> > > Gabrieli, Andrea: Sacrae Cantiones (Venedig 1565)
Sonntag, 22. April 2018

Gabrieli, Andrea - Sacrae Cantiones (Venedig 1565)

Münchner Motettenkunst


Label/Verlag: Christophorus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das ensemble officium, unterstützt durch die Instrumentalisten des Ensemble Gabinetto Armonico, bietet eine Interpretation, die dem Taverner Consort, The Sixteen oder anderen internationalen Ensembles qualitativ in nichts nachsteht.

Andrea Gabrieli (1832/3–1585) stand lange im Schatten seines Neffen Giovanni Gabrieli; erst seit rund dreißig Jahren wurde sein Schaffen zunächst eher vereinzelt, dann immer dichter, aber längst noch nicht umfassend erkundet. Die Motettensammlung ‚Sacrae Cantiones‘ des Jahres 1565 sind Albrecht V. von Bayern gewidmet, und dass sie so substanziell wie hier bislang nur selten auf Tonträger präsentiert worden ist, kann keinesfalls in ihrer musikalischen Qualität begründet sein. Dass Gabrieli eng mit Orlando di Lasso befreundet war, mag bekannt sein, auch sein mittelbarer Einfluss auf die Generation nach Lasso, doch schon die Vermarktung der vorliegenden CD erweist, dass selbst im eigenen CD-Label noch unbedingt Aufklärungsbedarf besteht. Weist das Booklet eindeutig nach, dass Gabrieli erst 1566 nach Venedig ging (also nach Veröffentlichung der ‚Cantiones sacrae‘), wirbt das CD-Cover in großen Lettern mit ‚Music at San Marco‘.

Eröffnet wird die CD gleichwohl mit einer Komposition, die erst posthum im Druck veröffentlicht wurde – einem zehnstimmigen 'Laudate Dominum', das mit instrumentalen Ritornellen ein- und ausgeleitet wird. Die anspruchsvolle Komposition erfährt eine ausgesprochen klangvolle Wiedergabe. Das ensemble officium, unterstützt durch die Instrumentalisten des Ensemble Gabinetto Armonico, bietet eine Interpretation, die dem Taverner Consort, The Sixteen oder anderen internationalen Ensembles qualitativ in nichts nachsteht. Vielleicht ist der Zinkklang des Ensemble Gabinetto Armonico (Friederike Otto) um einiges wärmer als jener von Musica Fiata, doch bietet dies interpretatorisch nurmehr eine zusätzliche Komponente, die durchaus positiv auffällt.

Von den fünfstimmigen Motetten der ‚Cantiones Sacrae‘, die 1584 in dritter Auflage erschienen waren (leider erfährt man im Booklet nichts über den Gesamtumfang der Publikation, noch über die originale Reihenfolge, noch über die Erhaltungsorte des originalen Drucks, wie man es von einer historisch informierten Produktion erwarten darf) werde insgesamt zwölf dargeboten, darunter mehrere dreiteilige. Besonders positiv fällt die klare Aussprache der Interpreten auf sowie der homogene Chorklang. Im Gegensatz zu englischsprachigen Ensembles mag der Klangcharakter insgesamt deutlich weniger ‚keusch‘ klingen (vor allem weil im Altus nur ein Mann mitwirkt, im Diskant keiner), was aus der Perspektive der historisch informierten Aufführungspraxis heute nur mehr bedingt empfehlenswert ist. Akzeptiert man aber, dass aus der Not eine Tugend gemacht werden musste, hat man hier eine insgesamt äußerst stimmungsvoll-erhebende, liturgisch anrührende und interpretatorisch mitreißende Lesart. Die Aufnahmetechnik fängt die Kirchenräume in Mössingen und Tübingen als Teil der musikalischen Darbietung kongenial ein (auch ohne SACD-Produktion).

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Gabrieli, Andrea: Sacrae Cantiones (Venedig 1565)

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Christophorus
1
08.01.2016
EAN:

4010072773906


Cover vergössern

Gabrieli, Andrea


Cover vergössern

Christophorus

Christophorus ist das älteste deutsche Plattenlabel mit dem Schwerpunkt "Geistliche Musik". Es wurde 1935 gegründet, um religiöse Inhalte mittels Schallplatten und Bücher auch während des Nazi-Regimes zu verbreiten. Heute - mehr als 75 Jahre später - stehen spirituelle Themen weiterhin im Mittelpunkt des Labels, mit besonderem Interesse für unbekannte Werke und historische Interpretation. Gregorianische Gesänge, geistliche Vokalmusik, Musik der christlichen Kirchen und die Gesänge aus Taizé sind im Katalog ebenso vertreten wie Musik des Mittelalters und der Renaissance. Mit diesem Repertoire gilt Christophorus heute als eines der wichtigsten unabhängigen Labels auf dem internationalen Klassikmarkt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Christophorus:

  • Zur Kritik... Aparte Kombination: Jan Henning und Ernst Breidenbach gewähren mit unbekannten Werken für Kunstharmonium und Klavier einen höchst reizvollen Einblick in den französischen Salon des 19. Jahrhunderts. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Doppel-Porträt: Ein schönes Album, das Licht auf Scheidt und seine Zeit wirft. Dazu ein feines Porträt der tenoralen Möglichkeiten Knut Schochs. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Meilenstein: Eine Wiedervorlage, die man sich gern gefallen lässt: In der nicht gerade unendlichen Reihe hochklassiger Einspielungen von Schütz' Weihnachtshistorie behauptet diese Interpretation von La Fenice und Jean Tubéry auch heute ihren Rang. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Christophorus...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Voller Hingabe: Johann Nepomuk Davis Sinfonik erweist sich als eigenständig und kompromisslos. In Johannes Wildner und dem ORF Radio-Symphonieorchester haben die Werke berufene Interpreten gefunden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jenseits des Scheins: Volle Hingabe an die Musik: Werke für Viola von Grey, Gorb, Britten, Bliss u.a. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Echte Alternative: Stefania Neonato bricht eine Lanze für Giacomo Gotifredo Ferrari. Sie ist eine denkbar berufene und vor allem stilistisch sattelfeste Anwältin für Ferraris Tastenmusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Voller Hingabe: Johann Nepomuk Davis Sinfonik erweist sich als eigenständig und kompromisslos. In Johannes Wildner und dem ORF Radio-Symphonieorchester haben die Werke berufene Interpreten gefunden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Pariser Vorhof: Dank Giovanni Antoninis fortschreitender Aufnahme der Symphonien Haydns glückt wieder einmal eine intimere Bekanntschaft mit Werken von geringerer Bekanntheit, aber eben solcher Qualität wie in den Dauerbrenner der folgenden Weltstadt-Zyklen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Darmstädter Eigensinn: Christoph Graupner ist und bleibt eine bemerkenswerte Figur: Gelassen steht er mitten in der mitteldeutschen kirchenmusikalischen Tradition, ohne je auf das Alte fixiert zu sein. Gleichzeitig wendet er sich explorativ mutig Neuem zu. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2018) herunterladen (2494 KByte) Class aktuell (1/2018) herunterladen (3364 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

André Cheron: Triosonate VI F-Dur - Fugue. Vivement

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich