> > > Haydn, Joseph: Streichquartette op.50
Sonntag, 9. August 2020

Haydn, Joseph - Streichquartette op.50

Homogener Gesamtklang


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das London Haydn Quartet vertritt in seiner Einspielung der sechs Haydn-Streichquartette op. 50 das Ideal eines homogenen, kantenlosen Gesamtklangs.

Wer über Interpretationen musikalischer Werke ein fachlich fundiertes Urteil fällen will, hat nicht danach zu fragen, ob die jeweilige Aufführung oder Einspielung ‚seine Sache ist‘ oder nicht. Das Postulat von der Unstrittigkeit des Geschmacks mag zwar zutreffen, ist aber fehl am Platz, wo musikalische Darbietungen jenseits der bloßen Feststellung, was gefällt oder was aufstößt, bewertet werden sollen. Dass eine Aufführung gefallen kann, ohne ‚gut‘ zu sein, wird niemand anzweifeln; umgekehrt aber gibt es herausragend ‚richtige‘ Interpretationen, mit denen kaum jemand etwas anfangen kann. Woran aber misst sich die – wohlgemerkt fachlich fundierte – Qualität einer Aufnahme oder eines Konzertes? Sie misst sich daran, ob ein Interpret die immanenten Kriterien des je spezifischen Werkes erfüllt. Denn was ‚gut‘ ist und was ‚schlecht‘, ist einzig daran zu erkennen, ob die musikalische Komposition in ihrer Darstellung verständlich wird.

Die Einspielung der sechs Streichquartette op. 50 von Joseph Haydn, die das renommierte Alte-Musik-Ensemble The London Haydn Quartet mit Catherine Manson und Michael Gurevich (Violine), James Boyd (Viola) und Jonathan Manson (Violoncello) beim Label Hyperion auf Platte gebannt hat, verfolgt hörbar das Ideal eines einheitlichen, runden Klangbildes, das unabhängig von Zeitmaß und Charakter der Kompositionen immer gewahrt bleibt. Haydns Musik wird eingebettet in eine Atmosphäre der Lieblichkeit. Was den Hörer ob dieser reizvollen Wiedergabe in seinen Bann zieht, ist jedoch nicht frei vom Verdacht des zu Schönen: Das unbedingte Festhalten des Ensembles an klanglicher Homogenität läuft Gefahr, die Ecken und Kanten, die Stolpersteine der Kompositionen zu unterlaufen und einzuebnen. Allenfalls gehen die Bemühungen der Interpreten um Einheitlichkeit auf Kosten der musikalischen Plastik: Im Haydnschen Quartettsatz kommt der Bass oft zu wenig zur Geltung, sodass die Musik eines tragenden Gerüstes entbehrt.

Eine zarte, gewissermaßen indirekte Tongebung aller vier Instrumentalisten prägt die Darstellung des als ‚Preußische Quartette‘ in die Geschichte eingegangene op. 50. Innerhalb dieser Zartheit des Klanges jedoch ist das Ensemble durchaus fähig zu Schattierungen: Die breite Palette an Farben kommt gerade erst zur Geltung durch die übergeordnete Einheit des Gesamtklanges. Dass die Künstler auf Homogenität abzielen, bewährt sich vor allem in den langsamen Sätzen. Im 'Adagio' des B-Dur-Quartetts op. 50/1 sind die drei tiefen Stimmen der Kantilene der Primgeige in solch meisterhafter Geschlossenheit unterlegt, dass man den Eindruck eines einzigen begleitenden Instruments gewinnt. Die Nebenstimmen, die sich im Verlauf des Variationssatzes hinzu gesellen, lösen sich mit zauberhafter Allmählichkeit erst langsam aus dem Geschehen, um endlich Gestalt zu gewinnen. Hörbar kostet das London Haydn Quartet die Neigung hin zum Lyrisch-Kantablen, mitunter Melancholischen mehr aus als die zum Sprühend-Witzigen. Die Menuett-Sätze präsentiert das Ensemble in nobler Zurückhaltung, ohne den Tanzcharakter dabei zu verkennen.

Das Streben der Künstler nach Einheitlichkeit manifestiert sich auf artikulatorischer Ebene als Primat des Legato. Was aber in den langsamen Sätzen oder den in manchen Quartetten eher getragenen Kopfsätzen für gesteigerte Gesanglichkeit sorgt, sich also ausgesprochen positiv auswirkt, führt in anderen Zusammenhängen zu jener Einebnung und Abrundung, die die Musik einer Plastik beraubt, derer sie bedarf, um ‚sprechend‘, will sagen, verständlich zu sein. Gerade wo polyphone Passagen oder ein verwobenes Spiel von Nebenstimmen auftreten, fehlt dem Einheitlichen der Widerpart des Einzelnen: Die Stimmen treten nicht klar genug hervor, bleiben stets weich und damit zu blass. Das Getrennte, Zergliederte stellt sich dem Gebundenen nicht entgegen, sondern wird zu Gunsten einer kantenlosen Wiedergabe unterdrückt. Auch das Fehlen des Bass-Fundaments, auf das einleitend schon hingewiesen wurde und das der Oberstimme mancherorts den nötigen Untergrund entzieht, leitet sich ab von des Ensembles Neigung zu Zartheit und Lieblichkeit. Nichtsdestoweniger sei revidierend auf die Interpretation des Es-Dur-Quartetts op. 50/3 verwiesen, das sich als besonderer Höhepunkt der Aufnahme präsentiert. Hier setzen sich im entfesselt-virtuosen 'Presto'-Finale wirklich alles Stimmen deutlich voneinander ab, sodass packende Interaktion zu Stande kommt. Aus dem schlichten Tanzmuster des Kopfsatzes werden die rhythmischen Verschiebungen humorvoll herausgearbeitet. Das 'Andante più tosto Allegretto', der zweite Satz, überzeugt durch die Tempowahl, die die 'Allegretto'-Vorschrift wirklich ernst nimmt und die wechselnden Dialoge zwischen allen vier Instrumenten zum sanften Fließen bringt. Auch wirkt in den Quartetten Nr. 4 bis 6 der Ton insgesamt kerniger und robuster.

Die Interpretation des London Haydn Quartets überzeugt durch hervorragend aufeinander abgestimmtes Zusammenspiel, schöne Tongebung und Kantabilität. Was jedoch zahllose Passagen, insbesondere die langsamen Sätze, zum Hörgenuss werden lässt, beraubt solche Abschnitte, die besonders plastisch, ja kantig dargestellt werden müssten, der Deutlichkeit. Der Primat der Homogenität, so wohltuend er sich auf der Oberfläche ausnimmt, führt zur Einschränkung dessen, was die Qualität einer Interpretation ausmacht: Die größtmögliche Verständlichkeit des individuellen musikalischen Werkes.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Haydn, Joseph: Streichquartette op.50

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
2
04.03.2016
Medium:
EAN:

CD
034571281223


Cover vergössern

Haydn, Joseph


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Loreleys Klangzauber: Schöner und inniger als Julia Kleiter kann man diese Lieder kaum singen – inhaltlich ist aber noch deutlich Luft nach oben. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Qualität von der Seite: Das rund und komplett klingende Ensemble De Profundis singt hochattraktive Musik von Juan Esquivel, die zu hören ein Genuss ist und die zu kennen sich unbedingt lohnt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Komplexe Musik für Kenner: Marc-André Hamelin spielt wieder einmal extremes Repertoire. Diesmal hat sich der Virtuose sechs Sonaten von Samuel Feinberg vorgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Elisa Ringendahl:

  • Zur Kritik... Mut zur Direktheit: Das Klaviertrio Shaham-Erez-Wallfisch erteilt in einer erfrischend geradlinigen Brahms-Einspielung jeder Form von falschem Pathos eine klare Absage. Weiter...
    (Elisa Ringendahl, )
  • Zur Kritik... Grieg alla zingarese: Daniela Cammarano und Alessandro Deljavan gehen den Details der Griegschen Violinsonaten auf den Grund. Trotz berückender Augenblicke verlieren sie dabei stellenweise das Ganze aus den Augen – und befördern Grieg unversehens in den Salon. Weiter...
    (Elisa Ringendahl, )
  • Zur Kritik... Entrückte Klage: Mariss Jansons Einspielung von Dvořáks 'Stabat mater' gestaltet sich als Hörerlebnis der Sonderklasse. Weiter...
    (Elisa Ringendahl, )
blättern

Alle Kritiken von Elisa Ringendahl...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Auch auf dem Klavier idiomatisch: Mit viel Klangfantasie und perfektem Zusammenspiel erkunden Maasa Nakazawa und Suhrud Athavale hier Mahlers vokalsymphonisches Monumentalwerk - in einer Klavier-Fassung des jungen Bruno Walter (eine Welt-Premiere). Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Virtuose Höhenflüge: Michael Korstick unterstreicht seine hohe Liszt-Kompetenz. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Neuer 'Ring' vom Rhein: Dieses klangschöne und lebendige 'Rheingold' macht Laune und lässt die Vorfreude auf die weiteren drei Veröffentlichungen größer werden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Fran Lhotka: Elegie and Scherzo - Elegie

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich