> > > Herr Buffo und der Notendieb: Werke von Beethoven, Lortzing, Schumann, u.a.
Freitag, 24. Mai 2019

Herr Buffo und der Notendieb - Werke von Beethoven, Lortzing, Schumann, u.a.

Auf rasanter Jagd nach dem Krapfenduett


Label/Verlag: Kaleidos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Jörg Schades musikalisches Hörspiel für Kinder ab sechs Jahren bietet komisch-skurrile Charaktere und bestens ausgewählte Musik.

Maestro Buffo und seine vier durchaus eigenwilligen Musiker haben viel zu tun. Der Hund hat eine Note gefressen und damit ein musikalisches Motiv beschädigt, Lortzing bittet um einen rhythmischen Einfall für seinen 'Holzschuhtanz', ein Geburtstagsständchen wird gewünscht. In ihrer Musikwerkstatt wird Musik repariert, komponiert, aufgepeppt. Eines Tages allerdings werden Dinge vermisst. Sie scheinen spurlos verschwunden: der Groschen für die Straßenbahn, der Müsliriegel des ewig hungrigen Cellisten Herrn Müller und vor allem das Kuchenduett für den Bäcker Krapfmeyer. Ausgerechnet. Wo doch heute Abgabetermin ist. Gut, dass es die Nachbarin Frau Clearwater gibt, die zwar keine Musik mag, aber dafür Detektivin ist. Sie wird mit der Aufklärung dieses mysteriösen Falls beauftragt. Die Versuchung ist groß, die Auflösung zu verraten, aber dieses Vergnügen soll dem Hörer ab sechs Jahren der bei Kaleidos Kinderklassik erschienenen CD vorbehalten sein.

Wenngleich der Untertitel von 'Herr Buffo und der Notendieb' etwas zu schwergewichtig daher kommt - "Ein Musikkrimi…" -, so ist doch das Projekt von Jörg Schade durchaus sehr hörenswert, amüsant und anregend. Nein, das Hörspiel einen Krimi zu nennen, wäre wohl doch zu hoch gegriffen, aber das soll nur nebenbei bemerkt werden. Was den Charme der Einspielung ausmacht, sind zum einen die sehr gut ausgesuchten Musikstücke, die zumeist in Bearbeitungen präsentiert werden. Da kann man z.B. Klassik, Jazziges und Klezmer hören, also eine Mischung verschiedener Musikstile, die ein breites Spektrum musikalischen Ausdrucks zeigen. Zum anderen sind es die komisch-skurrilen Charaktere der vier Musiker Buffos, die allesamt Auffälliges zeigen und die einem in der einen oder anderen Form vielleicht schon einmal über den Weg gelaufen sind. Zu bemerken ist, dass alle Sprecher durchaus glaubhaft und überzeugend ihre Rollen präsentieren und die Produktion insgesamt technisch gut gemacht ist.

Kommt die CD auch ohne Booklet aus - was völlig in Ordnung ist -, so helfen doch die aufwändig gestalteten Illustrationen der beteiligten Rollen nebst beigefügter "Steckbriefe", sich ein Bild von der Szenerie zu machen und gerade für Kinder für einen guten Einstieg zu sorgen. Zwar - das ist tragische Schicksal eines solch inszenierten Rätsels - ist die eigentliche Frage nach dem Verbleib der verschwundenen Sachen, um die sich zumindest der zweite Teil der Handlung dreht, nach einem Mal Hören vollständig beantwortet und wirkt beim zweiten Durchgang nicht mehr, aber die Dialoge und vor allem die musikalischen Interpretationen sind qualitätvoll. Eine CD, die Spaß macht!

 

Dirk Weber Kurzkritik von Dirk Weber,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Herr Buffo und der Notendieb: Werke von Beethoven, Lortzing, Schumann, u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Kaleidos
1
19.11.2015
EAN:

4260164632820


Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van
Debussy, Claude
Joplin, Scott
Lortzing, Albert
Schumann, Robert
Smetana, Bedrich
Tarkmann, Andreas N.


Cover vergössern

Kaleidos

KALEIDOS MUSIKEDITIONEN wurde im Jahr 2007 von dem Tonmeister und Musikproduzenten Jens F. Meier als Teil der Firma Kaleidos media & arts gegründet. Grundidee war von Beginn an, ausgesuchte, konzeptionelle Programme mit hohem Repertoirewert zu produzieren und so das Werk der Musikautoren selbst in den Mittelpunkt zu stellen. Veröffentlicht werden Programme aus den Bereichen klassische Musik, Neue Musik und Weltmusik sowie eine eigene Edition mit „Klassik für Kinder“. Das Konzept des Labels beinhaltet die konsequente Einordnung der Veröffentlichungen in verschiedenen » Editionen, die Musikstil, Repertoire und Künstler dezidiert repräsentieren.

KALEIDOS ist ein unabhängiges Musiklabel, das sich ausschließlich jeder einzelnen Musikproduktion (Inhalt und Künstlern) verpflichtet fühlt. Dieses jeweilige individuelle Projekt zu einem guten Produkt zu machen, ist Aufgabe und Ziel des Produzenten. Dabei ist eine enge Verbindung zwischen den einzelnen Bereichen Planung, Musikproduktion, Redaktion, Grafikdesign, Marketing, Vertrieb auf der einen Seite und den ausführenden Künstlern auf der anderen Seite notwendig und sinnvoll, damit ein Tonträger authentisch und ansprechend wird.

Im gesamten Prozess einer Musikproduktion versteht sich KALEIDOS als Partner der Interpreten, deren künstlerische Aussage die zentrale Botschaft einer Aufnahme darstellt. Neben der künstlerischen Leistung der Musiker wird großer Wert auf technisch einwandfreie sowie akustisch hochwertige Aufnahmen gelegt. Ermöglicht wird dies durch die Zusammenarbeit mit musikalisch ausgebildeten Tonmeistern, die den Künstler optimal in der Umsetzung seiner Interpretation unterstützen und für ein klanglich optimales Ergebnis sorgen.

Der technische und ästhetische Qualitätsanspruch zeigt sich ebenfalls in der Umsetzung redaktioneller und gestalterischer Elemente: Begleittexte (Liner Notes), Textlayout und Design von Tonträgerverpackungen und Booklets sollen einen sinnvollen Zusammenhang zur inhaltlichen Aussage der Musik darstellen und den Hörer umfassend und unterhaltend informieren.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kaleidos:

  • Zur Kritik... Eine Begegnung zweier Welten: Die armenische Violinistin Lilit Tonoyan stellt die sakrale Musik ihrer Heimat neben ausgewählte Werke von Johann Sebastian Bach. Herausgekommen ist ein außergewöhnliches Klangerlebnis mit großer Tiefe. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Robert Schumann: Sandra Urba zeigt sich als gefühlvolle Schumann-Interpretin. Das Nachspüren letzter Tiefen bleibt jedoch anderen Pianisten vorbehalten. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Köstliche Nöstlinger-Sammlung: Das Duo Pianoworte bringt mit dieser Nöstlinger-Zusammenstellung eine weitere kurzweilige und durchweg gelungene Produktion heraus. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Kaleidos...

Weitere CD-Besprechungen von Dirk Weber:

  • Zur Kritik... Passionsgeschichte von beeindruckender Eleganz und Würde: cpo legt eine Weltersteinspielung der 'Passione di Gesù Cristo' vor. Die Passionsvertonung nimmt viele opernhafte Elemente auf und erweist sich als interessante Ergänzung auf dem Gebiet der Passionsvertonungen Ende des 18. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dirk Weber, )
  • Zur Kritik... Schriller Ausflug in der Welt der commedia dell'arte: Mal schlicht, mal schrill, mal heiter und hell, mal düster diffus: Das Ensemble Black Pencil legt eine kontrastreiche Mischung aus Alter und Neuer Musik vor, die den Zuhörer fordert und immer wieder überrascht. Weiter...
    (Dirk Weber, )
  • Zur Kritik... Ins Schwarze getroffen: Carl Maria von Weber ist besonders durch ein Werk bekannt geworden: den 'Freischütz'. Erich Kleiber hat dieses Werk 1955 in seiner Gesamtheit mit einem illustren Ensemble eingespielt und damit einen künstlerischen Volltreffer gelandet. Weiter...
    (Dirk Weber, )
blättern

Alle Kritiken von Dirk Weber...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Charakterisierungskunst: Andreas Haefliger will uns Altbekanntes in neuem Licht erscheinen lassen. Auch wenn das teils fragwürdige Ergebnisse zeitigt – spannend ist es immer. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... 'Indianer'-Triptychon: Die vorliegende Einspielung von Rameaus 'Les Indes galantes' bringt fürs Kennenlernen alles mit, was man sich wünscht: hörbaren Spaß an barocker Theatralik und bei aller Schönheit einen hohen Unterhaltungswert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Vollblut-Kammermusiker unter sich: Dieser Einspielung gelingt ein lohnender Blick auf das Frühwerk von Richard Strauss. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Ouvertures des opéras bouffes et comiques - Monsieur Choufleuri restera chez lui, le...

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich