> > > Mayr, Johann Simon: Saffo
Montag, 26. Februar 2018

Mayr, Johann Simon - Saffo

Hörenswerte Erstaufnahme


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Belcanto in Hochform macht die Wiederentdeckung dieser venezianischen Oper zum außergewöhnlichen Hörgenuss für alle Opernfreunde, die auf der Suche nach musikalischem Neuland sind.

Unter der Leitung von Franz Hauk entstand im Kongregationssaal Neuburg im August 2014 die Erstaufnahme der opera seria 'Saffo' von Johann Simon Mayr (1763–1845). Im Jahr 2016 erschien dann bei Naxos die Aufnahme der ersten Oper des Komponisten, die 1794 während der Karnevalssaison im berühmten venezianischen Teatro La Fenice mit großem Erfolg uraufgeführt wurde. Die gelungene Besetzung überzeugt mit Andrea Lauren Brown (Sopran) in der Titelrolle und Jaewon Yun (Sopran) in der Rolle des Faone (ursprünglich nach Tradition der opera seria eine Rolle für Soprankastrat, heute meist als Hosenrolle besetzt). Auch die anderen Rollen finden in Markus Schäfer (Tenor) als Alceo, Marie Sande Papenmeyer (Mezzosopran) als Amfizione / Pythia, Katharina Ruckgaber (Sopran) als Laodamia und Daniel Preis (Tenor) als Euricleo hervorragende Interpreten.

Bereits die vierteilige Ouvertüre, während der das Ensemble Concerto de Bassus sein Können in allen Facetten unter Beweis stellt, macht deutlich, dass gute zwei Stunden Operngenuss vom Feinsten bevorstehen. Ob im pompösen ersten Teil ('Adagio maestoso') durch satten Orchesterklang und lyrische Holzbläserklänge oder im verspielten darauf folgenden 'Allegro' durch tänzerisch-leichte Violinen - das Ensemble überzeugt auf ganzer Linie und steckt durch seine Spielfreude an. Auch die Chorsänger müssen sich keinesfalls dahinter verstecken: Der ausgewogene Klangkörper des Chores sorgt bei den traditionellen Chorszenen, den Eingangschören und dem Finale für einen musikalischen Höhepunkt im Gesamtklang, ohne wuchtig zu wirken. Bei den anderen Szenen, in denen Mayr den Chor einsetzt, wie beispielsweise dem Coro di Cacciatori oder 'Dormi, riposa bell’alma amorosa' gemeinsam mit Faone, steht der Chor im Vordergrund und kann seine Musikalität zeigen. Die gefühlvolle Interpretation der unglücklich in Faone verliebten, sich nach dem erlösenden Tod sehnenden Saffo von Andrea Lauren Brown begeistert in Arien wie 'Soave, dolce, cara è la morte'. Auch Faone kann den Tod kaum erwarten, brennt er doch darauf, mit seiner verstorbenen Ehefrau Cirene im Hades wieder vereint zu sein. Die in Hosenrollen erfahrene Sopranistin Jaewon Yun liefert mit ihrer ausdrucksstarken Stimme eine fantastische Darbietung, wie unter anderem in der Arie 'Sfidar in sol per lei' zu hören. Mit deutlich dunklerem Timbre gestaltet Marie Sande Papenmeyer die Rolle der mysteriösen Oberpriesterin Pythia bzw. Amifizione überzeugend. Die Leiden des in Saffo verliebten Alceo werden von Markus Schäfer expressiv vorgetragen, zum Beispiel bei der Seufzer-Motivik der Arie 'Torni la pace al cor'. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass der Ersteinspielung auch eine baldige Aufführung auf einer deutschen Bühne folgt.

Das zweisprachige Booklet (Englisch und Deutsch) enthält alle wichtigen Informationen: Zunächst eine kurze Biographie des wenig bekannten Komponisten, dann ein kurzer Abriss seines Schaffens, wobei die Entstehung und Premiere 'Saffos' im Mittelpunkt steht. Es folgt eine Zusammenfassung des Inhalts der Oper. Ausschließlich in englischer Sprache sind knappe Biographien der beteiligten Sänger, des Dirigenten und auch einige Angaben zu den beteiligten Ensembles, namentlich dem Opernchor der Bayerischen Staatsoper, dem Simon Mayr Chor und dem Concerto de Bassus, enthalten. Naxos stellt online für alle Interessierten auch das komplette Libretto zur Verfügung.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mayr, Johann Simon: Saffo

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
2
29.01.2016
EAN:

730099036771


Cover vergössern

Mayr, Johannes Simon


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Sehr durchwachsener Teil 3: Dieser 'Siegfried' muss in keinem CD-Regal zwingend stehen, auch wenn er durch Jaap van Zwedens Dirigat und Cangelosis Mime fraglos interessante Aspekte aufweist. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Ein Konglomerat aus Ursprungssuche und Weitblick: Die musikalische Reise auf Originalklanginstrumenten bietet ein überraschendes und facettenreiches Programm: Von Bach bis hin zum Oud-Virtuosen Rabih Abou-Khalil werden Spannungen und Brüche, Querverweise und feine Verbindungslinien wahrnehmbar gemacht. Weiter...
    (Jasemin Khaleli, )
  • Zur Kritik... Von Herzen möge es zu Herzen gehen: Ein Must-Have für ausnahmslos jede CD-Sammlung: Marc Lewons Ensemble Leones präsentiert Chansons aus dem Chansonnier Cordiforme. Diese Platte kommt nicht nur von Herzen, sondern geht auch zu Herzen. Weiter...
    (Simon Haasis, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Sonja Jüschke:

  • Zur Kritik... Wiederentdeckt: Die Sopranistin Miriam Alexandra und der Pianist Eric Schneider erkunden mit den Liedern der berühmten Musikerin aus dem 19. Jahrhundert unbekanntes musikalisches Terrain. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
  • Zur Kritik... Il Gardellino spielt Beethovens Kammermusik für Blasinstrumente: Auch wenn es sich bei dieser Aufnahme nicht um eine Rarität handelt, hat sie doch einen gewissen Seltenheitswert, sodass der geneigte Hörer sicher bereit ist, bei kleinen Schönheitsfehlern ein Auge zuzudrücken. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
  • Zur Kritik... Technisch solide: La Real Cámara präsentieren Boccherinis Terzettini in einer technisch tadellosen Aufnahme. Interpretatorische ist allerdings keine Sternstunde. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
blättern

Alle Kritiken von Sonja Jüschke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Sinfonische Psalmen: Ein feines Programm von Strawinsky bis Zemlinsky, von motivierten Ensembles stilsicher und inspiriert musiziert. Zweifellos eine ungewöhnliche Tenebrae-Platte – aber eine gewohnt hochklassige. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Profiliertes Klanggemälde: Unter Leitung von Frank Strobel spielt das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin die vollständige Musik zu Fritz Langs Film 'Metropolis'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Gegen den Strich gebürstet: Valery Gergiev zeigt neue interpretatorische Einsichten in Rachmaninows Erste Sinfonie. Aber nicht alles überzeugt gleichermaßen. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich