> > > Wuorinen, Charles: Kammermusik für Violine, Klavier und Cembalo
Freitag, 6. Dezember 2019

Wuorinen, Charles - Kammermusik für Violine, Klavier und Cembalo

Zwölftönig


Label/Verlag: Neos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein vorbildlicher Blick in Charles Wuorinens instrumentales Kammermusikschaffen.

Fast vierzig Jahre umspannt die vorliegende Sammlung von Solowerken für Klavier, Cembalo, Violine und Kammermusik für Violine und Klavier – eine spannende Reise durch die Klangwelt des New Yorkers, der 2018 seinen 80. Geburtstag feierte. Charles Wuorinen hat sich als Zwölftonkomponist genuiner Art einen Namen gemacht, dem, so der überaus kluge Booklettext, die Zwöltontechnik geradezu in Fleisch und Blut übergegangen ist. Dass er dennoch immer wieder neu und spannend klingt, zeugt von seiner vielfältigen, dennoch klar erkennbaren Klangsprache.

Ein Vergleich von 'The Long and the Short' (1969) und den 'Violin Variations' (1972) jeweils für Violine bringt Verbindungen wie auch Eigenheiten zuhauf zutage – beides höchst anspruchsvolle Werke, denen Anna Skouras beeindruckend Leben einhaucht. Ihr Ehemann Andreas Skouras tut ein Gleiches bei den 'Harpsichord Divisions' (1986) für Cembalo und 'Heart Shadow' (2005) für Klavier. Durch seinen Verzicht auf serielle Kompositionsweisen kann Wuorinen dramaturgisch frei walten, was sowohl dem Umfang als auch der dramaturgischen Konzeption auch der 'Sechs Stücke' (1977) für Violine und Klavier zugute kommt. Hier wie dort ist Wuorinen ein Komponist starker Expression, verbunden mit kontrapunktisch, harmonisch und formal höchsten Anforderungen – hier dargeboten von höchstkarätigen Spezialisten in exzellenter Weise. Ein überzeugenderes Plädoyer für den Kammermusikkomponisten Wuorinen kann man sich kaum vorstellen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wuorinen, Charles: Kammermusik für Violine, Klavier und Cembalo

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Neos
1
12.02.2016
Medium:
EAN:
CD
4260063111235

Cover vergössern

Wuorinen, Charles


Cover vergössern

Neos

NEOS ­ das neue Label für Zeitgenössische Musik, das seit Mitte Mai 2007 auf dem deutschen, seit Oktober 2007 auch auf dem internationalen Markt präsent ist. Im Zentrum der Neuveröffentlichungen stehen Kompositionen des  20. und 21. Jahrhunderts - die Betonung liegt dabei auf Welt-Ersteinspielungen.

Insofern setzt Wulf Weinmann den bei seinem früheren Label col legno eingeschlagenen Weg konsequent fort. Langjährige frühere Partner wie  das Internationale Musikinstitut Darmstadt (IMD), die Donaueschinger Musiktage des SWR, die musica viva des Bayerischen Rundfunks oder die Salzburger Festspiele haben die Zusammenarbeit mit Weinmann auch für die Zukunft vereinbart.

Inzwischen weitet sich NEOS programmatisch aus: Vier Produktlinen entwickeln sich im Kontext Neuer Musik in Zusammenarbeit mit Komponisten und Interpreten, die über ein weit gespanntes Repertoire verfügen: Aufnahmen, die Tradition und Moderne verbinden, Werke früherer Meister in bisher nie oder selten gehörten Interpretationen meist originaler Bearbeitungen sowie eine Jazzlinie mit Musikern, die man eher aus der zeitgenössischen Musikszene kennt, wie Olga Neuwirth oder Mike Svoboda.

NEOS veröffentlicht pro Jahr ca. 40 CDs, SACDs und DVDs, die weltweit (z.B. in Deutschland über helikon harmonia mundi) vertrieben werden. Hohe technische Qualität der Aufnahmen ist selbstverständlich. Auch Design und ansprechende Verpackung sind zentrales Anliegen: Alle Produktionenerscheinen in Digipacks mit ausführlichen Textinformationen und Illustrationen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Neos:

  • Zur Kritik... Gestern und morgen: Das Minguet Quartett setzt seine vorbildliche Erkundung von Peter Ruzickas Schaffen für und mit Orchester fort. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ausdruckstiefes Meisterwerk: Wolfgang Rihms 2017 uraufgeführte 'Requiem-Strophen' in einer geradezu mustergültigen Interpretation unter der Leitung von Mariss Jansons. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Von Hindemith bis Schachtner: Elisabeth Weinzierl und Edmund Wächter präsentieren Flötenmusik des 20. Jahrhunderts. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle Kritiken von Neos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Luft nach oben: Auf einer neuen Naxos-Platte spielen Charles Wetherbee und David Korevaar die drei Violinsonaten von Paul Juon. Auf eine wirklich befriedigende Interpretation muss man weiter warten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Ernüchternd: Dieser 'Freischütz' funktioniert zumindest auf musikalischer Ebene über weite Strecken. Aufnahmetechnisch gibt es nichts auszusetzen. Flair und Charme oder gar eine fesselnde Lesart sucht man aber vergebens. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Halbzeit: Diese Umrundung der mittelalterlichen Ostsee lässt man sich gefallen: In der aktuellen Folge mit Musik aus Schweden und Finnland, seriös und mit stupender künstlerischer Geste geboten vom Ensemble Peregrina und Agnieszka Budzinska-Bennett. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ernest Bloch: Symphony for Cello & Orchestra - Agitato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich