> > > Marttinen, Tauno: Violin- und Klavierkonzerte
Donnerstag, 27. Juni 2019

Marttinen, Tauno - Violin- und Klavierkonzerte

Mehr als dodekaphone Reihen


Label/Verlag: Cobra Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein finnischer Komponist, dessen Namen nicht allgemein geläufig sein mag, der aber mit interessantesten Werken aufwarten kann.

Die Lebensdaten des finnischen Komponisten Tauno Marttinen (1912–2008) muss man im Booklet etwas suchen, und je mehr man sucht, umso spannender wird die Erkundung. Das älteste hier vorgelegte Werk ist das vom Fünfzigjährigen vollendete Violinkonzert op. 13, dessen erste Form vier Jahre zuvor während seines Studiums bei Vladimir Vogel in der Schweiz entstand. Während das Violinkonzert als Zwölftonmusik engerer Sicht gehört werden kann (wenn auch mit einem genuin expressiv-zeitgemäßen Zugang, wie er auch manchen zeitnah in der Schweiz entstandenen Werken eignet), wirkt das 1964 entstandene Erste Klavierkonzert op. 23 deutlich altmodischer, nachgerade nachromantisch und viel stärker tonal verankert. Da wirkt die ebenfalls 1964 begonnene, aber erst 1978 abgeschlossene Phantasie für Cello und Orchester op. 154 doch deutlich avancierter, wenngleich vielleicht nicht ganz so ‚modern‘ wie das älteste Werk.

Die vorliegende Produktion ist ein Glücksfall für den Komponisten – das Turun Filharmoninen Orkesteri und die Tampere Filharmonia ebenso wie die Solisten Philippe Graffin (Violine), Ralph van Raat (Klavier) und Marko Ylönen (Violoncello) rücken den Werken mit hörbarer Liebe und Verständnis zu Leibe, und die Dirigenten Ari Rasilainen und Hannu Lintu bürgen ohnehin für höchste Qualität. Ein wichtiger Komponist, dessen weitere Erkundung sich sicher lohnen wird.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Marttinen, Tauno: Violin- und Klavierkonzerte

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Cobra Records
1
17.01.2014
Medium:
EAN:
CD
8713897903461

Cover vergössern

Cobra Records

Remarkable projects: COBRA RECORDS is always looking for remarkable projects performed by young talent and/or internationally well known musicians and special ensembles, domestically and abroad. Enthusiasm, ambition, open-minded, sense of quality, cooperation and flexibility are our keywords. Remarkable can be defined as groundbreaking, innovative, but also sublime performance of the "main repertoire". Looking for everyone's highest quality we create all conditions to achieve a special production. This all starts with discussing repertoire, planning, choosing acoustical location. Each musician gets complete artistic freedom and all the support to achieve highest expression.

Audiophile quality: All productions are recorded in native DSD. This recording format has a sample rate which is at least 64 times higher then a CD. The recordings are made in three different styles: Stereo, Surround and Binaural.

Artwork, Video: Much attention for a special look is given to optimal design and video.

Fair Trade: COBRA RECORDS is a fair trade label. Together with musicians we invest in new productions. This is for both parties a healthy mechanism that forces combining efforts for maximum publicity. COBRA RECORDS attaches great importance to a broad collaboration with musicians, composers, concert halls, artist management and media.

Distribution: Our productions are physically distributed worldwide on CD and as download in more than 100 countries in stores like iTunes, Google Play, Sony Music, Qobuz and Spotify.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Cobra Records:

  • Zur Kritik... Lateinamerikanischer Barock: Ein Villancico ist eigentlich ein spanisches Weihnachtslied – kann aber auch darüber hinausgehen, jedenfalls auf dieser CD mit Barockmusik aus Ecuador. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Jugendliche Reife: Überzeugendes Bach-Debüt eines jungen Niederländers. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ich trage einen großen Namen: Unerwartete Perspektiven auf drei wichtige Violinsonaten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die aber überzeugen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Cobra Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Kammermusik vom Allerfeinsten: Das Diogenes Quartett wirft einen intensiven Blick auf den Streichquartettkomponisten Gernsheim. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Einflussreich und vergessen: Ein wichtiges Oratorium des frühen 19. Jahrhunderts erklingt hier leider nur in einer mittelmäßigen Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Feintönig: In der Musik Arthur Louriés erkundet Christian Erny vor allem die schattierten Zwischentöne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer weiter auf Entdeckungsreise: Neben Clara Schumanns Klavierkonzert verblassen die drei anderen Werke auf dieser CD etwas, vor allem das überlange Konzertstück von Ferdinand Hiller. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Bachs Cembalo konzertant: Fabio Bonizzoni und La Risonanza überzeugen auf dieser Einspielung mit hochklassigen Erkundungen in Bachs konzertantem Cembalo-Kosmos. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Dramatisch und sensibel: Christian Tetzlaff und das Finnish Radio Symphony Orchestra unter Hannu Lintu bereichern die Diskographie von Bartóks beiden Violinkonzerten mit einem sensibel ausgehörten, zugleich hochdramatischen Zugriff. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich