> > > Grigorjeva, Galina: Nature Morte
Donnerstag, 16. September 2021

Grigorjeva, Galina - Nature Morte

Starke Stimmen


Label/Verlag: Ondine
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Zu erleben ist mit Galina Grigorjeva eine ästhetisch reflektierte, unbedingt interessierende kompositorische Stimme – deren Werke hier von ebenso erfahrenen wie künstlerisch vermögenden Ensembles geboten werden. Ein schönes Beispiel für die höchst lebendige baltische Chormusiktradition.

Die 1962 geborene Komponistin Galina Grigorjeva stammt aus der Ukraine, hat in verschiedenen sowjetischen Ausbildungsstätten musikalische Studien betrieben, die sie schließlich Anfang der 1990er Jahre in Estland fortsetzte. Im Baltikum ist sie geblieben, heute eng mit der estnischen Musikpflege, namentlich der Chortradition verbunden. Ihr persönlicher Weg markiert einen guten Teil dessen, was ihre Musik in der Gegenwart ausmacht – exemplarisch in der sechsteiligen Chorsuite 'Svjatki' nachzuhören: Sie verbindet auf subtile Weise Anklänge christlicher, genauer orthodoxer Traditionen mit volksliedhaften Modellen, ohne das eine oder das andere direkt zu zitieren, vordergründig zu präsentieren. Es entfaltet sich eine oft raue Kraft, ebenso düster wie überraschend sprachintensiv, mit unterschwelligen, durchaus komplexen Rhythmen, daneben immer wieder von flächigen Passagen geprägt, die von Liegetönen oder kraftvollen Parallelklängen getragen werden.

Das 'Salve Regina' für Vokalquartett und Streichquartett entfaltet ausnehmend lyrische Linien, die Instrumente umweben die Vokalisten, explizieren den Klang, bringen ihn zu erstaunlicher Kraft – ein Geschehen, das in seiner Intensität und Tiefe durchaus Anklänge an Arvo Pärt offenbart. Daneben sind zwei herrlich schattierte Männerchöre zu hören, das 'Diptych' aus dem Jahr 2011. Und natürlich das titelgebende 'Nature Morte' von 2008. Hier ist eine dramatisch bebende Kraft prägend, sind scharfe Glissandi zu hören, ein Murmelchor von weitgehend unklarer harmonischer Disposition, dazu Flüstern und Rufen – Galina Grigorjeva versteht sich durchaus auf ein scharf konturiertes, ästhetisch ambitioniertes Idiom, das souverän neben dem durchaus Gefälligen siedelt. Die Grenzen zwischen diesen Sphären dunkler Schönheit fließen, der Hörer wird zu einiger Aufmerksamkeit genötigt. Erwähnung verdient noch ein reines Instrumentalstück: 'Lament' für solistische Blockflöte, das ein reiches Spektrum dessen fordert, was auf der Flöte darstellbar ist.

Große Expertise

Gerade dieser Satz ist technisch fordernd, gestalterisch ambitioniert, mit fast neun Minuten Länge auch ausgreifend. Und Conrad Steinmann, der als Widmungsträger und Uraufführungsinterpret Grigorjevas Intentionen bestens kennt, spielt das exzeptionell: Er lässt die Flöte mit flinker Zunge springen und heulen, baut Spannungen auf, spielt mit Tonhöhen, modelliert ein höchst individuelles Klangtableau – mit einem Wort: vorzüglich.

Den interpretatorischen Hauptteil bewältigt der wunderbare Estnische Philharmonische Kammerchor, der in allen Konstellationen deutlich überzeugt: Getragen von einem fast unendlichen Atem werden ausgreifende Lyrismen gestaltet, die sich so selbstverständlich verströmen, als wäre das überhaupt keine Herausforderung. Intonatorisch sind es gerade diese weiten Flächen, die im feinen Wechsel der Harmonien hervorragend gelingen, in jeder expressiven Sphäre sattelfest. Dynamisch wird eine riesige Bandbreite expliziert, das Stille ist edel substantiiert, die üppig entfaltete Kraft wirkt elegant und kernig gleichermaßen. Dazu erweist sich der Chor in den ästhetisch avancierten Sätzen als risikobereit und explorativ mutig, auch abseits des Schönklangs.

Daneben ist das solistisch besetzte Theatre of Voices zu hören, sich hier vor allem zusammensetzend aus dem dänischen Kontext Paul Hilliers, mit der Sopranistin Else Torp, der Altistin Iris Oja, dem Tenor Christopher Watson und dem Bass Jakob Bloch Jespersen: Das ergibt ein feines Quartett, mit weit ausgreifender dynamischer Geste und überzeugender Modulationsfähigkeit des Klangs in stetem Fluss. Das YXUS Quartet stützt das mit viel linearer Qualität. Paul Hillier, dem die musikalische Welt viele Kenntnisse baltischen Repertoires verdankt, erweist sich auch hier als kompetenter Gestalter, der die Musik in frei fließenden Tempi deutet, gelegentlich dramatisch beschleunigt, gar drängend. Die ausgreifenden, beinahe nicht enden wollenden Bögen wurden bereits erwähnt. Kontrastierend dazu werden auch Szenen irisierender Bewegtheit gestaltet, werden quasi zerfallende musikalische Gesten ohne Scheu belebt.

Das Klangbild ist groß, vielleicht etwas zu groß: Denn trotz angemessener Präsenz und Strukturklarheit nimmt der unbestreitbare Charme der alles überwölbenden Korona zumindest den dynamisch avancierten Stücken etwas an Präzision und Überzeugungskraft. Im englischsprachigen Booklet überzeugen wesentliche Information und Gestaltung, tiefergehende analytische Betrachtungen dieser ja durchaus unbekannten Musik wären mindestens wünschenswert gewesen.

Zu erleben ist mit Galina Grigorjeva eine ästhetisch reflektierte, unbedingt interessierende kompositorische Stimme – deren Werke hier von ebenso erfahrenen wie künstlerisch vermögenden Ensembles geboten werden. Ein schönes Beispiel für die höchst lebendige baltische Chormusiktradition, mit teils scharfen Akzenten, immer wieder aber auch mit versöhnlichen Gesten: eine lohnende Begegnung.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Grigorjeva, Galina: Nature Morte

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Ondine
1
12.02.2016
Medium:
EAN:

CD
761195124529


Cover vergössern

Grigorjeva, Galina


Cover vergössern

Ondine

The roots of Ondine date back to 1985 when founder Reijo Kiilunen released the very first Ondine album under the auspices of the renowned Finnish Kuhmo Chamber Music Festival. The label's initial mission was to produce one live album at the Festival each season. The fourth album, however, featured Einojuhani Rautavaara's opera Thomas (ODE 704-2), raising major international attention and opening the ground for overseas distribution. Kiilunen, who was running the Festival's concert agency and had begun the recording activity part-time, soon decided to devote himself fully to the development of this new business, producing and editing the first 50 releases himself. Since 2009 the company has been a part of the Naxos Group.

Today Ondine's extensive catalogue includes nearly 600 recordings of artists and ensembles such as conductor and pianist Christoph Eschenbach, conductors Vladimir Ashkenazy, Vasily Petrenko, Mikhail Pletnev, Esa-Pekka Salonen, Hannu Lintu, Jukka-Pekka Saraste, Sakari Oramo, Leif Segerstam and John Storgårds, orchestras such as The Philadelphia Orchestra, Orchestre de Paris, London Sinfonietta, Bavarian Radio Symphony Orchestra, BBC Symphony Orchestra, Los Angeles Philharmonic, Russian National Orchestra, Czech Philharmonic, Finnish Radio Symphony Orchestra, Helsinki Philharmonic and Tampere Philharmonic, sopranos Soile Isokoski and Karita Mattila, baritone Dmitri Hvorostovsky and Gerald Finley, violinist Christian Tetzlaff, violist David Aaron Carpenter, cellist Truls Mørk and pianist Olli Mustonen.

The label has also had a long and fruitful association with Finnish composers Einojuhani Rautavaara, Magnus Lindberg and Kaija Saariaho, having recorded the premieres of many of their works and garnering many awards along the way.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ondine:

  • Zur Kritik... Mit absoluter Innigkeit: Lars Vogt meistert Brahms Klavierkonzert Nr. 1 D-Moll mit der Royal Northern Sinfonia. Dazu 4 Balladen op. 10 in solider Interpretation Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Test bestanden: Lars Vogt empfiehlt sich für weitere Mozart-Aufgaben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Konsequente Stilschmelze: Erst Rockstar, dann Solist am Cello im Barockensemble: Genregrenzen überwindet der finnische Komponist Olli Virtaperko, indem er sie sich einverleibt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Ondine...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Noble Fortsetzung mit Schnittke und Pärt: Der Estnische Philharmonische Kammerchor und sein Leiter Kaspars Putninš erweisen sich bei Alfred Schnittke und Arvo Pärt abermals als interpretatorisches Kraftwerk von Graden. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Vielfalt in Fortsetzung: Vierter Teil: Es ist wie stets ein musikalisches und programmatisches Vergnügen, Harry Christophers und The Sixteen bei ihren Purcell-Explorationen zu begleiten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Im Dialog: Solchen Dialogen lauscht man gern – ob mit historischem Vorbild oder ohne. Dorothee Oberlinger und Edin Karamazov mit feinsinnigem Zusammenspiel, voller Geschmack und edler Klangkultur. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Leichte Kost mit Tiefgang: Die Ballettmusik 'La Filleule des Sees' von Adolphe Adam. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Milchmädchenrechnung : Die CD-Premiere von Egidio Dunis 'Les Deux Chasseurs et La Laitière' macht mit einer frühen Opéra comique bekannt. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Noble Fortsetzung mit Schnittke und Pärt: Der Estnische Philharmonische Kammerchor und sein Leiter Kaspars Putninš erweisen sich bei Alfred Schnittke und Arvo Pärt abermals als interpretatorisches Kraftwerk von Graden. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich