> > > Clerambault & Marchand: Sämtliche Musik für Cembalo
Dienstag, 20. August 2019

Clerambault & Marchand - Sämtliche Musik für Cembalo

Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann.

Über den Nachbau eines Ruckers-Cembalos (der kurzen Angabe im Booklet zufolge von 1638) erfährt man – wie über die verwendeten Ausgaben – fast nichts, und es vermag auch klanglich nicht zu überzeugen: Yago Mahúgos mit Effekten oder gar rhythmischem Drive eher zurückhaltendes Spiel wird aufnahmetechnisch aus einer etwas dumpfen und beengten Innenperspektive des Instruments heraus abgebildet. Im direkten Vergleich der herausragenden Suiten von Louis-Nicolas Clérambault (1676–1749) mit Kenneth Gilbert (Archiv Produktion), neben Mahúgos Hauptlehrer Robert Hill ein weiterer Mentor, bleiben Gilberts deutlich schwungvolleres, deutlich mehr begeistertes und begeisterndes Spiel und auch der glanzvollere Instrumentenklang deutlich vorne und Referenz. Mahúgo leistet sich nicht nur in Clérambaults c-Moll-Suite grandios abschließender Gigue einige manuelle Unsauberkeiten, sondern schwankt mitunter bei der Ornamentierung auch im satzinternen Grundtempo, obwohl er keineswegs ein Vertreter freierer, bauchiger Agogik (etwa der van-Asperen-Schule) zu sein scheint.

Einige Sätze gelingen zwar ansprechend, wie Marchands g-Moll-Gavotte, die im Registerwechsel schön abgestufte d-Moll-Chaconne und die beiden Courantes aus derselben Suite. Diese d-Moll-Courantes sind auf der CD sogar doppelt vorhanden: Durch einen unglaublichen Fehler der Edition oder Produktion dieser CD ersetzen sie auch die (einzelne) Courante der c-Moll-Suite von Clérambault, was schon alleine vom Tonartwechsel her sofort auffallen müsste. Außerdem sind zwei Satzbezeichnungen der d-Moll-Suite vertauscht: Die 'Gavotte en Rondeau' geht wie in der g-Moll-Suite einem abschließenden Menuet voraus (Musik stimmt, Titel nicht). Insgesamt keine glückliche Produktion, so dass das fast gleiche Programm-Paket in den ebenfalls recht neuen Aufnahmen von Davitt Moroney oder Luca Oberti – dort fehlt allerdings das Clérambault zugeschriebene G-Dur-Prélude – ebenso attraktiver bleiben dürften wie Kenneth Gilberts interpretatorisch herausragende Clérambault-Visitenkarte von 1981.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Clerambault & Marchand: Sämtliche Musik für Cembalo

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
19.02.2016
Medium:
EAN:
CD
5028421947907

Cover vergössern

Clerambault, Nicolas
Marchand, Louis


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Im Zentrum der Hammerflügel: Alexei Lubimov ist ein überzeugender Sachwalter zweier später Dussek-Klaviersonaten auf dem Hammerflügel. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Erdgewandt: Elena Sartori und ihre Musiker finden keinen rechten Zugang zu Jean-Baptiste Lullys geistlicher Chormusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Neue Saitenwege zu Debussy: Das Duo Bilitis verdichtet Debussys Musik im mystischen Harfen- und Stimmklang und ergründet damit neue Wege, die faszinierend, aber auch etwas eingegrenzt wirken. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Goldfisch in breitem, kühlem Fluss: Stephen Houghs Repertoirebreite erstaunt immer wieder, insbesondere aufgrund des ganz eigenen Tons, der auch dieser seiner ersten Debussy-Monographie den Wert manch neuer Perspektivik verleiht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Die Kultivierung der Unruhe: Die Bekanntschaft mit Konzertantem für Oboe und Klarinette aus der Feder des gebürtigen Polen Alexandre Tansman fällt in dieser schönen Produktion höchst spannend aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Brillant bewegter Brahms: Auch bei Brahms gelingt dem eingespielten Team des Schwedischen Kammerorchesters mit Thomas Dausgaard als Ideengeber eine fulminante eigene Lesart: Neben fein abgestimmten Klangmischungen überrascht und begeistert vor allem die Tempi-Regie. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich