> > > Wunderlich, Fritz: Opera Arias
Samstag, 24. Oktober 2020

Wunderlich, Fritz - Opera Arias

Über jeden Zweifel erhaben


Label/Verlag: Arts music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die vorliegende CD ist für Wunderlich-Fans ein wahres Muss, denn sie enthält lauter interessante Tondokumente seiner frühen Jahre in Stuttgart, wo Fritz Wunderlich sein erstes größeres Engagement hatte, bevor er nach München ging. Noch war er nicht der bekannte und bedeutende Mozart-Sänger und Liedinterpret, aber sein eleganter Gesangsstil ist schon voll entwickelt. Die Einspielungen zeigen einen Querschnitt seiner damaligen Rollen, die hauptsächlich das lyrische Fach und romantische Spielopern abdecken.

Ein Jahr nach seinem Debüt in Stuttgart 1955 entstand bereits die Aufnahme der Arie des Gomerz aus Mozarts Opernfragment ‘Zaide’ KV34. Alfons Rischer leitet dabei das Radiosinfonieorchester Stuttgart, wie auch in den Mitschnitten von Lortzings ‘Waffenschmied’ und Kienzles ‘Kuhreigen’. Das Stück ist von drängender Verspieltheit und Mozartscher Grazie und somit genau das richtige für Wunderlichs einmaliges Timbre.
Ein Jahr später, 1957, entstand die Aufnahme des’ Barbier von Bagdad’ von Peter Cornelius. An der Seite des damals sehr renommierten Kurt Böhme schwelgt der noch relative Neuling Wunderlich in den weiten Kantilenen, beweist aber auch seine absolut perfekte Textdeklamation in den eher rezitativischen Abschnitten. Im selben Jahr wurde auch der Gefangenenchor aus Beethovens Fidelio eingespielt, in dem Wunderlich die Partie des Ersten Gefangenen singt. Seine Stimme schwebt leicht und klar über Chor und Orchester mit der ihm eigenen brillianten Strahlkraft.
Auch von 1957 stammen die Aufnahmen aus ‘Undine’ (Lied des Veit, 3.akt) und dem ‘Waffenschmied’ (Lied des Georg, 1./2. Akt).

Ein besonderes Glanzstück ist aber die unter der Leitung von Carl Schuricht entstandene Arie des Tamino aus der ‘Zauberflöte’ von Mozart. Diese Partie gehörte bis zu seinem Tod 1966 zu seinen Paraderollen und beim Anhören dieser Aufnahme versteht man auch wieso: Mit dem ihm so eigenen Schmelz liefert er eine bezaubernd kultivierte und feinfühlige Interpretation, die die Ungenauigkeiten des Orchesters gerne vergessen lässt. <

Leider ist das Booklet zu der CD etwas lieblos und unprofessionell gestaltet- sowohl grafisch als auch inhaltlich- wobei besonders der fehlerhafte und stilistisch mangelhafte Text von Karl Schumann unangenehm auffällt. Dies sollte aber niemanden vom Kauf dieser CD abhalten, da Wunderlichs Gesang über jeden Zweifel erhaben ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 




Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wunderlich, Fritz: Opera Arias

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Arts music
1
26.01.2005
51:03
1959
2003
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
0600554300924
43009-2

Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van
Cornelius, Peter
Kienzl, Wilhelm
Lortzing, Albert
Mozart, Wolfgang Amadeus
Schubert, Franz


Cover vergössern

Interpret(en):Wunderlich, Fritz (Tenor)


Cover vergössern

Arts music

ARTS wurde 1993 gegründet. Seither haben wir mehr als 6200 Tracks (das sind über 400 Datenträger) mit Klassischer Musik der letzten 5 Jahrhunderte veröffentlicht. Neben Alter Musik und Zeitgenössischem befindet sich in unserem Katalog auch Musik der größten Interpreten der letzten Jahrzehnte sowie Musik sehr erfolgreicher junger Künstler, die Ihren künstlerischen Zenith noch vor sich haben und diesen mit uns verbringen werden. Die Musikrichtungen reichen von Sakral bis Oper, Kammermusik bis Symphonik, Lied bis Operette. Große Werke Mozarts, Beethovens, Schuberts usw. sind ebenso vertreten wie Raritäten von Rossini, Verdi, Händel und vielen mehr.
Die ARTS Produkte heben sich nicht nur durch ihre exquisiten Inhalte und den herausragenden Künstlern und Interpreten hervor, sondern zeichnen sich auch durch die bisher unübertroffenen, kristallklaren 24bit/96kHz Aufnahmetechnik sowie der außerordentlichen Gestaltung der Booklets in vier bis fünf unterschiedlichen Sprachen aus.
Jedes Jahr veröffentlichen wir zwischen 25 und 30 neue Titel auf CD, Hybrid SACD, DVD-Video oder DVD-Audio, die sowohl bei der nationalen als auch der internationalen Presse großen Anklang finden.
Mit unserem starken künstlerischen Hintergrund haben wir die höchsten erstrebenswertesten Ziele erreicht: den Aufbau eines internationalen Vertriebsnetzwerkes sowie die Etablierung und Platzierung der Marke ARTS im internationalen Markt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arts music:

  • Zur Kritik... Junge Beethoven-Interpretin: Maria Mazos Einspielung der beiden Beethoven-Sonaten opp. 53 und 57 überzeugt auf handwerklicher Ebene durch pianistische Versiertheit, entbehrt aber zeitweilig noch der künstlerischen Inspiration und Eigenständigkeit. Weiter...
    (Elisa Ringendahl, )
  • Zur Kritik... Seismograph: In unseren Zeiten akustischer Hochglanzpolitur kann der Wagemut des sizilianischen Pianisten Alessandro Mazzamuto kaum hoch genug geschätzt werden - auch wenn er manchmal fast übers Ziel hinausschießt. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Gabrieli-Porträt: Musik zum Rochusfest aus der Feder Giovanni Gabrielis, in farbigem Klang geboten von den Ensembles Melodi Cantores und La Pifarescha, beide von Elena Sartori ebenso kundig wie temperamentvoll geleitet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Arts music...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Christiane Bayer:

  • Zur Kritik... Wo ist das Strahlen?: Die Stücke sind schön eingesungen, wenn auch ohne große interpretatorische Überraschungen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Frühling für die Ohren: Stefen Temmingh und Dorothee Mields spüren mit Neugier den unterschiedlichen Vogelstimmen und deren Bedeutungen in der europäischen Barockmusik nach. Was für ein buntes Gezwitscher, bei dem einem Ohr und Herz aufgehen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Ein würdiger Auftakt: Der Startschuss zu einer Kuhnau-Reihe bei cpo könnte fulminanter gar nicht ausfallen: tadellose Umsetzung großartiger Musik durch das Ensemble Opella Musica mit Unterstützung der Camerata Lipsiensis. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Christiane Bayer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ohne Theateraura: Eine gediegene historisch informierte Lesart von Beethovens berühmter selten zu hörender Schauspielmusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vier Bäche und die Sinfonie: Eine wahrhaft funkensprühende Konstellation, die das Controcorrente Orchestra wunderbar ausspielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Interessante Facetten: Vladimir Jurowski arbeitet den hohen musikalischen Anspruch von Tschaikowskys Ballettmusik 'Der Nussknacker' heraus. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Schumann: Stimmungsbilder für Klavier op. 3 - Langsam und sehr innig

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich