> > > Dvorak, Antonin und Martinu, Bohuslav: Cellokonzerte
Dienstag, 12. Dezember 2017

Dvorak, Antonin und Martinu, Bohuslav - Cellokonzerte

Ohne Pathos


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit Frische, Leichtigkeit und Feuer interpretiert Christian Poltéra die Cellokonzerte von Dvorák und Martinu. Auch das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin beeindruckt durch seine bemerkenswerte Leistung in solistischer und begleitender Funktion.

Es mag etwas ketzerisch anmuten, und die Cellisten unter den Lesern mögen es mir verzeihen: Dass Dvořáks Cellokonzert in h-Moll zu den beliebtesten und am häufigsten aufgeführten Werken seiner Gattung zählt, ist nicht allein das Verdienst des Solisten bzw. nicht allein die bewundernde Ehrfurcht des Publikums angesichts der Schwierigkeiten, mit denen der Cellist hier konfrontiert wird. In kaum einem anderen Solokonzert ist die Bedeutung des Orchesters so groß, dass mitunter die Frage im Raum steht, ob es sich tatsächlich um ein Cellokonzert mit Orchesterbegleitung handelt oder nicht viel eher um eine Sinfonie mit solistischem Cello. So sind die Melodien und Themen, die von Dvořáks Konzert beim Hörer hängenbleiben, sicher nicht nur diejenigen, die die charakteristische Klangfarbe des Cellos beinhalten, sondern auch jene zahlreichen Solo- oder Tutti-Stellen, die vom Orchester präsentiert werden und die in besonderer Weise zur Gesamtaussage des Werkes beitragen.

Für eine gelungene Interpretation ergibt sich darum die Herausforderung, dass nicht nur eine hervorragende Solo-Darbietung, sondern eine ebenso hohe Qualität seitens des Orchesters gewährleistet sein muss, was sowohl die solistischen Passagen einzelner Musiker als auch das Ensemblespiel betrifft. Wenn allerdings diese beiden Pole klanglich und spieltechnisch so fein aufeinander abgestimmt sind, dass ein organisches Gesamtbild entsteht, wie es bei den hier beteiligten Musikern der Fall ist, kann sich das Publikum auf ein Hörerlebnis der besonderen Art freuen.

Thomas Dausgaard präsentiert das so bekannte Cellokonzert Dvořáks mit Temperament, Leidenschaft und einem Hang zu lebhaften Tempi, so dass trotz aller Erhabenheit mancher Passagen zu keinem Zeitpunkt ein pathetischer Gestus entsteht. Bemerkenswert ist die Leistung der Orchestermusiker, die solistisch hervortreten, zumal jede einzelne Phrase intonatorisch lupenrein und mit einem wunderschönen weichen Klang präsentiert wird. Christian Poltéra greift diese vom Orchester vorgelegte Grundstimmung auf und überzeugt vom ersten markanten Celloeinsatz an mit einer bewundernswerten spieltechnischen Leichtigkeit und Mühelosigkeit, die auch die schwierigsten und virtuosesten Passagen wie ein Kinderspiel klingen lässt. Neben der Tendenz zu Dramatik und Leidenschaft, die auch für den Orchesterklang charakteristisch sind, verfügt sein Spiel jedoch gleichzeitig über eine hohe emotionale Ausdruckskraft, die sich besonders in den leisen, zarten Tönen manifestiert und ihnen einen sehr gesanglichen, gefühlvollen Charakter verleiht.

Zwischen tschechischer Folklore und Filmmusik

Der charakteristische Einschlag tschechischer Volksmusik, der Dvořáks Musik in so besonderer Weise prägt, ist nicht nur in seinem eigenen Cellokonzert zu spüren, sondern auch in jenem von Martinů. Neben der melodischen Eingängigkeit und der rhythmischen Kraft, die für beide Werke kennzeichnend sind, kommt bei Martinůs Konzert noch ein weiterer Aspekt hinzu, der das Werk unabhängig von der beeindruckenden Leistung aller beteiligten Künstler zu einem besonderen Hörvergnügen macht. Obwohl das Solokonzert sich als klassische Gattung etabliert hat, die fest im Bereich der sogenannten Kunstmusik verankert ist, vermeint sich der Hörer schon bei den ersten Takten in ein völlig anderes musikalisches Ambiente versetzt: in jenes der Filmmusik. Vom ersten unvermittelten Akkordschlag über energische Trompetenfanfaren und harmonisch raubeinige Geigensoli hinweg entsteht der Eindruck eines leidenschaftlichen Dramas, das die Orchestermusiker ankündigen und auf diese Weise dem eigentlichen Hauptakteur eine Plattform bieten, auf der er sich in sämtlichen Facetten austoben kann.

In diesem Sinne bietet die vorliegende Einspielung, die 2015 im Label BIS erschienen ist, einen vielseitigen Hörgenuss, an dem nicht nur Cello-Fans Geschmack finden dürften.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Dvorak, Antonin und Martinu, Bohuslav: Cellokonzerte

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
03.02.2016
EAN:

7318599921570


Cover vergössern

Dvorák, Antonín
Martinu, Bohuslav


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Ode an die Melancholie: Poetischer und ausdrucksvoller kann man sich Melancholie kaum vorstellen, als sie hier vom Chelys Consort of Viols präsentiert wird. Die zu Unrecht kaum bekannten Werke von John Dowland erreichen auf diese Weise endlich ihre verdiente Aufmerksamkeit. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Ein Weg zu Satie: Auch die Fortsetzung ihrer Einspielung der Klaviermusik Erik Saties weist Noriko Ogawa als hervorragende, sensible Pianistin aus, die ein feines Gespür für die vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten der Stücke entwickelt, ohne sich selbst in Szene zu setzen. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Uta Swora:

  • Zur Kritik... Ode an die Melancholie: Poetischer und ausdrucksvoller kann man sich Melancholie kaum vorstellen, als sie hier vom Chelys Consort of Viols präsentiert wird. Die zu Unrecht kaum bekannten Werke von John Dowland erreichen auf diese Weise endlich ihre verdiente Aufmerksamkeit. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Ein Weg zu Satie: Auch die Fortsetzung ihrer Einspielung der Klaviermusik Erik Saties weist Noriko Ogawa als hervorragende, sensible Pianistin aus, die ein feines Gespür für die vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten der Stücke entwickelt, ohne sich selbst in Szene zu setzen. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Inspirierender Hörgenuss: Mit Eleganz, Präzision und motivierender Spielfreude präsentieren Dorothea Seel und Christoph Hammer die Flötensonaten von Carl Philipp Emanuel Bach. Die Künstler überzeugen durch temperamentvolle Virtuosität und Feinfühligkeit im Ausdruck. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Uta Swora...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... De Rore im Porträt: Björn Schmelzer setzt seinen Weg mit Graindelavoix konsequent und unbeirrt fort. Vor allem immer reflektiert und gut begründet. Man weiß eben nicht, wie diese Musik wirklich gesungen wurde. Und Schmelzer kann zeigen, dass es auch so gewesen sein könnte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Schelle: Machet die Tore weit

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich