> > > Nielsen, Carl August: Sämtliche Symphonien 1-6
Dienstag, 12. Dezember 2017

Nielsen, Carl August - Sämtliche Symphonien 1-6

Achtbares Plädoyer


Label/Verlag: RCA Red Seal
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Paavo Järvi hat während seiner Zeit als Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters alle Sinfonien von Carl Nielsen aufgeführt. Mit 3 CDs dokumentiert Sony dieses höchst achtbare Engagement. Die musikalische Seite ist solide.

Im Gegensatz zu dem gleichaltrigen Finnen Jean Sibelius sind die Werke des dänischen Komponisten Carl Nielsen in Deutschland nie heimisch geworden. Das neben originellen kompositorischen Lösungen vor allem mit eigenwilliger und über weite Strecken auffallend dunkler Klangfärbu...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Von Florian Schreiner zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Druckvoll und kantig: Colin Davis' Einspielung der Sinfonien Nr. 1 und 6 von Carl Nielsen hat eine deutliche Unwucht. Sie ist in einigen Aspekten überzeichnet und auch das Orchester geht recht raubeinig zu Werke. Weiter...
    (Florian Schreiner, 15.09.2012)
  • Zur Kritik... Solide, aber entbehrlich: Chandos bringt seinen dritten Zyklus der Nielsen-Sinfonien heraus. Er ist selbst im hauseigenen Vergleich nicht der beste und kann mit den Spitzeneinspielungen der Vergangenheit und Gegenwart nicht mithalten. Weiter...
    (Florian Schreiner, 10.09.2015)
  • Zur Kritik... Richtiger Schlüssel: Die zweite Folge von Sakari Oramos Gesamteinspielung der Nielsen-Sinfonien ist wesentlich besser gelungen als die erste, insbesondere was die Erste Sinfonie betrifft. Weiter...
    (Florian Schreiner, 30.03.2015)
  • Zur Kritik... Defensiver Nielsen: Sakari Oramos Einspielung der Sinfonien Nr. 4 und 5 von Carl Nielsen ist verzichtbar. Die blutarme Umsetzung bleibt den Werken vieles schuldig. Weiter...
    (Florian Schreiner, 26.02.2014)
  • Zur Kritik... Glasklar: Nielsens Sechste Sinfonie profitiert davon, dass einer wie Sakari Oramo mit der Taschenlampe draufhält. Die 'Vier Temperamente' kommen streckenweise aber etwas blutleer daher. Weiter...
    (Florian Schreiner, 12.05.2015)

Weitere CD-Besprechungen von Florian Schreiner:

  • Zur Kritik... Wiederentdeckung des Gesangs: Das Ensemble Armoniosa bringt Giovanni Benedetto Plattis Triosonaten zum Funkeln. Mitreißend vom ersten bis zum letzten Ton. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Elegische Ströme: Atvars Lakstigala und das Liepaja Symphony Orchestra spüren den Spannungswellen der drei hier aufgenommenen Orchesterwerke von Peteris Vasks feinfühlig nach. Allerdings überzeugt nicht jedes Werk gleichermaßen. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Auf Gipfelkurs: Die bei Carus erschienene 4-CD-Box mit Instrumentalkonzerten und Orchesterwerken der vier Bach-Söhne gehört zu den reizvollsten Einspielungen in der üppigen Diskographie des Freiburger Barockorchesters. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
blättern

Alle Kritiken von Florian Schreiner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... De Rore im Porträt: Björn Schmelzer setzt seinen Weg mit Graindelavoix konsequent und unbeirrt fort. Vor allem immer reflektiert und gut begründet. Man weiß eben nicht, wie diese Musik wirklich gesungen wurde. Und Schmelzer kann zeigen, dass es auch so gewesen sein könnte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Kuhnau: Frohlocket, ihr Völker, und jauchzet, ihr Heiden - Frohlocket, ihr Völker

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich