> > > Das Klavier Im 20.Jahrhundert: Werke von Berg, Schönberg, Zimmermann, u.a.
Dienstag, 20. Februar 2018

Das Klavier Im 20.Jahrhundert - Werke von Berg, Schönberg, Zimmermann, u.a.

Meisterin der Moderne


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auch auf ihrem neuen Album erweist sich die junge Luxemburgerin Cathy Krier als kompetente Interpretin modernen Repertoires.

Schon mit ihren bisherigen Veröffentlichungen hat die junge luxemburgische Pianistin Cathy Krier aufhorchen lassen – ihre neue bei CAvi-music erschienene Platte steht thematisch ganz im Zeichen der Klaviermusik des 20. Jahrhunderts. Dass sie mit tonal grenzgängerischem Material kompetent umgehen kann, hat sie bereits auf ihrem vorhergehenden, dem pianistischen Œuvre Leoš Janáčeks gewidmeten Doppelalbum bewiesen.

Klangliche Sorgfalt

Vorliegend erweitert sie den Horizont in Richtung Moderne noch beträchtlich: Beginnend mit den düsteren, in sich gekehrten Sphären von Liszts 'Nuages Gris' und 'Unstern! – Sinistre', versenkt sie sich mit bemerkenswertem Tiefgang in die eigentümlichen Klangwelten dieser immer wieder rätselhaft anmutenden Stücke. Überzeugend gelingt es ihr, die statisch-introvertierten Passagen in sich ruhen und die von ihnen ausgehenden Zustände fast esoterisch wirkender Meditation intensiv auf den Hörer wirken zu lassen.

Mit dem nächsten Schritt begibt Krier sich ins Reich der Zwölftonmusik: Alban Bergs Sonate op. 1 spielt sie mit geschliffener Diktion, die eine spontane Flexibilität zwischen kantiger Schroffheit und weich geformten lyrischen Linien auszeichnet. Schönbergs drei Klavierstücken op. 11 verleiht sie scharfe Konturen; die perlenden Arpeggien und wuchtigen Akkord-Einwürfe im ersten behandelt sie exemplarisch mit großer klanglicher Sorgfalt. Das zweite ('Sehr langsam') taucht sie in ein wunderbar schwebendes Zwielicht. Auch Schönbergs Klavierstücke opp. 33a und 33b lassen jederzeit deren thematische und harmonische Architektur mit plastischer Artikulation erkennen.

Echte Rarität

Eine echte Rarität präsentiert Krier schließlich mit Bernd Alois Zimmermanns (1918-1971) Zyklen 'Enchiridion – Kleine Stücke für Klavier, Teil I' (1949) sowie dem korrespondierenden zweiten, mit dem Titel 'Exerzitien' (1952) überschriebenen Teil. Die Vielgestaltigkeit dieser teils stilistisch-formal geprägten, teils programmatisch angehauchten Petitessen bringt Krier mit hoher Anschlagspräzision und agogischer Elastizität auf den Punkt. In raschen Nummern wie dem 'Rondino' und der 'Toccata' aus der ersten Sammlung oder dem 'Ostinato' aus der zweiten mit seinen dicht gedrängten Tonrepetitionen kommen im starken, wirkungsvoll dargestellten Kontrast zur zeitweise fast völligen, spannungsreich nachempfundenen Stille in 'Matutin' oder dem 'Intermezzo' auch ihre beachtlichen technischen Fähigkeiten zum Ausdruck. Ein von ihr selbst verfasstes Booklet, in dem die Künstlerin interessante Gedanken zu den einzelnen Werken und deren Auswahl sowie zu ihren Interpretationsansätzen vermittelt, rundet diese spannende Zeitreise durchs 20. Jahrhundert ab.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Das Klavier Im 20.Jahrhundert: Werke von Berg, Schönberg, Zimmermann, u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
CAvi-music
1
11.09.2015
EAN:

4260085533398


Cover vergössern

Berg, Alban
Liszt, Franz
Schönberg, Arnold
Zimmermann, Bernd Alois


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Statisch aufgeladen: Cathy Krier untermauert ihre Kompetenz in Sachen pianistische Moderne. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Tiefendimensionen: Mit einer dritten CD beschließt die Geigerin Antje Weithaas ihr Großprojekt einer kombinierten Einspielung der Violin-Solowerke von Johann Sebastian Bach und Eugène Ysaÿe. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Fantastische Vier: Das Boulanger Trio hat sich für sein neustes Album Verstärkung geholt: Zusammen mit Bariton André Schuen schaffen sie hervorragende Interpretationen verschiedener Beethoven-Lieder. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Statisch aufgeladen: Cathy Krier untermauert ihre Kompetenz in Sachen pianistische Moderne. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Fehlender Zugang: Dieses Album macht klar: Einen wirklichen Zugang zu Bach findet Vladimir Ashkenazy nicht. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Präzise Recherche: Wer sich ein umfassendes und fundiertes Bild von Leben und Werk Tschaikowskys machen will, sollte zu diesem Hörbuch greifen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Im Kompositionsjahr vereint: Geigerin Arabella Steinbacher stellt zwei Violinwerke aus dem Jahr 1939 gegenüber. Den beiden Konzerten von Benjamin Britten und Paul Hindemith verleiht sie dabei leider zu wenig Persönlichkeit. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Entfernter Meister: Das Rosenmüller-Jahr 2017 hat keinen großen Eindruck hinterlassen. Im Nachgang gibt es jetzt eine wirklich schöne Platte zu hören. Diesen Komponisten als genialen Musiker zu würdigen, ist mehr als gerechtfertigt. Sehr lohnend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ich danke dir, Gott: Wer Rachmaninow kennt und schätzt, der muss diese neue Einspielung von Mariss Jansons abgöttisch lieben. Zu hören sind zwei der wahren drei Meisterstücke des Komponisten. Weiter...
    (Simon Haasis, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Philipp Telemann: Aller Augen warten auf dich TVWV 1:66 - Gottes Güte speist und tränket

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich