> > > Schmidt, Franz: Das Buch mit sieben Siegeln
Dienstag, 21. Mai 2019

Schmidt, Franz - Das Buch mit sieben Siegeln

Dünne Apokalypse


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein Musterbeispiel dafür, wie ein schlechtes Klangbild ein eigentlich großartiges Live-Konzert ruiniert.

Eines der beiden Konzerte, die für diesen Live-Mitschnitt aus der Hamburger Laeiszhalle von Simone Youngs beiden Abschiedskonzerten als Chefdirigentin des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg (damals noch Philharmoniker Hamburg) verwendet wurden, hat der Rezensent 2015 selbst miterlebt. Damals war er begeistert. Klaus Florian Vogt war als Johannes in Franz Schmidts Oratorium 'Das Buch mit sieben Siegeln' ein herausragender Erzählertenor, das Solistenquartett wurde seiner Aufgabe gerecht, das Orchester gestaltete unter Young so klug wie plastisch, und selbst die Orgel der Laeiszhalle kam zweimal zum Einsatz. Auch der NDR Chor und der Staatschor Latvia gaben u.a. Schmidts Chorfugen wach und stimmgewaltig. Es gab zurecht Standing Ovations.

Leider ist von all dem auf dieser Aufnahme kaum etwas übrig geblieben. Diese wird den beiden Live-Konzerten in keiner Weise gerecht oder entspricht ihnen auch nur annähernd. Die ausgezeichnete Akustik der Laeiszhalle ist kaum wiederzuerkennen. Das Orchester klingt erschreckend dünn und wie aus der Ferne, Details sind nur schwer auszumachen. Die klangtechnische Balance zwischen den Beteiligten ist selten gegeben. Der einzige, der gut hörbar ist, ist Klaus Florian Vogt. Schade!


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schmidt, Franz: Das Buch mit sieben Siegeln

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
OehmsClassics
2
08.01.2016
EAN:
4260330918406

Cover vergössern

Schmidt, Franz


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Hinreißendes Manöver: Das Theater Gießen hat mit der Wiederbelebung von Emmerich Kálmáns Operetten-Erstling 'Ein Herbstmanöver' einen Volltreffer gelandet, der beim Label Oehms auf nur einer CD akustisch konserviert wurde. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Ein fulminantes 'Füchslein': Diese Frankfurter Einspielung der Oper 'Das schlaue Füchslein' ist ein Muss für alle, die Janacek lieben und Ohren für das Besondere haben. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Russische Moderne: Das Gürzenich-Orchester Köln unter der Leitung von Dmitrij Kitajenko zeigt auch auf dieser Einspielung seine tiefe Vertrautheit mit der russischen Musik. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Kritik... Abstrakte Gebete: Jaako Kuusisto spielt die Sonaten und Partiten von Johann Sebastian Bach so, als wären sie nicht von dieser Welt. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Mit Bravour: Iván Fischer dirigiert die Siebte – sicher einer der Höhepunkte seines Mahler-Zyklus mit dem Budapest Festival Orchestra. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Weite Räume: Edward Gardner dirigiert das Requiem von Berlioz – nicht nur klangräumlich eine beeindruckende Darbietung. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Hinreißendes Manöver: Das Theater Gießen hat mit der Wiederbelebung von Emmerich Kálmáns Operetten-Erstling 'Ein Herbstmanöver' einen Volltreffer gelandet, der beim Label Oehms auf nur einer CD akustisch konserviert wurde. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Durchwachsen: Eher unbekanntes Repertoire von Louis Vierne erkundet Muza Rubackyte mit Partnern von wechselnder Eignung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klangsinnliches Volkslied: Der Tenor Christian Gerhaher und ein exzellentes Klaviertrio widmen sich schottischen und walisischen Volksliedern mit entwaffnender Natürlichkeit und Eleganz im Ausdruck – in bester Klangqualität. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich