> > > Clerambault & Marchand: Sämtliche Musik für Cembalo
Dienstag, 25. Juni 2019

Clerambault & Marchand - Sämtliche Musik für Cembalo

Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann.

Über den Nachbau eines Ruckers-Cembalos (der kurzen Angabe im Booklet zufolge von 1638) erfährt man – wie über die verwendeten Ausgaben – fast nichts, und es vermag auch klanglich nicht zu überzeugen: Yago Mahúgos mit Effekten oder gar rhythmischem Drive eher zurückhaltendes Spiel wird aufnahmetechnisch aus einer etwas dumpfen und beengten Innenperspektive des Instruments heraus abgebildet. Im direkten Vergleich der herausragenden Suiten von Louis-Nicolas Clérambault (1676–1749) mit Kenneth Gilbert (Archiv Produktion), neben Mahúgos Hauptlehrer Robert Hill ein weiterer Mentor, bleiben Gilberts deutlich schwungvolleres, deutlich mehr begeistertes und begeisterndes Spiel und auch der glanzvollere Instrumentenklang deutlich vorne und Referenz. Mahúgo leistet sich nicht nur in Clérambaults c-Moll-Suite grandios abschließender Gigue einige manuelle Unsauberkeiten, sondern schwankt mitunter bei der Ornamentierung auch im satzinternen Grundtempo, obwohl er keineswegs ein Vertreter freierer, bauchiger Agogik (etwa der van-Asperen-Schule) zu sein scheint.

Einige Sätze gelingen zwar ansprechend, wie Marchands g-Moll-Gavotte, die im Registerwechsel schön abgestufte d-Moll-Chaconne und die beiden Courantes aus derselben Suite. Diese d-Moll-Courantes sind auf der CD sogar doppelt vorhanden: Durch einen unglaublichen Fehler der Edition oder Produktion dieser CD ersetzen sie auch die (einzelne) Courante der c-Moll-Suite von Clérambault, was schon alleine vom Tonartwechsel her sofort auffallen müsste. Außerdem sind zwei Satzbezeichnungen der d-Moll-Suite vertauscht: Die 'Gavotte en Rondeau' geht wie in der g-Moll-Suite einem abschließenden Menuet voraus (Musik stimmt, Titel nicht). Insgesamt keine glückliche Produktion, so dass das fast gleiche Programm-Paket in den ebenfalls recht neuen Aufnahmen von Davitt Moroney oder Luca Oberti – dort fehlt allerdings das Clérambault zugeschriebene G-Dur-Prélude – ebenso attraktiver bleiben dürften wie Kenneth Gilberts interpretatorisch herausragende Clérambault-Visitenkarte von 1981.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Clerambault & Marchand: Sämtliche Musik für Cembalo

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
19.02.2016
Medium:
EAN:
CD
5028421947907

Cover vergössern

Clerambault, Nicolas
Marchand, Louis


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Neue Saitenwege zu Debussy: Das Duo Bilitis verdichtet Debussys Musik im mystischen Harfen- und Stimmklang und ergründet damit neue Wege, die faszinierend, aber auch etwas eingegrenzt wirken. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Kammermusik von Format: Sergej Tanejew sollte man kennen. Brilliant Classics veröffentlicht auf drei CDs vier Kammermusikwerke des russischen Komponisten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Durchwachsen: Eher unbekanntes Repertoire von Louis Vierne erkundet Muza Rubackyte mit Partnern von wechselnder Eignung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Immer noch Entdeckungen!: Thierry Fischer und Symphonieorchester aus Utah präsentieren auf ihrer spannenden Saint-Saens-CD das Vorzeige-Repertoire wie auch weniger Bekanntes mit durchaus eigenen Akzenten. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Der Klavierklang als Spiegel der Seele: Ferne und Erinnerung der oder des Geliebten ist Thema dieses von Alexander Krichel schlüssig zusammengestellten und einfühlsam mit größter Klangvariabilität dargebotenen Programms. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Seel und Leib sind ganz verbunden: Nach kammermusikalisch umgearbeiteten Arien aus 'Adventskantaten' lässt Gudrun Sidonie Otto mit ihrem agilen Consort und dem Altus David Erler hier Arien zum 10. bis 20. Sonntag nach Trinitatis folgen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Bachs Cembalo konzertant: Fabio Bonizzoni und La Risonanza überzeugen auf dieser Einspielung mit hochklassigen Erkundungen in Bachs konzertantem Cembalo-Kosmos. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Dramatisch und sensibel: Christian Tetzlaff und das Finnish Radio Symphony Orchestra unter Hannu Lintu bereichern die Diskographie von Bartóks beiden Violinkonzerten mit einem sensibel ausgehörten, zugleich hochdramatischen Zugriff. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Kammermusik vom Allerfeinsten: Das Diogenes Quartett wirft einen intensiven Blick auf den Streichquartettkomponisten Gernsheim. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich