> > > Bruch, Max: The Romantic Violin Concerto Vol.19
Freitag, 5. März 2021

Bruch, Max - The Romantic Violin Concerto Vol.19

Überflieger


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Frischer Auftakt einer neuen Gesamteinspielung der Bruch-Violinkonzertwerke.

Die Einspielung der Violinkonzertwerke von Max Bruch mit Jack Liebeck und dem BBC Scottish Symphony Orchestra unter Martyn Brabbins für Hyperion ist in Deutschland kaum zur Kenntnis genommen worden – dabei sind die Interpretation weit mehr als grundsolide. Der britische Geiger verfügt über einen sensiblen, warmen Ton, der auch mal virtuos und kraftvoll zugreifen kann. Auf der ersten CD präsentieren die Musiker neben der viersätzigen Serenade a-Moll op. 75 und dem allbekannten ersten Violinkonzert g-Moll op. 26 auch die Romanze a-Moll op. 42, ursprünglich als Kopfsatz eines zweiten Violinkonzerts gedacht, dann aber als separates Werk veröffentlicht.

Die Briten betonen die klangfarbliche Seite der Kompositionen, in sehr gut durchhörbarer, weiträumiger Akustik, während die bisher Referenzstatus beanspruchen könnende Gesamteinspielung mit Salvatore Accardo und dem Leipziger Gewandhausorchester unter Kurt Masur vergleichsweise teilweise eher etwas pauschaler im Klang und auch nicht mit ganz natürlicher Proportionierung zwischen Solo und Orchester daher kommt; auch ist das Timing von Liebeck und Brabbins unfehlbar. Auch und gerade das vielgespielte erste Violinkonzert kommt in großer Frische und musikalischer Durchdringung zur Geltung.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bruch, Max: The Romantic Violin Concerto Vol.19

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
1
08.01.2016
Medium:
EAN:
CD
034571280608

Cover vergössern

Bruch, Max


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Der Flügel als Opernsänger: Marc-André Hamelin spielt virtuose Opernparaphrasen von Franz Liszt und Sigismond Thalberg. Er betont deren kantable, weniger die virtuose Seite. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Im gewohnten Repertoire: Hyperion greift bei der Erkundung englischer Kirchenmusik nicht mehr auf Unbekanntes zurück. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unerschöpfliche Klangphantasie: Spannende und ergreifende Musik unserer Zeit, kongenial interpretiert: Martyn Brabbins brilliert mit James MacMillans vierter Symphonie und dem von Lawrence Power gespielten Violakonzert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sir Hubert Parry: An English Suite - Sraband

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich