> > > Bruch, Max: Sämtliche Streichquartette
Donnerstag, 16. September 2021

Bruch, Max - Sämtliche Streichquartette

Wertvolle Ergänzung samt Kostbarkeit


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Diogenes Quartett legt eine famose Einspielung der beiden Streichquartette von Max Bruch vor, ergänzt um die Ersteinspielung einer bis vor wenigen Jahren unbekannten Jugendkomposition.

Max Bruch verfügte über eine realistische Einschätzung in Bezug auf das Nachleben seines Schaffens. Er sah klar voraus, dass von ihm nur das g-Moll-Violinkonzert Einzug ins Repertoire halten wird. Es sollte so kommen, wie sich der Komponist die Zukunft ausgemalt hat. Dennoch wäre es verfehlt, Bruch als One-Hit-Wonder abzustempeln. Man muss nur ein wenig genauer hinschauen und sich von den akademisch-konservativen Zügen seines Komponierens nicht ablenken lassen – dann tritt eine ganze Reihe von Werken hoher Güte hervor. Sie zeigen einen Komponisten, der über das notwendige kompositorische Handwerk verfügte. Gelernt hatte es der Komponist, der schon als Jugendlicher Beachtenswertes schuf, unter anderem in Köln und Leipzig.

Ersteinspielung eines aufgefundenen Jugendwerks

Während der Studienzeit in Leipzig entstanden die beiden Streichquartette, in denen er sich als Sachkundiger polyphoner Techniken beweisen wollte. Manches an ihnen rückt die Zurschaustellung kontrapunktischer Kniffe ein wenig zu sehr in den Vordergrund, aber es zeigt sich bereits in diesen Werken Bruchs melodische Erfindungsgabe, die beide Werke davor hütet, nüchtern zu wirken. Beide Quartette sind Repertoire-Raritäten, und auch auf dem Tonträgermarkt blieben sie bislang eine Randerscheinung. Die nun bei Brilliant Classics veröffentlichte Einspielung enthält neben den beiden Quartetten c-Moll op. 9 und E-Dur op. 10 noch eine weitere Kostbarkeit, die erst kürzlich (2013) entdeckt wurde. Es handelt sich um ein 1852 entstandenes Jugendquartett, das Bruch bei der Frankfurter Mozart-Stiftung als Bewerbungskomposition für ein Stipendium eingereicht hatte. (Bruch bekam das Stipendium.) Das Quartett (c-Moll, WoO) gefiel darüber hinaus Louis Spohr so gut, dass er mehr über den begabten Jungkomponisten erfahren wollte. Die beiden c-Moll-Werke sind eng miteinander verbunden: Wenige Jahre nach Fertigstellung des "Bewerbungsquartetts" übernahm Bruch die beiden Mittelsätze in sein c-Moll-Quartett, das mit der Opuszahl 9 erschien.

Melodischer Schmelz

Uraufgeführt wurde das in Frankfurt wiederentdeckte Streichquartett von dem in München beheimateten Diogenes Quartett, das es nun zusammen mit den beiden Schwesterwerken in einer Einspielung vorlegt. Die Aufnahme ist nicht nur deswegen zu empfehlen, weil das Jugendquartett hier zum ersten Mal eingespielt wurde. Attraktiv macht diese Gesamtschau der Streichquartette von Max Bruch vor allem der famose Zugriff des Diogenes Quartetts, der die Qualitäten von Bruchs Musik vortrefflich zur Geltung bringt. Da ist zum einen ein melodischer Schmelz, der ganz ohne Sentiment, aber mit inniger Empfindung, weiten Bögen und biegsamer Phrasierung ausgespielt wird, etwa in den sehr schönen langsamen Mittelsätzen, von denen das 'Notturno' des c-Moll-Quartetts (deckungsgleich mit dem langsamen Satz des Jugendquartetts) hervorsticht. Aber auch die polyphone Anlage wird mit Klarheit, Geschmack und Überblick durchlüftet. So reagieren die Instrumentalisten (Stefan und Gundula Kirpal, Violine; Alba González i Becerra, Viola; Stephen Ristau, Violoncello) beim sequenzierenden Ensembledurchlauf von Motiven detailgenau auf Nuancen und übernehmen artikulatorische und dynamische Details. Das Diogenes Quartett geht mit rhythmischer Präzision zur Sache, lässt der Musik aber genug Raum zum Atmen, vor allem dort, wo sie im Fugato schnell mal etwas überhitzt wirken könnte. Das Ensemble gestaltet mit Weitblick und hoher Spannung, aber ohne Überdruck. Die melodische Grazie, die besonders in der ersten Violine gefordert ist, wird mit Feingefühl und technischer Sicherheit entfaltet. Das hat die nötige Gelenkigkeit, bleibt bei aller Präzision aber doch stets biegsam in der Agogik sowie geschmeidig in der Artikulation.

Die Aufnahme entstand in einer Münchner Kirche und fängt eher den Gesamtklang des Ensembles ein als die Einzelstimmen zu sezieren. Die klangliche Präsentation wirkt angenehm luftig und erscheint als angemessenes Transportmittel des gestalterischen Zugriffs, dem charakteristische Eigenfarben wichtiger zu sein scheinen als schiere Klangschönheit und veredelte Ensemblehomogenität. Bei Bruchs Streichquartetten ist das goldrichtig.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bruch, Max: Sämtliche Streichquartette

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
22.01.2016
Medium:
EAN:

CD
5028421950518


Cover vergössern

Bruch, Max


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Florian Schreiner zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Florian Schreiner:

  • Zur Kritik... Ordnende Hand: Interpretatorisch lässt sich Paavo Järvis Einspielungen mit dem Cincinnati Symphony Orchestra einiges abgewinnen. Klanglich gibt es aber bei einem großen Teil erhebliche Mängel. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Sattes Fundament: Diese äußerst reichhaltige Sammlung historischer Aufnahmen eines Großteils des Schaffens von Carl Nielsen ist vor allem für jene, die Nielsen aus jüngeren Aufnahmen schon einigermaßen kennen, eine unverzichbare Bereicherung. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Wiederentdeckung des Gesangs: Das Ensemble Armoniosa bringt Giovanni Benedetto Plattis Triosonaten zum Funkeln. Mitreißend vom ersten bis zum letzten Ton. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
blättern

Alle Kritiken von Florian Schreiner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Leichte Kost mit Tiefgang: Die Ballettmusik 'La Filleule des Sees' von Adolphe Adam. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Milchmädchenrechnung : Die CD-Premiere von Egidio Dunis 'Les Deux Chasseurs et La Laitière' macht mit einer frühen Opéra comique bekannt. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Noble Fortsetzung mit Schnittke und Pärt: Der Estnische Philharmonische Kammerchor und sein Leiter Kaspars Putninš erweisen sich bei Alfred Schnittke und Arvo Pärt abermals als interpretatorisches Kraftwerk von Graden. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ignacy Jan Paderewski: Violin Sonata No.2 op.37 in E major - Allegro gioccoso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich