> > > Zimmermann, Bernd Alois: Sämtliche Klavierwerke
Dienstag, 22. September 2020

Zimmermann, Bernd Alois - Sämtliche Klavierwerke

Intelligent


Label/Verlag: Neos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ideale Koinzidenz von absoluter Notentreue mit persönlicher Aussage: Andreas Skouras spielt Bernd Alois Zimmermanns sämtliche Klavierwerke.

Die Einschätzung von Bernd Alois Zimmermann hat sich grundlegend gewandelt. Die Bedeutung dieses Komponisten wird immer deutlicher. Zimmermanns Werke für Klavier solo umfassen die Zeitspanne vom Frühwerk bis zur seriellen Durchstrukturierung. Das suitenartige 'Extemporale' umfasst fünf Stücke, die in Jahren 1939 bis 1946 entstanden sind. Die Verwandtschaft zu Hindemiths Tonsprache ist deutlich zu hören. Der zweite Teil von 'Enchiridion' aus dem Jahre 1952 zeigt schon deutlich Spuren der Auseinandersetzung mit der Dodekaphonie von Arnold Schönberg. Der Untertitel 'Exerzitien' verweist auf diesen Sachverhalt. Der erste Teil von 'Enchiridion', drei Jahre zuvor entstanden, ist noch dem barocken Suitenmodell verhaftet. 

In den 'Konfigurationen' aus dem Jahre 1956 finden sich jene subtilen Differenzierungen von Dynamik, Anschlagarten, Rhythmik etc., die auf die serielle Kompositionstechnik der 50er Jahre verweisen. Andreas Skouras erweist sich bei den unterschiedlichen Anforderungen als kompetenter Interpret, der in Lage ist, bei diesen teilweise doch recht diffizilen Werken auf kleinstem Raum vielfältig klanglich agieren. Dynamik, Tempi, Phrasierung und Pedalisierung lassen keine Wünsche offen. Es ist schon erstaunlich, wie diese Werke, die zur Entstehungszeit avantgardistisch wirkten, sich mit dem Abstand der Jahre immer mehr in Tradition der Klaviermusik einfinden. Vor allem, wenn sie so intelligent musiziert werden wie von Andreas Skouras. Die Aufnahmetechnik ist brillant. Das Booklet enthält einen lesenswerten Aufsatz des Pianisten.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Zimmermann, Bernd Alois: Sämtliche Klavierwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Neos
1
12.02.2016
Medium:
EAN:
CD
4260063110269

Cover vergössern

Zimmermann, Bernd Alois


Cover vergössern

Neos

NEOS ­ das neue Label für Zeitgenössische Musik, das seit Mitte Mai 2007 auf dem deutschen, seit Oktober 2007 auch auf dem internationalen Markt präsent ist. Im Zentrum der Neuveröffentlichungen stehen Kompositionen des  20. und 21. Jahrhunderts - die Betonung liegt dabei auf Welt-Ersteinspielungen.

Insofern setzt Wulf Weinmann den bei seinem früheren Label col legno eingeschlagenen Weg konsequent fort. Langjährige frühere Partner wie  das Internationale Musikinstitut Darmstadt (IMD), die Donaueschinger Musiktage des SWR, die musica viva des Bayerischen Rundfunks oder die Salzburger Festspiele haben die Zusammenarbeit mit Weinmann auch für die Zukunft vereinbart.

Inzwischen weitet sich NEOS programmatisch aus: Vier Produktlinen entwickeln sich im Kontext Neuer Musik in Zusammenarbeit mit Komponisten und Interpreten, die über ein weit gespanntes Repertoire verfügen: Aufnahmen, die Tradition und Moderne verbinden, Werke früherer Meister in bisher nie oder selten gehörten Interpretationen meist originaler Bearbeitungen sowie eine Jazzlinie mit Musikern, die man eher aus der zeitgenössischen Musikszene kennt, wie Olga Neuwirth oder Mike Svoboda.

NEOS veröffentlicht pro Jahr ca. 40 CDs, SACDs und DVDs, die weltweit (z.B. in Deutschland über helikon harmonia mundi) vertrieben werden. Hohe technische Qualität der Aufnahmen ist selbstverständlich. Auch Design und ansprechende Verpackung sind zentrales Anliegen: Alle Produktionenerscheinen in Digipacks mit ausführlichen Textinformationen und Illustrationen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Neos:

  • Zur Kritik... Wenn Chöre Geschichten erzählen: Europäisch und persisch: Die einen singen nach Noten, die anderen improvisieren. So entsteht Einzigartiges im Stil eines unverkennbaren Chorklangkünstlers. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Wie klingt die Bratsche?: Verstörende und betörende Klänge in einer klanglichen Tour de force. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Gestern und morgen: Das Minguet Quartett setzt seine vorbildliche Erkundung von Peter Ruzickas Schaffen für und mit Orchester fort. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Neos...

Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Faszinierende Klangfarben: Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden überzeugen mit Werken von Richard Strauss. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Glanzvoll: Cinquecento mit Renaissancerepertoire der Habsburgerhöfe: Es ist auch auf dieser Platte mit Musik von Johannes de Cleve das pure Vergnügen, den fünf Vokalisten zuzuhören. Repertoireabeit kann glanzvoll sein. Cinquecento beweist es. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Große Natürlichkeit: Die junge Bonner Pianistin Jamina Gerl trifft bei Schumann vollendet den romantischen Ton und zeigt sich hochvirtuos bei Liszt. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Schumann: 3 Stücke für Klavier op. 1 - Barcarole - Allegretto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich