ein besonderer Schwerpunkt ist die seit einigen Jahren etablierte Reihe coviello contemporary, in der sich die Nähe zum weltbekannten Darmstädter Institut für neue Musik in ganz aktuellen Kompositionen bemerkbar macht.

Technische und ästhetische Kompetenz

coviello classics ist das Label, unter dem die Aufnahmen der Produktionsfirma MBM vertrieben werden ? ob als CD, DVD oder SACD. Durch einen ganz speziell für die Anforderungen hochwertigster Musikproduktionen konzipierten Übertragungswagen sind die Voraussetzungen für die Aufnahmequalität bei MBM optimal. coviello classics bietet darüber hinaus in jedem Bereich und in jeder Phase der Realisierung einer Musikproduktion ? bis hin zu grafischer Gestaltung und Textredaktion bei den begleitenden Druckmedien ? sowohl Logistik und hochwertiges Gerät wie auch technisches und ästhetisches Know-how.

Grafiken, Texte und weltweite Wege

Zu einer Musikveröffentlichung gehört nicht nur der gespeicherte Ton ? da gibt es noch einiges mehr zu gestalten. Das Cover einer CD, DVD oder SACD muss nicht nur grafisch ansprechend gestaltet sein, sondern auch einen sinnvollen Zusammenhang mit dem musikalischen Inhalt herstellen. Das begleitende Booklet soll umfassend über Werke, Künstler und Aufführungspraxis informieren; die Texte müssen wissenschaftlicher Prüfung standhalten, aber trotzdem allgemein verständlich und auch noch unterhaltsam sein ? schwierige Herausforderungen auch über die Musik hinaus, für die coviello classics mit erfahrenen Grafikern und Textautoren zusammenarbeitet. Schließlich muss das fertige Produkt an möglichst vielen Orten der Welt erhältlich sein. Dafür haben wir in vielen Ländern in Europa, Asien und Nordamerika Partner vor Ort, die ihren Markt genau kennen. Sie werden laufend mit Neuheiten, Informationsmaterial und Rezensionen aus der Presse versorgt ? auch wenn die Produktion eigentlich fertig ist, macht sie uns noch viel Arbeit.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Coviello Classics:

  • Zur Kritik... Mehr als nur häuslich: Einblicke in das reiche Schaffen eines gar nicht provinziellen Mozart-Zeitgenossen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Das Spinnrad läuft von alleine, die Symphonie nicht: Den Kreis aller neun Symphonien von Antonín Dvorak hat Marcus Bosch jetzt mit seiner Staatsphilharmonie Nürnberg geschlossen. Die frühe zweite Symphonie, ein Stiefkind im Repertoire, kommt aber nicht überzeugend daher. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Gleichgesinnte Meisterschaft: Temperamentvoll, hochvirtuos und leidenschaftlich: Auf ihrer CD 'Violin Duos' präsentieren sich mit Myvany Ella Penny und Friederike Starkloff zwei hervorragende Geigerinnen mit Werken von Eugène Ysaӱe und Wolfgang Marschner. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle Kritiken von Coviello Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Abstrakte Schönheit: Frühwerke von John Cage und seinem Schüler Tom Johnson, kongenial vom Trio Omphalos interpretiert, legen Zeugnis ab von der abstrakten Schönheit der amerikanischen Musik zu Beginn der Aleatorik. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Ein Komponist ganz bei sich: Für Wolfgang Amadé Mozart ist wie für viele Zeitgenossen der Spätaufklärung die Freimaurerei ein Thema. Dieses Album aus dem Hause BIS lässt tief und nachhaltig ins Seelenleben des Komponisten blicken. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Großes Bruckner-Kino: Franz Welser Möst und Anton Bruckner – diese Chemie stimmt nicht nur geographisch. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich