> > > Albinoni, Tomaso: Drei Sonaten, op. 1
Montag, 15. Oktober 2018

Albinoni, Tomaso - Drei Sonaten, op. 1

Scharf herausgearbeitet


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Ensemble L'Arte dell'Arco erweist sich als stilvoller Anwalt von Albinonis Musik, die es mit reichen Farben und reichen Stimmungsfacetten präsentiert.

1694 erschienen Tomaso Albinonis ‚Opera prima‘, zwölf viersätzige 'Suonate a tre' (d.h. Triosonaten) für zwei Violinen und Cello mit Begleitinstrumenten. L‘Arte dell‘Arco, das 1994 gegründete Ensemble mit einer Vielzahl an Tonträgern, erweist sich als stilvoller Anwalt dieser Musik, die es mit reichen Farben und reichen Stimmungsfacetten präsentiert. In manchen Sonaten wird, wie es der Erstdruck nahelegt, eine Kammerorgel beigezogen und so überzeugend auch eine sakrale Verwendbarkeit der Kompositionen vermittelt. Der Gefahr der Gleichförmigkeit wissen die Musiker klug aus dem Weg zu gehen, einerseits indem sie die einzelnen Satzcharaktere scharf herausarbeiten (und so mehr bieten als die cpo-Einspielung mit den Parnassi musici), andererseits durch Variierung der Bassbegleitung (8-Fuß-Violone, Theorbe, Cembalo und Kammerorgel). Die vorteilhafte Aufnahmetechnik in der Abbazia di Carceri d‘Este in Padua vermittelt eine warme, sympathische Umgebung, die gleichzeitig die Fokussierung auf die Musik erfolgreich unterstützt. Eine erfreuliche Ergänzung der Albinoni-Diskografie.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Albinoni, Tomaso: Drei Sonaten, op. 1

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
2
11.03.2016
EAN:
5028421947891

Cover vergössern

Albinoni, Tomaso


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Zwischen den Epochen: Der älteste Bach-Sohn Wilhelm Friedemann ist in den letzten Jahren diskographisch umfassend erschlossen worden. Claudio Astronio reihte sich 2015/16 mit einer lohnenswerten Komplettbox in die Erkundung auch der Cembalowerke ein. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Konkurrenzfähig: Die Klaviersonaten von Johann Nepomuk Hummel erklingen hier erstmals vollständig auf Hammerklavier. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Übergewichtige Madrigali: Ein Opus summum ist angesagt, wenn ein Künstler mehrstellig jubiliert. Den 450. Geburtstag von Claudio Monteverdi feierte 2017 die Fachwelt. Le Nuove Musiche lieferte zum Fest eine Kompletteinspielung mit zu viel Eifer. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Sommernachmittag: Ein norddeutscher Komponist des 18. Jahrhunderts in einer zweiten verdienstvollen Produktion aus Georgsmarienhütte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Tanzende Figuren im Garten: Durchaus berühmte Interpreten finden sich unter dem Ensemblenamen Karolos, der bislang noch nicht geläufig ist, zu einer vorzüglichen Produktion zusammen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wiener Farbe ohne Beamtentrockenheit: Einen weiteren Mozart-Zeitgenossen graben L'arte del mondo unter Werner Ehrhardt aus – die Werke von Karl von Ordonez sind eine Bereicherung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Sommernachmittag: Ein norddeutscher Komponist des 18. Jahrhunderts in einer zweiten verdienstvollen Produktion aus Georgsmarienhütte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Typisch englisch: Eine Graindelavoix-Platte, die interessant und zugänglich gleichermaßen ist. Das Ensemble balanciert gekonnt auf dem schmalen Grat zwischen Spezialität und allgemeiner Schönheit. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Symphonik eines fleißigen Handwerkers: Kein hohes Niveau bei den Werken selbst und auch nicht bei deren Interpretation: Die Symphonik von Caspar Diethelm dürfte kaum Chancen auf eine Renaissance haben. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Heitor Villa-Lobos: Ciclo Brasileira - Impressoes Seresteiras

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich