> > > Bach, Johann Sebastian: Markus-Passion BWV 247
Mittwoch, 30. November 2022

Bach, Johann Sebastian - Markus-Passion BWV 247

Neue Markus-Passion


Label/Verlag: Coviello Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Es ist eine durchaus dramatische Markus-Picander-Bach-Uehling-Eidinger-Passion zu erleben, die vor allem konzertant sehr attraktiv sein dürfte.

Johann Sebastian Bachs nur durch ihr Textbuch aus der Feder des kongenialen Picander überlieferte Markus-Passion BWV 247 ist eine schmerzende Wunde: Was für Musik mag verloren gegangen sein? Dieser Gedanke ist für den Bachliebhaber – der Blick auf das Kantatenwerk und das instrumentale Schaffen erlaubt ganz ähnliche Überlegungen und Gefühle – schwer erträglich, auch wenn die Passion wohl zu großen Teilen Ergebnis des Bachschen Parodieverfahrens ist.

Zugleich ist die Markus-Passion seit Jahrzehnten kreative Herausforderung für die wagemutigen unter den Interpreten: Wie lässt sich aus dem, was wir haben und mit dem Wissen, das uns über die parodierten Werke zur Verfügung steht, etwas Aufführbares aus dieser knappen Überlieferung machen? Die Frage wurde verschiedentlich beantwortet, zuerst von Diethard Hellmann, später unter anderem von Rudolf Kelber, Ton Koopman oder Alexander Grychtolik. Entscheidende Elemente für das chorische und das ariose Geschehen wurden aus den Kantaten BWV 198 und 54 gewonnen. Die Frage der Rezitative bleibt davon aber unberührt – sie sind in ihrer originalen Gestalt nirgends überliefert.

Man kann, wie Hellmann, auf einen Sprecher setzen, der die entsprechenden Passagen des Markus-Evangeliums vorträgt. Andere Rekonstruktionen haben Rezitative aus der Vertonung der Markus-Passion Reinhard Keisers verwendet, dessen Werk Bach kannte und schätzte. Noch weiter ging Ton Koopman, der die fehlende Musik Bachs nachkomponierte, sich dabei wie ein Kompositionsschüler in den Stil des Meisters einfühlend – ein Vorgehen, das ebenso mit Respekt wie mit Missmut aufgenommen wurde.

Eigener Weg

Peter Uehling, Kirchenmusiker, Musikjournalist und Ensembleleiter hat jetzt seine Deutung der Markus-Passion bei Coviello vorgelegt und folgt dem Beispiel Hellmanns. Er vertraut die Texte des Markus-Evangeliums Lars Eidinger an und unterlegt sie mit einem zunächst schlichten Klang aus Violoncello und Viola da gamba, Liegetönen, verhaltenen Fortschreitungen, die sich freilich im Verlauf des Geschehens durchaus maßvoll emanzipieren, auch scharfe Akzente beinhalten. Dissonanzen treten gelegentlich deutend zur Sphäre des gesprochenen Worts hinzu – wenngleich dem Sprecher maximale Freiheiten bleiben. Daraus entfaltet sich allmählich eine interessante und konsistente Variante, die einen vollkommen anderen Charakter bekommt, als man ihn hörend von Bach-Passionen gewohnt ist. Es kommt gelegentlich, nach längerer Sprecher-Passage und intensiver Textarbeit sogar dazu, dass der nachfolgende Choral beinahe überraschend wirkt und dem Hörer erst wieder neu klar wird: Ich bin in einer Bach-Passion.

Lars Eidinger gestaltet seinen entscheidend wichtigen Part sehr präzis, er differenziert die erzählerischen Sphären sehr fein, wird im Verlauf der Passion immer überzeugender gerade in der dialogischen Zeichnung, lässt wirklich menschlich anrührende Charaktere entstehen. Anfangs scheint Eidingers Ton etwas zu sehr skandierend, siedelt sein Evangelist noch nicht ganz in dem möglichen und in vielen Passagen später auch erreichten stimmlichen Modulationsreichtum.

Das von Peter Uehling erst 2013 gegründete Instrumentalensemble Wunderkammer spielt mit kultiviertem Klang, wirkt elegant und eloquent, spielfreudig und stilistisch sattelfest. In den Arien überzeugt die noble Begleithaltung, das differenzierte und idiomatisch sinnfällige Spiel. Arios gefordert sind an fünf Stellen Sopran, Alt und Tenor. Ulrike Eidinger, Ulrich Weller und Samir Bouadjadja agieren auf insgesamt gutem Niveau, mit individuellen Zeichnungen und gestalterischem Potenzial: Freilich haben sie insgesamt nur einen knappen Anteil und bleiben letztlich ohne wirklich herausragenden Beitrag. Der Chor des Ensembles Wunderkammer ist ein von versierten Laien gebildeter Projektchor, der die zahlreichen Choräle warm und stimmungsvoll singt, in den beiden Rahmenchören aber auch gewisse Defizite in punkto Präzision, Intonation sowie Plastizität und Geschlossenheit der Register hören lässt.

Die Markus-Passion von Johann Sebastian Bach wird wohl auch in Zukunft unsicheres Terrain bleiben – dem man sich freilich immer wieder mit einigem Ertrag kreativ annähern kann. Auch die aktuelle Deutung von Peter Uehling beweist das. Am wenigsten plausibel sind vermutlich Versuche, die die Lücken in Bachs Musik mit der anderer Hand auffüllen oder in stilistischer Nachempfindung zu schließen trachten: Das fordert zwingend den Vergleich heraus und belastet den Blick auf einen eindrucksvollen Torso ohne Not. Hier ist eine durchaus dramatische Markus-Picander-Bach-Uehling-Eidinger-Passion zu erleben, die vor allem konzertant sehr attraktiv sein dürfte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Markus-Passion BWV 247

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Coviello Classics
1
04.03.2016
65:18
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4039956916055
COV 91605


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian
 - Markus-Passion BWV 247 - Chor: Geh, Jesu, geh zu deiner Pein
 - Markus-Passion BWV 247 - Rezitativ: Und nach zwei Tagen
 - Markus-Passion BWV 247 - Choral: Mir hat die Welt trüglich gericht
 - Markus-Passion BWV 247 - Rezitativ: Und am ersten Tage
 - Markus-Passion BWV 247 - Choral: Ich, ich und meine Sünden
 - Markus-Passion BWV 247 - Rezitativ: Und indem sie aßen
 - Markus-Passion BWV 247 - Arie: Mein Heiland, dich vergess ich nicht
 - Markus-Passion BWV 247 - Rezitativ: Und da sie den Lobgesang
 - Markus-Passion BWV 247 - Choral: Wach auf, o Mensch
 - Markus-Passion BWV 247 - Rezitativ: Und Petrus sagte zu ihm
 - Markus-Passion BWV 247 - Coral: Betrübtes Herz, sei wohlgemut
 - Markus-Passion BWV 247 - Rezitativ: Und ging ein wenig weiter
 - Markus-Passion BWV 247 - Arie: Er kommt, er kommt
 - Markus-Passion BWV 247 - Rezitaitiv: Und alsbald, da er noch redete
 - Markus-Passion BWV 247 - Arie: Falsche Welt
 - Markus-Passion BWV 247 - Choral: Jesu, ohne Missetat
 - Markus-Passion BWV 247 - Rezitativ: Die aber legten ihre Hände
 - Markus-Passion BWV 247 - Choral: Ich will hier bei dir stehen
 - Markus-Passion BWV 247 - Arie: Mein Tröster ist nicht mehr bei mir
 - Markus-Passion BWV 247 - Rezitativ: Und sie führten Jesus
 - Markus-Passion BWV 247 - Choral: Befiehl du deine Wege
 - Markus-Passion BWV 247 - Rezitativ: Da fragte ihn der Hohepriester
 - Markus-Passion BWV 247 - Choral: Du edles Angesichte
 - Markus-Passion BWV 247 - Rezitativ: Und Petrus war unten im Hof
 - Markus-Passion BWV 247 - Choral: Herr, ich habe missgehandelt
 - Markus-Passion BWV 247 - Rezitativ: Und bald am Morgen
 - Markus-Passion BWV 247 - Choral: Was Menschenkraft und -witz anfährt
 - Markus-Passion BWV 247 - Rezitativ: Er pflegte ihnen
 - Markus-Passion BWV 247 - Choral: Man hat dich sehr hart verhöhnet
 - Markus-Passion BWV 247 - Rezitativ: Und da sie ihn verspottet hatten
 - Markus-Passion BWV 247 - Choral: Keinen hat Gott verlassen
 - Markus-Passion BWV 247 - Rezitativ: Und etliche, die dabeistanden
 - Markus-Passion BWV 247 - Arie: Welt und Himmel, nehmt zu Ohren
 - Markus-Passion BWV 247 - Rezitativ: Und der Vorhang im Tempel
 - Markus-Passion BWV 247 - Choral: O Jesu du, mein Hilf und Ruh
 - Markus-Passion BWV 247 - Rezitativ: Und er kaufte eine Leinwand


Cover vergössern

Dirigent(en):Uehling, Peter
Interpret(en):Eidinger, Lars
Eidinger, Ulrike
Weller, Ulrich
Bouadjadja, Samir


Cover vergössern

Coviello Classics

Für Coviello Classics steht bei einer Musikproduktion immer das besondere Hörerlebnis im Vordergrund ? alle technischen und organisatorischen Entscheidungen müssen sich diesem ästhetisch definierten Ziel unterordnen. Wesentliche Entscheidungen treffen bei coviello classics nicht gewinnorientierte Manager, sondern kreative Musik-Gestalter: zum einen die Gründer, Geschäftsführer und prägenden Köpfe Olaf Mielke und Moritz Bergfeld, die als Diplom-Tonmeister und Aufnahmeleiter den coviello classics-Produktionen ihr ?klangliches Gesicht? geben, zum anderen die Interpreten, die für coviello classics immer die wichtigsten Partner sind. Ihre künstlerische Aussage ist das zentrale Kriterium für die Qualität einer Aufnahme; sie sind in alle ästhetischen Fragen einer Veröffentlichung einbezogen.

Hoher Repertoirewert

Grundvoraussetzung für unsere Neuproduktionen sind die besonderen Anforderungen an Künstler und Repertoire. Um dem Klassikmarkt neue Impulse zu geben, produziert coviello classics bislang wenig beachtetes Repertoire, oftmals in Weltersteinspielungen, und sorgt damit immer wieder für überraschende Entdeckungen. Bekanntere Werke erscheinen durch ungewöhnliche Interpretationen in neuem Licht ? hier gibt es keine ideologischen Grenzen oder vermeintlichen Authentizitäts-Anspruch; lebendige Musikkultur zeigt oft das vertraute in ganz anderem klanglichem Gewand. Ein besonderer Schwerpunkt ist die seit einigen Jahren etablierte Reihe coviello contemporary, in der sich die Nähe zum weltbekannten Darmstädter Institut für neue Musik in ganz aktuellen Kompositionen bemerkbar macht.

Technische und ästhetische Kompetenz

coviello classics ist das Label, unter dem die Aufnahmen der Produktionsfirma MBM vertrieben werden ? ob als CD, DVD oder SACD. Durch einen ganz speziell für die Anforderungen hochwertigster Musikproduktionen konzipierten Übertragungswagen sind die Voraussetzungen für die Aufnahmequalität bei MBM optimal. coviello classics bietet darüber hinaus in jedem Bereich und in jeder Phase der Realisierung einer Musikproduktion ? bis hin zu grafischer Gestaltung und Textredaktion bei den begleitenden Druckmedien ? sowohl Logistik und hochwertiges Gerät wie auch technisches und ästhetisches Know-how.

Grafiken, Texte und weltweite Wege

Zu einer Musikveröffentlichung gehört nicht nur der gespeicherte Ton ? da gibt es noch einiges mehr zu gestalten. Das Cover einer CD, DVD oder SACD muss nicht nur grafisch ansprechend gestaltet sein, sondern auch einen sinnvollen Zusammenhang mit dem musikalischen Inhalt herstellen. Das begleitende Booklet soll umfassend über Werke, Künstler und Aufführungspraxis informieren; die Texte müssen wissenschaftlicher Prüfung standhalten, aber trotzdem allgemein verständlich und auch noch unterhaltsam sein ? schwierige Herausforderungen auch über die Musik hinaus, für die coviello classics mit erfahrenen Grafikern und Textautoren zusammenarbeitet. Schließlich muss das fertige Produkt an möglichst vielen Orten der Welt erhältlich sein. Dafür haben wir in vielen Ländern in Europa, Asien und Nordamerika Partner vor Ort, die ihren Markt genau kennen. Sie werden laufend mit Neuheiten, Informationsmaterial und Rezensionen aus der Presse versorgt ? auch wenn die Produktion eigentlich fertig ist, macht sie uns noch viel Arbeit.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Coviello Classics:

  • Zur Kritik... Nicht recht überzeugend: Einzig die Sängerin der Hauptrolle und zwei Nebenfiguren retten eine etwas schwache Keiser-Aufführung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Noch immer avanciert: Das Chorwerk Ruhr und die Bochumer Symphoniker präsentieren Musik von Stockhausen und Kagel mit Überzeugung und Vermögen – als noch immer relevante Positionen und kennenswerte Etappen musikalischer Entwicklung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bodenschätze: Chorwerk Ruhr und Capella de la Torre bringen üppige kompositorische Qualität weit über die großen Namen hinaus zu aufregendem Funkeln. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Coviello Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Flötentöne: Telemann und die Blockflöte – eine besondere Beziehung, hier von Dan Laurin und seinen Mitstreitern so hochklassig und affektiv frisch vorgestellt, wie man es sich nur wünschen kann. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Mit Tastenglanz: Die beiden Bach-Kantaten der 40. Folge der Gesamteinspielung durch Rudolf Lutz und seine St. Gallener Kräfte sind glücklich mit tastenvirtuoser Geste verknüpft: Sehr gelungen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Sonaten-Kosmos: Ein veritables Statement für Heinrich Ignaz Franz Biber und seine Violinkunst: Plamena Nikitassova präsentiert sich als souveräne Technikerin und Stilistin. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Hörgenuss französischer Cello-Konzerte: Daniel Müller-Schott und Alexandre Bloch am Pult des Deutschen Symphonie-Orchester Berlin bieten französische Meisterwerke höchst expressiv als Ganzes und mitreißend in jedem Detail. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Camilla Nylund at her best: Diese 'Tote Stadt' schickt gewiss keine der älteren Aufnahmen aus dem Rennen, ist aber allein schon wegen Camilla Nylund eine lohnenswerte Ergänzung. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Unterhaltungsmusik à la Great Britain : Die siebte Folge der British-Light-Music Serie von Naxos präsentiert die kompositorische Vielfalt von Robert Docker. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2022) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Bertini: Nonetto op.107 in D major - La Melancolie - Lento con tranquilezza

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich