> > > Pedrini, Teodorico: Sämtliche Violinsonaten
Donnerstag, 21. März 2019

Pedrini, Teodorico - Sämtliche Violinsonaten

Verpasste Gelegenheiten


Label/Verlag: Paladino
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine Gesamteinspielung der Violinsonaten op. 3 von Teodorico Pedrini, einziges erhaltenes Werk des in China tätigen Barockkomponisten, enttäuscht fast auf ganzer Linie.

Dass Teodorico Pedrini (1671–1746) nicht gerade zu den bekanntesten Barockkomponisten gehört, hängt vor allem mit den Eigenheiten seiner Karriere zusammen: Im Jahr 1703 wurde er als Angehöriger des Lazaristenordens vom Papst nach Peking gesandt, wo er bis zu seinem Tod lebte, als Hofmusiker im Umfeld der Kaiser Kangxi, Yongzheng und Qianlong agierte und ganz entscheidend zum Aufbau gegenseitiger kultureller Beziehungen zwischen China und Europa beitrug. Darüber hinaus ist Pedrini der einzige Komponist, von dem für den Zeitraum des 18. Jahrhunderts in China komponierte europäische Musik überliefert ist. Sein einziges erhaltenes Opus, die 'Dodici Sonate a Violino Solo col Basso del Nepridi' op. 3, dessen Manuskript heute in der Nationalbibliothek in Peking aufbewahrt wird, ist Gegenstand der vorliegenden Doppel-CD von Paladino Music und weist den Komponisten als versierten Geiger aus, der, auf den formalen und technischen Eigenschaften Arcangelo Corellis aufbauend, zu einem durchaus individuellen Zugang zur Gattung der begleiteten Solosonate fand.

Leider erweist sich die Veröffentlichung mit Nancy Wilson (Violine) und Joyce Lindorff (Cembalo) als herbe Enttäuschung, denn es gelingt den beiden Musikerinnen nur bedingt, die Schönheit der Werke greifbar zu machen. Zum einen liegt dies an der klanglichen Beschränkung der Besetzung – sie hätte durch Hinzunahme eines Bassinstruments ganz wesentlich bereichert werden können –, deren Wirkung durch einen extrem schematisch anmutenden Umgang mit den dynamischen Verhältnissen verstärkt wird: Wilsons Violinspiel weist gerade in den raschen Sätzen neben einzelnen Echoeffekten kaum dynamische Differenzierungen auf, und insbesondere ihre Wiedergabe von Passagenwerk und Sequenzen erscheint auf Dauer extrem öde. Verschärfend kommt hinzu, dass Lindorf die Registrierungsmöglichkeiten ihres Cembalos zwar nutzt, um den Sätzen individuelle Farben zu verleihen, dass sie aber ansonsten innerhalb der einzelnen Werkteile eher zur Monochromie tendiert. Aufgrund des Zusammenwirkens solcher Details muten gerade die Allegro-Sätze häufig klanglich unbeweglich und mechanisch an.

Anders sieht es hingegen in den langsamen Sätzen aus, denn gerade dort, wo Wilson und Lindorf sich Zeit lassen, entfalten Pedrinis Werke am nachhaltigsten ihre Wirkung. Der improvisatorische Gestus etwa, mit dem die beiden Interpretinnen das eröffnende 'Grave' der Sonata Nr. 3 D-Dur anheben lassen, aber auch das 'Preludio' von Sonata Nr. 10 c-Moll mit seinen alternierend angeordneten, agogisch ausgestalteten 'Grave'- und 'Allegro e forte'-Abschnitten, zeugen von viel musikalischer Einbildungskraft bei der Umsetzung. Dies gilt auch für langsame Binnensätze wie das 'Grave' aus Sonata Nr. 2 g-Moll, dessen Duktus man fast schon als narrativ bezeichnen könnte, oder das 'Adagio' aus Sonata Nr. 11 G-Dur, in dem sich das Cembalo ganz an die quasi-improvisatorischen Auslassungen der Violine anschmiegt und die Musik zu einem langen, freien Deklamieren wird.

Dass die Aufnahme trotz solch gelungener Momente in ihrer Ganzheit wenig überzeugend bleibt, hängt zum anderen mit den Mängeln der Intonation zusammen, die häufig dort hervortreten, wo der Violinpart aufgrund von Doppelgriffspiel oder fugierter Setzweise anspruchsvoller wird. Besonders akut ist dies in Sonata Nr. 1 A-Dur: Bereits das eröffnende 'Adagio' fällt stark ab, weil die Doppelgriffe unsauber sind und die Terzintervalle der Geigerin nicht zum harmonischen Gerüst des Cembalos passen, doch nimmt dies im nachfolgenden 'Allegro' noch stärkere Ausmaße an, weil hier die Saitenwechselpassagen in denkbar fantasieloser Gestalt dargeboten werden. Besonders verräterisch ist auch die zackige 'Allemanda' aus Sonata Nr. 9 B-Dur, weil hier Cembalo und Violine in rhythmischem und melodischem Unisono agieren, wodurch die nichtidentische Intonation beider Instrumente erst recht hervortritt. Dass darüber hinaus die Resonanzen der leeren Violinsaiten häufig nicht zum Cembalo passen – sehr deutlich wahrnehmbar im vierten Satz der Sonata Nr. 6 B-Dur oder in der gesamten Sonata Nr. 11 G-Dur –, macht die ganze Angelegenheit nicht besser.

Verstärkt werden solche Ärgernisse durch die Aufnahmequalität: Der Klang ist insgesamt rau, aus große Nähe zu den Instrumenten aufgenommen, wodurch das Cembalo oft zu laut und aufdringlich wirkt. Einige Sonaten sind zudem – bedingt durch drei unterschiedliche Aufnahmesessions zwischen 2006 und 2012 – deutlich lauter aufgenommen als andere. Darüber hinaus bleibt auch das Booklet weit unterhalb der Möglichkeiten: Zwar gibt es einige interessante Illustrationen, doch der Textbeitrag von Lindorf bleibt mehr als dürftig angesichts der Tatsache, dass Pedrini, seine Karriere und die eingespielten Werke mehr Aufmerksamkeit verdient hätten. Die vorgebrachten Informationen skizzieren stattdessen vorwiegend die Eigenleistung, die mit der Entdeckung und Realisierung der Sonaten einhergegangen ist, während Basisinformationen wie die Lebensdaten des Komponisten völlig fehlen. Als letzter Punkt sei noch erwähnt, dass man die einzelnen Werke nicht in der Reihenfolge des Manuskripts belassen, sondern ihnen eine abweichende Anordnung gegeben hat – eine Entscheidung, deren Logik nicht nachvollziehbar ist, weil sie nicht von der Spielzeit der beiden Tonträger diktiert wurde.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Pedrini, Teodorico: Sämtliche Violinsonaten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Paladino
1
11.03.2016
EAN:

9120040730352


Cover vergössern

Paladino

Das CD-Label paladino music wurde 2009 von dem Cellisten Martin Rummel gegründet und ist sozusagen die Keimzelle von paladino media, wozu mittlerweile neben paladino music auch Orlando Records, KAIROS und Austrian Gramophone gehören. Inzwischen bei einem Durchschnitt von 15 Veröffentlichungen pro Jahr angekommen, hat paladino music sich zu einem anerkannten Boutique-Independentlabel entwickelt. Die Veröffentlichungen sind zumeist auf einen Komponisten fokussiert, aber auch Rezitalprogramme und aufsehenerregende Debütaufnahmen sind neben Ersteinspielungen von Komponisten wie Franz Krommer, David Popper, Johann Joachim Quantz, Thomas Daniel Schlee, Robert Stark und Johann Wenzel Tomaschek entstanden. Herausragende Interpreten aller Generationen, von jungen Künstlern bis hin zu internationalen Stars wie Vladimir Ashkenazy garantieren, dass die künstlerische Qualität der Einspielungen außer Frage steht. Ursprünglich auf Kammermusik fokussiert, veröffentlicht paladino music in jüngster Zeit auch zunehmend Solokonzert- und andere Orchesteraufnahmen.

Zahlreiche Veröffentlichungen haben Auszeichnungen bekommen oder sind zumindest dafür nominiert worden, und Kritiker in internationalen Medien loben nicht nur die Aufnahmen und das Repertoire selbst, sondern auch die strikt durchgezogene Eleganz des Designs, dass aus dem Firmendesign von paladino media entwickelt ist. paladino music wird von Martin Rummel kuratiert, der von einem kleinen Team an Fachleuten in der Umsetzung, Fabrikation und Distribution unterstützt wird. Das Lager wird von Naxos Global Logistics verwaltet, und ein Netzwerk von über 50 internationalen Vertrieben garantieren, dass jede Aufnahme weltweit über den Fach- und Internethandel sowie über alle wesentlichen Streaming- und Downloadplattformen verfügbar ist.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Paladino:

  • Zur Kritik... Ernste Erbin: Mit ihrer späteren Kammermusik besticht Johanna Senfter noch stärker als mit ihren musikalisch reichen Violinsonaten, wie diese Doppel-CD zeigt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ausdrucksmusik von höchster Intensität: Faszinierend wie seine beiden Vorläufer ist auch das dritte Poulenc-Album der Münchner Pianistin Eva-Maria-May: Ihr einfühlsames Klavierspiel und fünf weitere ausgezeichnete Instrumentalisten zeigen die wunderbaren Duo-Werke des Franzosen in bestem Licht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Passion für das 21. Jahrhundert: In Guido Mancusis Johannes-Passion beeindruckt das glänzende Ensemble mit Dramatik und Glaubwürdigkeit. Weiter...
    (Simon Haasis, )
blättern

Alle Kritiken von Paladino...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... (K)ein Meister der großen Form?: An der Orchestermusik von Joseph Marx dürfen sich die Geister scheiden. Damit sie das können, sind beherzte Aufnahmen nötig, wie sie Johannes Wildner und die Grazer Philharmoniker hier präsentieren. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Richard Strauss einmal anders: Das Münchner Klaviertrio präsentiert Kammermusik aus dem Jugendwerk von Richard Strauss in einer Einspielung voll wunderbarer Leichtigkeit. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
  • Zur Kritik... Instrumentaler Gesang: Es ist sehr spannendes Projekt, aus den vielen Vertonungen von Metastasios 'Demofoonte' ein Album zu machen. Die Interpretation zollt den Kompositionen Respekt, bleibt aber einseitig. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Emmerich Kálmán: Die Faschingsfee - Nur im Mai

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich