> > > Dowland, John: In Darkness
Dienstag, 12. November 2019

Dowland, John - In Darkness

Melancholisches Dunkel


Label/Verlag: Stradivarius
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ausgesprochen kluge und subtile Interpretation von späten Liedern John Dowlands, bei denen der Sänger Michael Chance allerdings manchmal an die Grenzen seiner stimmlichen Möglichkeiten kommt.

‚In darkness‘ heißt die dritte Aufnahme, die der mittlerweile 61-jährige Countertenor Michael Chance gemeinsam mit Paul Beier, einem der weltweit besten Lautenspieler, beim italienischen Label Stradivarius eingespielt hat. Nach Werken der italienischen Renaissance und Liedern von John Danyel nun also John Dowland, und gleich als zweites Stück, nach einem kurzen, innigen Lautenpräludium, singt Chance dann auch dessen wohl berühmtestes Lied 'In darkness let me dwell‘. Die von Chance und Beier für diese Aufnahme ausgewählten Lieder und Lautenstücke stammen ausnahmslos aus der späteren Schaffenszeit des Komponisten, also aus ‚Pilgrims Solace‘ von 1612 und aus ‚A Musicall Banquet‘, einer Sammlung, die 1610 von Robert Dowland, John Dowlands Sohn, herausgegeben wurde, in der sich aber drei Lieder von seinem Vater finden, die alle auf der vorliegenden CD eingespielt sind – unter anderem das berühmte 'In darkness'. Dowlands Lieder, auch seine Liebeslieder oder die gesungenen Gebete, haben einen ausdrucksstarken, melancholischen und eher düsteren Charakter, und eine der Herausforderungen für jeden Interpreten besteht dann auch darin, für jedes Lied, ja, für jede Strophe der Lieder einen angemessenen Ausdruck zu finden.

Michael Chance ist dieser Aufgabe bestens gewachsen. Er beweist mit dieser Aufnahme wieder einmal sein außerordentliches Gespür und seine Sensibilität für die subtilen Nuancen der englischen Sprache und der Musik. Sein Gesang kommt vom gesprochenen Wort her, und das ist für Dowland genau der richtige Interpretationsansatz. Chance deutet den Text sehr fein aus, und seine ganze Kunst des differenzierten Ausdruckgesangs kann er an den Strophenliedern Dowlands demonstrieren. Gewiss, die melancholischen Lieder von einem Countertenor zu hören, mag manchen eher befremden, weil man Dunkelheit eher mit einer dunklen Stimme assoziieren mag (aber auch andere Countertenöre wie etwa Alfred Deller haben Dowland gesungen), und Michael Chance hat, beispielsweise in 'Lady, if you so spite me' auch leichte Schwierigkeiten mit der Höhe. Es fehlt ihm auch ein wenig an Möglichkeiten, das Timbre, die Klangfarben seiner Stimme zu variieren. Diese Schwächen werden aber durch eine kluge Interpretation wettgemacht. Seiner Interpretationskunst ebenbürtig ist die Begleitung durch Paul Beier. Auch die Lautenstücke, die zwischen den Liedern eingespielt wurden, sind still und einfühlsam vorgetragen. Die Aufnahmequalität ist sehr gut, im Booklet findet sich neben den englischen Texten leider nur eine italienische Übersetzung.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Dowland, John: In Darkness

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Stradivarius
1
08.01.2016
Medium:
EAN:

CD
8011570339140


Cover vergössern

Dowland, John


Cover vergössern

Stradivarius

Das 1988 gegründete Label STRADIVARIUS hat sich auf dem internationalen Markt als unabhängige Schallplattenfirma durchgesetzt, die vor allem auf zwei musikalische Gattungen spezialisiert ist: klassisch - aus der Renaissance und dem Barock - (mit der Reihe Dulcimer) und zeitgenössisch (mit der Reihe Times Future). Diese programmatische Entscheidung kommt aus dem Willen, eine ganz bestimmte und bezeichnende Rolle im heutigen Schallplattenumfeld zu spielen. Insbesondere hat STRADIVARIUS immer das Ziel verfolgt, den Vorrang italienischen Komponisten und Interpreten zu geben, um die bemerkenswertesten italienischen Kulturdarsteller auf aller Welt kennenlernen zu lassen.

In einem weiten Bereich ist STRADIVARIUS tätig: geistige, säkulare, Vokal-, Instrumental-, Solo-, Kammer- und Orchestermusik. Es gibt viele Beispiele seltener Registrieren, die als außerordentliche Kunstwerke weltweit betrachtet werden, wie zum Beispiel die Serie Un homme de concert, die die Zusammenarbeit mit dem berühmten Sviatoslav Richter offiziell festgelegt hat.

Was das zeitgenössische Repertoire betrifft, ist STRADIVARIUS im Laufe der Jahre, dank der Reihe Times Future, ein Bezugspunkt geworden, indem sie Werke von Franco Donatoni, Salvatore Sciarrino, Bruno Maderna, Goffredo Petrassi, Ivan Fedele, Luis De Pablo, Toshio Hosokawa und viele andere veröffentlicht hat.

Bruno Canino, René Clemencic, Alan Curtis, Emilia Fadini, Monica Huggett, Lucas Pfaff, Arturo Tamayo, Maggio Musicale Fiorentino, Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI, Orchestra Verdi di Milano, Orchestre Philarmonique de Radio France, Orquesta y Coro de Madrid: Sie sind nur einige der Musiker und Formationen, die CDs für STRADIVARIUS aufgenommen haben.

Mit der Zeit ist das Bedürfnis entstanden, den Verlegervorschlag weiter zu diversifizieren; dadurch sind wichtige Reihen geboren, und zwar Guitar Collection (unter der Leitung von Frédéric Zigante), Ricordi Oggi (Ergebnis der Zusammenarbeit unter Stradivarius, dem Ricordi Universal Verlag und den Erben des Malers Emilio Tadini) und Milano Musica Festival (in Zusammenarbeit mit Milano Musica und RAI Radio3). Letzte in zeitlicher Reihenfolge ist die Landscape Serie, mit der STRADIVARIUS ihre Bereitschaft beweist, innovative Projekte zu verwirklichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Stradivarius:

  • Zur Kritik... Erkundung klanglicher Zwischenbereiche: Marco Fusi widmet sich auf seiner neuesten CD den solistischen Werken für Violine und Viola von Salvatore Sciarrino. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Exquisit: Eine gehaltvolle Platte, deren Programm unterstreicht, wie intensiv die Renaissance aus dem Altertum inspiriert war, über eineinhalb Jahrtausende hinweg. Darüber hinaus ein feines Ensemble-Porträt von De Labyrintho. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Vom Klavier zur Stimme und zurück: Eine außerordentlich gut konzipierte CD von Stradivarius befasst sich mit dem Schaffen zweier italienischer Komponisten des 20. Jahrhunderts. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Stradivarius...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Michael Bordt:

  • Zur Kritik... Erdverbundener Vivaldi: Zwanzig Jahre nach ihrem ersten Vivaldi-Album ist Cecilia Bartolis Interpretation deutlich reifer und expressiver geworden, auch wenn nicht alles gefällt. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Hochdramatisches im Garten der Seufzer: Magdalena Kožená präsentiert gemeinsam mit dem Collegium 1704 unter ihrem Leiter Václav Luks drei hochdramatisch musizierte italienische Kammerkantaten, teilweise als Ersteinspielungen. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Debussy, vom Zen-Buddhismus her neu gehört: Sheila Arnold gelingt eine hochmusikalische und spannende Aufnahme, in der sie Miniaturen von Debussy in einen Zusammenhang mit Klavierwerken des Japaners Takemitsu und des Amerikaners Cage stellt. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Michael Bordt...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Das Liszt-Problem: Boris Giltburgs Diskographie weist ihn als Experte der romantischen Pianistik aus. Mit Liszts 'Transzendentaletüden' ergänzt er sein Repertoire nun um einen wichtigen Baustein. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Europäische Zusammenarbeit: Eine vorbildliche Kooperation bei der orchestralen Erkundung der Musik eines vergessenen jüdischen Meisters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Der Botschaft verschrieben: Komponistenschicksale in Töne gemeißelt, davon künden die Cellokonzerte von Schostakowitsch und Weinberg. Genau das fördern Nicolas Altstaedt und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin in ihrer großartigen Interpretation zu Tage. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Pierantonio Tasca: A Santa Lucia

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich