> > > Sounds of War: Werke von Poulenc, Janacek und Prokofiev
Donnerstag, 18. August 2022

Sounds of War - Werke von Poulenc, Janacek und Prokofiev

Ich trage einen großen Namen


Label/Verlag: Cobra Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Unerwartete Perspektiven auf drei wichtige Violinsonaten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die aber überzeugen.

Weder verwandt noch verschwägert scheint die russische Geigerin mit dem berühmten Nathan zu sein (zumindest verschweigt ihre PR eine entsprechende Verbindung). Dennoch verführt eine solche Namensbindung zu hohen Erwartungen; immerhin muss Maria Milstein, zusammen mit ihrer Klavierpartnerin Hanna Shybayeva, keine unmittelbare Konkurrenz von dem Namensvetter (oder -großonkel?) durch Einspielungen von diesem befürchten. Aber selbst wenn dem so wäre – die Frische und der sichere Zugriff beider Musikerinnen überzeugt selbstständig. Das ist Kammermusik vom Feinsten, sorgfältigst aufeinander abgestimmt, mit vielen Farbvaleurs, voller Kraft, Dramatik und lyrischer Dichte, in ausgezeichneter Aufnahmequalität. Zwar mag die Poulenc-Sonate nicht recht französisch klingen, vielmehr wird ein Hauch 'Eugen Onegin' beigemischt, doch steigert dies nur die Einheitlichkeit der gesamten CD. Kompositorische Eigenheiten zwischen Poulenc, Janáček und Prokofiew werden zwar schwächer betont, doch erleben wir so umso dichter einen ‚globalen Zeitstil‘, den man immer erst aus der Distanz erkennen kann. Naturgemäß liegt den Musikerinnen Prokofiew am nächsten, doch auch die beiden anderen Werke erfahren hochkarätige Interpretationen, wenn auch aus ungewohnter Perspektive.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Sounds of War: Werke von Poulenc, Janacek und Prokofiev

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Cobra Records
1
13.02.2015
Medium:
EAN:
CD
8713897903706

Cover vergössern

Janácek, Leos
Poulenc, Francis
Prokofieff, Sergej


Cover vergössern

Cobra Records

Remarkable projects: COBRA RECORDS is always looking for remarkable projects performed by young talent and/or internationally well known musicians and special ensembles, domestically and abroad. Enthusiasm, ambition, open-minded, sense of quality, cooperation and flexibility are our keywords. Remarkable can be defined as groundbreaking, innovative, but also sublime performance of the "main repertoire". Looking for everyone's highest quality we create all conditions to achieve a special production. This all starts with discussing repertoire, planning, choosing acoustical location. Each musician gets complete artistic freedom and all the support to achieve highest expression.

Audiophile quality: All productions are recorded in native DSD. This recording format has a sample rate which is at least 64 times higher then a CD. The recordings are made in three different styles: Stereo, Surround and Binaural.

Artwork, Video: Much attention for a special look is given to optimal design and video.

Fair Trade: COBRA RECORDS is a fair trade label. Together with musicians we invest in new productions. This is for both parties a healthy mechanism that forces combining efforts for maximum publicity. COBRA RECORDS attaches great importance to a broad collaboration with musicians, composers, concert halls, artist management and media.

Distribution: Our productions are physically distributed worldwide on CD and as download in more than 100 countries in stores like iTunes, Google Play, Sony Music, Qobuz and Spotify.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Cobra Records:

blättern

Alle Kritiken von Cobra Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Entspannt: Etwas mehr Drive könnten die mit Eleganz und Esprit vorgetragenen Klavierkonzerte Nr. 1-3 von Johann Wilhelm Wilms vertragen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Eklektische britische Chormusik: David Hill ist Richard Blackford ein engagierter Sachwalter. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Für Geigenliebhaber: Querschnitt durch die Violinliteratur ohne Generalbass vor J.S. Bach: Von Westhoff über Corelli bis zu Biber. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Entspannt: Etwas mehr Drive könnten die mit Eleganz und Esprit vorgetragenen Klavierkonzerte Nr. 1-3 von Johann Wilhelm Wilms vertragen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mendelssohns Feuerwerkmusik aus Paris: Lars Vogt verpasst den beiden Mendelssohn-Klavierkonzerten eine dramatische Wucht, die den Werken eine überraschend düstere Aura geben. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich