> > > FolksLied: Werke von Haydn, Britten, Beethoven, u.a.
Sonntag, 9. August 2020

FolksLied - Werke von Haydn, Britten, Beethoven, u.a.

Klangsinnliches Volkslied


Label/Verlag: BR-Klassik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Tenor Christian Gerhaher und ein exzellentes Klaviertrio widmen sich schottischen und walisischen Volksliedern mit entwaffnender Natürlichkeit und Eleganz im Ausdruck – in bester Klangqualität.

Der Dichter kennt nicht die Melodie, der Komponist nicht den Text. Dieses Kuriosum bestimmt die Entstehung vieler Volkslieder. Dass sie dennoch zusammenpassten, lag am eingeschränkten Themenkreis ‚Natur und Liebe‘. Andere überlieferte Volkslieder wurden abgehört, schon im Zuge des Aufschreibens neu komponiert und einfach gesetzt für jene Bildungsbürger, die sich spätestens ab der Mitte des 19. Jahrhunderts in Salons wie Musikvereinen unterschiedlichster Colour dem Musizieren widmeten.

Der Ursprung aller Volkslieder liegt in Schottland. Die Zwangsvereinigung um 1603 mit England drängte die schottisch-gälische Sprache ins Abseits. Um sie zu bewahren, erhielt James Macpherson den Auftrag, gälische Lieder zu sammeln. Da er keine fand, dichtete er neue. So entstand seine 1760 veröffentliche Sammlung 'Gesänge des Ossian' (bekannt aus Goethes 'Werther'). Der schottische Verleger und Volksliedsammler George Thomson ging noch einen Schritt weiter. Er vereinfachte die Vorlagen, übersetze sie auch ins Englische und engagierte Komponisten von Rang, um sie musikalisch zu veredeln. Dazu zählte Joseph Haydn.

Fritz Wunderlich war einer der ersten, der sich nicht zu schade war, auf diese Volkslieder zurückzugreifen. In diese Fußstapfen tritt Christian Gerhaher. Er sieht es als Hommage an Wunderlich und macht sich zum Anwalt für dieses verkannte Liedgut. Dem Ursprungsland Schottland verschrieben, erklingen auf dem Konzertmitschnitt aus dem Jahr 2013 schottische und walisische Lieder von Haydn, Beethoven und Britten. Gerold Huber (Klavier), Anton Barachovsky (Violine) und Sebastian Klinger (Cello) veredeln auf ihre Weise unprätentiös, Gerhaher gestaltet mit schlankem Ton geschmeidig, natürlich und so klangsinnlich, wie es das Volkslied zulässt.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    FolksLied: Werke von Haydn, Britten, Beethoven, u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
BR-Klassik
1
12.02.2016
053:33
2013
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
4035719001310
900131

Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van
Britten, Benjamin
Haydn, Joseph


Cover vergössern

"Der Bariton Christian Gerhaher gehört derzeit zu den gefragtesten Sängern seines Stimmfachs. In Liederabenden und auf dem Konzertpodium sowie zunehmend auch auf der Opernbühne begeistert er das Publikum mit seiner vielschichtigen und tiefgründigen Gesangs- und Interpretationskunst. Beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks war Christian Gerhaher 2012/13 Artist in Residence und trat mit Solopartien in Schumanns Faust-Szenen und Brittens War Requiem auf – Konzerte, die beide auf CD bei BR-KLASSIK erhältlich sind. Mit der Veröffentlichung eines Kammerkonzert-Mitschnitts aus seiner Residenz-Zeit ist Christian Gerhaher nun auch als Liedinterpret bei BR-KLASSIK vertreten. Die Auseinandersetzung mit dem Spannungsfeld von Volks- und Kunstlied bildet eine inhaltliche Klammer des von Christian Gerhaher fein abgestimmten Programms, das er selbst mehrdeutig mit „folkslied“ betitelt. Haydns Schottische und Walisische Lieder beruhen auf Volksmusikweisen, die er für Gesang und Klaviertrio bearbeitete und die dann erst nachträglich mit neu gedichteten englischen Versen versehen wurden. Aber nicht die englischen, sondern deutsche Gedichte von Löns und Schüler, die der Musik von Haydn in einer Neuausgabe von 1927 unterlegt wurden, wählte Christian Gerhaher für die aktuelle Produktion aus. Damit verbindet sich eine Hommage Gerhahers an Fritz Wunderlich, dessen Ersteinspielung der deutsch textierten Haydn-Lieder ihm besonders am Herzen liegt. Auch Benjamin Britten suchte in seinen zahlreichen Folksong-Arrangements traditionelles Liedgut in modernem Gewand neu zu deuten. Wie schon bei Haydn war auch bei Beethovens Schottischen Liedern der Volksmusiksammler George Thomson Auftraggeber, der hier den Komponisten ebenso ohne Vorlage der Texte zu Werke gehen ließ. FOLKSLIED“ Beethoven: Schottische Lieder op. 108 Britten: Folksong Arrangements Haydn: Schottische und Walisische Lieder CHRISTIAN GERHAHER Bariton ANTON BARACHOVSKY Violine SEBASTIAN KLINGER Violoncello GEROLD HUBER Klavier Live-Aufnahme, München, Prinzregententheater, 07.03.2013 "


Cover vergössern

BR-Klassik

Herausragende Musikaufnahmen der drei Klangkörper des Bayerischen Rundfunks werden unter einer gemeinsamen Marke den Musikfreunden angeboten. Das Label heißt BR-KLASSIK. Zum Start sind acht Tonträger sowie eine DVD am 18. September 2009 veröffentlicht worden. Mittlerweile umfasst der gesamte Katalog über 150 Aufnahmen.

Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Münchner Rundfunkorchester und der Chor des Bayerischen Rundfunks genießen sowohl in der Region als auch international einen außergewöhnlichen Ruf in Bezug auf Qualität, künstlerische Kreativität und die Vermittlung von klassischer Musik. Im Konzertsaal und in Hörfunk- und Fernsehübertragungen sind die drei Klangkörper regelmäßig zu hören. Herausragende Konzerte, besonders gelungene Interpretationen und selten zu hörende Werke werden nun unter der gemeinsamen Marke BR-KLASSIK auf dem hauseigenen Label dokumentiert.

Das CD-Label BR-KLASSIK ist organisatorisch bei der BRmedia Service GmbH angesiedelt, dem für die Zweitverwertungen zuständigen Tochterunternehmen des Bayerischen Rundfunks, und wird von Stefan Piendl als Label-Manager geleitet. Mit ihm konnte der Bayerische Rundfunk einen erfolgreichen, externen Experten mit umfassender, internationaler Erfahrung für die Mitwirkung an seinem neuen Label BR-KLASSIK gewinnen.

In der Reihe BR-KLASSIK ARCHIVE bringt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks historische Aufnahmen des Labels zu Gehör. Z.B. war an zwei denkwürdigen Konzertabenden die Pianistin Martha Argerich zu Gast, 1973 unter Leitung von Eugen Jochum mit Mozarts Klavierkonzert KV 456 sowie zehn Jahre später mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 unter Seiji Ozawa.

Im Vertrieb werden die Neuerscheinungen von BR-KLASSIK weltweit durch NAXOS betreut. Damit ist eine bestmögliche Präsenz auf allen wichtigen internationalen Märkten gewährleistet. Zu einer modernen Vertriebsstruktur gehört selbstverständlich auch die Möglichkeit des digitalen Downloads über Musikportale wie iTunes, Spotify u.a.. Auch dieser Vertriebsweg wird über die Firma NAXOS erschlossen. Die Naxos Music Library präsentiert zudem für Universitäten und öffentliche Bibliotheken via Internet einen ständig wachsenden Katalog mit Tausenden von Titeln weltweit führender Labels. Studenten, Lehrpersonal und andere Benutzer können sich jederzeit einloggen und in der Bibliothek, im Hörsaal, im Studentenwohnheim, im Büro oder zu Hause das komplette Repertoire abrufen - auch die Aufnahmen von BR-KLASSIK.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BR-Klassik:

blättern

Alle Kritiken von BR-Klassik...

Weitere CD-Besprechungen von Christiane Franke:

  • Zur Kritik... Einfachheit als Prinzip: Der Geist des Singens bewahrt den Menschen davor, zur Maschine zu werden - dieses Postulat bestimmt den Duktus der Werke von Zoltán Kodály für sein Lieblingsinstrument, das Cello. Julian Steckel geht diesem Phänomen auf den Grund. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Charakterzeichner: Makellos im Ansatz und Spiel, versteht sich das Saxophon-Quartett sonic.art auf zeitgenössische Musik voller Situationskomik. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Zwielichte Stimmungen: Über die vielfältigen gefühlsschwangeren Assoziationen, die Desmond Earley mit seinem Chor erzeugt, lässt sich streiten. Doch es handelt sich hier um konzeptionell schlüssige, feine Chormusik. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Christiane Franke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Auch auf dem Klavier idiomatisch: Mit viel Klangfantasie und perfektem Zusammenspiel erkunden Maasa Nakazawa und Suhrud Athavale hier Mahlers vokalsymphonisches Monumentalwerk - in einer Klavier-Fassung des jungen Bruno Walter (eine Welt-Premiere). Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Virtuose Höhenflüge: Michael Korstick unterstreicht seine hohe Liszt-Kompetenz. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Neuer 'Ring' vom Rhein: Dieses klangschöne und lebendige 'Rheingold' macht Laune und lässt die Vorfreude auf die weiteren drei Veröffentlichungen größer werden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: Triumphmarsch op.110

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich