> > > Bloch, Ernest: Complete Works for Violin and Piano
Donnerstag, 6. Oktober 2022

Bloch, Ernest - Complete Works for Violin and Piano

Anschluss an die Weltspitze


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Gesamtwerk von Ernest Bloch (*Genf 1880 – Portland/Oregon 1959) für Violine solo und Violine & Klavier liegt in einer Doppel-CD bei Oehms Classics (Koproduktion mit dem WDR 1999) vor. Zu hören ist Ai-Latica Honda-Rosenberg (Violine) mit dem in den USA ausgebildeten israelischen Pianisten Avner Arad. Durch die beiden Interpreten erfahren die zwei Violinsonaten, die beiden Suiten für Violine solo und die vier kleineren Werke Baal-Shem, Nuit Exotique, Suite Hébraique sowie das vermächtnishafte Abodah eine bemerkenswerte Renaissance.

Die deutsche Violinistin Ai-Latica Honda-Rosenberg stammt von einem japanischen Vater und einer jüdisch-kroatischen Mutter ab. Sie wuchs im ostwestfälischen Lemgo auf. Ersten Violinunterricht erhielt sie beim Bündener Violinpädagogen August Wilhelm Torweihe (1911-1994), der einige renommierte Musikerpersönlichkeiten unterrichtete. Schon früh erfuhr Honda-Rosenberg Förderung: Bereits 9-jährig erhielt sie Unterricht an der Musikhochschule Detmold beim unvergessenen ungarischen Violinvirtuosen Tibor Varga (1921-2003). Ihr Konzertexamen absolvierte sie in der Kaderschmiede von Zakhar Bron, damals noch in Lübeck. Der künstlerische Durchbruch gelang ihr 1998, als sie sich den 2. Preis beim Moskauer Tschaikowsky-Wettbewerb erspielte. Vielleicht wegen ihrer semitischen Herkunft scheint die in Freiburg/Brsg. eine Violinprofessur bekleidende Künstlerin so prädestiniert für das Gesamtwerk des jüdischen Komponisten Ernest Bloch.

Die Sonata Nr.1 (1920) weist Honda-Rosenberg sofort als eine Varga-Elevin aus: mit jähem Temperament und ungezügelter Leidenschaft öffnet sie der Musik die Tore und gibt ihr Raum. Da präsentiert sie sich als würdige Erbin ihrer von ungarischen Traditionen belebten Studentenschaft und folgt in einer Linie Jenö Hubay – Joseph Szigeti –Leo Weiner und ihrem Mentor Tibor Varga.
Hochpräzise ist das Klavierspiel Avner Arads, der mit seinem kraftvollen, punktgenauen Anschlag der Violinistin farbliche Kontraste entgegensetzt. Honda-Rosenbergs Vorzüge sind derweil ihr von lyrisch bis hochdramatisch variierender Ton und ihre lupenreine Intonation – selbst im oktavenangereicherten Credo [7]. Das zeigt sich z.B. auch im exponierten Beginn der fünfsätzigen Sonata Nr. 2 ‘Poème mystique’ (1924), in dem Honda-Rosenbergs Violinton strahlt und sie den Hörer in eine Stimmungswelt mit hineinnimmt. Bloch sprengt hier bereits die traditionelle formale Dreisätzigkeit, doch seine Tonsprache verlässt nicht die tonale Basis. Beide Künstler arbeiten die Charaktere der einzelnen Sätze minutiös heraus – vermögen sogar, wie im Credo, die Seele direkt anzusprechen – und verbinden die Sätze zu einer wohlgeformten Einheit.

Wenn die Sonaten für Violine & Klavier schon eine bemerkenswerte Steilvorlage abgeben, steigert sich Latica Honda-Rosenberg in den Suiten Nr. 1 & 2 für Violine solo (1958) noch einmal und schließt zur geigerischen Weltspitze auf. Nicht dass ihr Ton noch schöner, ihre Intonation noch reiner, ihr Gesang noch lieblicher würden; es ist ihr geistiges Durchdringen der Partitur, dieser denkbar schwierigsten, weil gnadenlos offenlegenden musikalischen Form – einer einzelnen Violinstimme – was ihr glücklich gelingt. Die Sätze der Suiten fließen fast unmerklich ineinander, und die Interpretin formt scheinbar mühelos diese schroffe musikalische Felslandschaft zu absoluter Musik – unabhängig von ‘Sein und Zeit’. Das betrifft auch die religiös-meditativ orientierten Encores Baal-Shem, Suite hébraique und Abodah – ein Werk, mit dem ein gelungener Tag ausklingen könnte.
Latica Honda-Rosenberg ist eine revolutionäre Spielerin mit allen Vorzügen. Empfehlung!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bloch, Ernest: Complete Works for Violin and Piano

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
OehmsClassics
2
02.01.2006
1:59:35
1999
2003
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4260034862555
OC 255


Cover vergössern

Bloch, Ernest


Cover vergössern

Interpret(en):Honda-Rosenberg, Latica (Violin)
Arad, Avner (Piano)


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Zeitgenossen der Vergangenheit: Höchst selten gespieltes Repertoire, im Falle von Paul Arma sogar eine Ersteinspielung – so richtig überzeugen können die drei hier versammelten Violinsonaten jedoch nicht. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Weibliche Perspektiven: Ein veritables künstlerisches Lebenszeichen von Singer Pur, mit etlichen starken weiblichen komponierenden Stimmen, die das Programm üppig mit Qualität aufladen. Eine fein programmierte und gesungene Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Leidenschaftlich und souverän: Dmitrij Kitajenko und das Gürzenich-Orchester präsentieren einen leidenschaftlich vorgetragenen Tschaikowsky, allerdings mit bekanntem Standard-Repertoire. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Manuel Stangorra:

blättern

Alle Kritiken von Manuel Stangorra...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schweriner Schätze: Die Merseburger Hofmusik und Michael Schönheit brechen eine Lanze für Johann Wilhelm Hertel. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Magischer Mahler: Das BRSO und Simon Rattle mit einer Referenz-Aufnahme der Neunten. Weiter...
    (Oliver Bernhardt, )
  • Zur Kritik... Nicht recht überzeugend: Einzig die Sängerin der Hauptrolle und zwei Nebenfiguren retten eine etwas schwache Keiser-Aufführung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich