> > > Telemann, Georg Philipp: 12 Fantasien für Violine solo
Mittwoch, 13. Dezember 2017

Telemann, Georg Philipp - 12 Fantasien für Violine solo

Subtile Umsetzung


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Geiger Luigi De Filippi nähert sich den Violinfantasien Georg Philipp Telemanns mit viel Geschick, bleibt dabei aber in einem recht engen dynamischen Rahmen.

Georg Philipp Telemanns zwölf Fantasien für Violine ohne Bass (TWV 40:14–25) gehören zum eisernen Kernbestand der barocken Literatur für unbegleitete Soloinstrumente und haben gerade in den letzten Jahren von interpretatorischer Seite her eine Aufwertung erfahren, was sich in einer sprunghaften Zunahme von Einspielungen unterschiedlicher Qualität gezeigt hat. Luigi De Filippis bei Challenge Classics erschienene, an den Erkenntnissen historisch informierten Musizierens orientierte Aufnahme zeichnet sich generell durch ein hohes Maß an Subtilität aus, was für die Erscheinungsweise der Musik sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich bringt. So wirkt die Tongebung des Geigers auch dort sehr dezent, wo er – wie im zweiten Satz der Fantasia Nr. 1 B-Dur – im Forte spielt, was der Wiedergabe der Stücke eine gewisse klangliche Intimität verleiht. Damit geht jedoch auch ein relativ enges dynamisches Spektrum einher, was den einzelnen Werken wieder einen Teil ihrer Wirkung nimmt und auf die Dauer die Tendenz zur Eintönigkeit unterstützt.

Immerhin weiß der Geiger diesem Problem durch einen überlegten Umgang mit der Akustik des Aufnahmeraums zu begegnen, indem er sie zur Unterstützung harmonischer Zusammenhänge einsetzt. Dies nutzt er einerseits in den langsamen Kopfsätzen der Fantasien, um mithilfe der Basslinien Resonanzen zu erzeugen, die ihm dann als Klanghintergrund für das übrige Geschehen dienen. Darüber hinaus setzt er den Raum jedoch auch dazu ein, um die kompositorisch oft nur angedeutete Polyphonie der fugierten Werkteile deutlicher herauszuarbeiten. Entsprechend der akustischen Verhältnisse legt De Filippi zudem viel Wert auf eine deutliche Artikulation. In den raschen Sätzen führt dies dazu, dass er die Notenwerte bisweilen scharf verkürzt, wodurch sie – gerade im Zusammenwirken mit der recht hoch gewählten Stimmtonhöhe von 425 Hz – im Ansatz etwas hart erscheinen können. Die hierbei entstehenden rhythmischen Impulse verleihen der Musik allerdings wiederum, beispielsweise in den 'Presto'-Sätzen der Fantasien Nr. 3 f-Moll und Nr. 6 e-Moll, eine gewisse Prägnanz und führen in den besten Momenten gar, so im abschließenden 'Allegro'-Gigues der Fantasien Nr. 9 h-Moll und Nr. 10 D-Dur, zu einem schwebenden Charakter.

An anderen Stellen wiederum nimmt die Musik aufgrund dieser Entscheidung einen etwas atemlosen Charakter an, was dadurch verstärkt wird, dass De Filippi die Schlüsse der Sätze ohne größere Ritardandi gestaltet und das Ende in einigen Fällen eine Spur zu überraschend und abrupt eintreten lässt. Dass der Geiger die Fantasien immer wieder auch verziert, gehört dagegen zu den Pluspunkten seiner Einspielung: Besonders gut gelingt ihm dies – dort verstärkt durch die Arbeit mit der Resonanz des Raums – durch Einfügung von Durchgängen und Ornamenten im dritten Satz ('Largo') aus der Fantasia Nr. 7 Es-Dur. Allerdings beschränkt er sich beim Verzieren nicht nur auf die langsamen Sätze, sondern verleiht auch, wie gleich das nachfolgende 'Presto' aus der Es-Dur-Fantasia belegt, so manchem raschen Werkteil dadurch überraschende Wendungen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Telemann, Georg Philipp: 12 Fantasien für Violine solo

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Challenge Classics
1
27.11.2015
EAN:

608917267921


Cover vergössern

Telemann, Georg Philipp


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Mit Überraschungseffekt: Mayke Rademakers präsentiert mit dieser Tripel-CD die Bandbreite ihres musikalischen Könnens und überrascht mit einer ungewöhnlichen Zusammenstellung der einzelnen Titel. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Maßstäbe: Das Brodsky Quartet interpretiert Britten - mit großem Erfolg. Was allerdings fehlt, ist das frühe Streichquartett D-Dur. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Vereinte Nationalstile: Muffat vermischte die ländertypische Musik seiner Zeit. Nicht nur deren spezifische Melodik und Harmonik eignete er sich an, sondern auch deren individuelle Ausführung. Vorliegende Aufnahme lässt in diesem Punkt einige Lebendigkeit vermissen. Weiter...
    (Thomas Bopp, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Tiefendimensionen: Mit einer dritten CD beschließt die Geigerin Antje Weithaas ihr Großprojekt einer kombinierten Einspielung der Violin-Solowerke von Johann Sebastian Bach und Eugène Ysaÿe. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Umhüllungen: Das österreichische ensemble für neue musik unter Rupert Huber legt eine überzeugend konzipierte Produktion mit Kompositionen von Wolfgang Rihm vor. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kunst des Sich-Fügens?: Die ultimative, einzig wahre Aufführung eines rätselhaften Werkes? Mit diesem Anspruch kommt eine Neuaufnahme daher (mit mehr als zwanzig Jahren Vorlauf). Überzeugend? Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Peter Kellner: Ach, daß du den Himmel zerrissest (PK-70) - Nicht alleine der Marien

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich