> > > my oboe: Werke von Mozart, Graun, Schumann, u.a.
Dienstag, 21. November 2017

my oboe - Werke von Mozart, Graun, Schumann, u.a.

Breite Spannweite


Label/Verlag: Castigo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Gregor Witt erkundet die Klangfarben der Oboe in unterschiedlichen musikhistorischen und Gattungs-Bereichen. Das Ergebnis ist abwechslungsreich, kurzweilig und anrührend.

Gebürtig aus Dresden, Studium in Berlin, dann, nach Verpflichtungen in Schwerin und an der Berliner Komischen Oper, nun seit vielen Jahren Solo-Oboist der Berliner Staatskapelle – Gregor Witt hat eine steile Karriere hinter sich. Darauf ausruhen ist aber nicht sein Ding: Er spielt in verschiedenen Kammermusikensembles, leitet die Mecklenburgische Bläserakademie, ist an der Hochschule der Künste in Rostock als Professor engagiert und gibt seine Erfahrung und sein künstlerisches Credo in Meisterkursen an junge Musiker weiter.

Diese Vielseitigkeit kann man auch in der Werkauswahl auf dieser CD erkennen. Die aufgenommenen Stücke gehören zum Standardrepertoire eines jeden Oboisten, aber gerade dadurch liegt die Messlatte hoch, vor allem bei der stilistischen Sicherheit, die jede Epoche wieder neu für sich einfordert. Die CD eröffnet mit dem Oboenquartett von Mozart, sehr konventionell, mit trompetenartigen Tönen (was mit der hohen Lage der Oboenstimme zu tun hat) und einem marschähnlichen Rhythmus, der aber nicht stehenbleibt, sondern mit flottem Tempo Schwung entfacht. Bei den beiden Konzerten von Johann Gottlieb Graun und Carl Philipp Emanuel Bach wird Gregor Witts Oboe zusehends weicher und ausdrucksstärker. Sowohl Graun als auch Bach waren vom Preußenkönig Friedrich II. für seine Hofkapelle engagiert worden, die seit der Gründung 1742 auch die Lindenoper bespielte – der derzeitige Arbeitsplatz von Gregor Witt.

Obwohl Graun noch dem Barock zuzuordnen ist, tauchen schon neue Merkmale auf wie ein gleichberechtigtes Miteinander von Solist und Orchester oder Forte-Piano-Kontraste – Stilmittel, wie sie bei Bach dann weiterentwickelt sind. Bei Bach als Vertreter des sogenannten ‚empfindsamen Stils‘ kommen weitgeschwungene, berührende Melodien und eine lustvoll ausgereizte Dynamik hinzu. Für all das hat Witt die richtigen Partner in den Musikern der Kammerakademie Potsdam. Die Streicher machen jede kleinste Nuance engagiert mit, dank der Aufnahmetechnik agieren sie auch nicht als Begleitung im Hintergrund, sondern sind aktive Partner des musikalischen Geschehens.

Weiter und tief in die Romantik hinein geht es dann mit den drei Romanzen von Robert Schumann. Hier hat Gregor Witt einen prominente Klavierpartner: Daniel Barenboim. Dass die beiden langjährige Partner im gemeinsamen Musizieren sind, lässt sich schnell heraushören. Wohltuend dabei ist, dass beide Schumanns 'Romanzen' wirken lassen in all ihrer schlichten poetischen Innigkeit, ohne dass sie von sich aus noch viel dazutun. Gerade darum entfalten die drei Stücke eine ganz besondere Aussagekraft, hinter der die Musiker zurückstehen gegenüber dem Komponisten. Und das wiederum erfordert ein besonders hohes Maß an musikalischem Können, wie es hier ganz und gar im Dienst des Werkes steht. Einzige kritische Anmerkung: etwas weniger Pedal im Klavier wäre manchmal mehr gewesen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    my oboe: Werke von Mozart, Graun, Schumann, u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Castigo
1
13.11.2015
EAN:

4039767000806


Cover vergössern

Bach, Carl Philipp Emanuel
Graun, Johann Gottlieb
Mozart, Wolfgang Amadeus
Schumann, Robert


Cover vergössern

Castigo

Das Klassiklabel CASTIGO wurde 1996 von Carsten Storm mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Der bei Georg Friedrich Schenck und Christian de Bruyn ausgebildete Pianist und Diplom-Toningenieur hat sich damit nach aktiver Kammermusik- und Liedbegleiterlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt. Die Tonqualität wurde bisher von den Tonmeistern Prof. Oliver Curdt, Angela Öztanil, Georg Bongartz, Christel Franz-Hennessy so wie Carsten Storm selbst bestimmt. CASTIGO überläßt seinen Kunden die grafische Gestaltung der CDs, so daß inzwischen eine bunte repräsentable Vielfalt entstanden ist.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Castigo:

  • Zur Kritik... In den Fußstapfen der Douze Grands Hautbois: Empfehlenswert ist diese Aufnahme vor allem aufgrund ihrer Originalität, der Repertoireraritäten und der besonderen und seltenen musikalischen Zusammenkunft von Oboen, Englischhörnern, Fagotten, Heckelphon und Bassoboe. Weiter...
    (Felix Dieterle, )
  • Zur Kritik... Gezähmte Tastenlöwen: Virtuose Klaviermusik der Liszt-Schüler. Ein ehrenwertes Unterfangen, das ein wenig an der Zurückhaltung des Interpreten leidet, dennoch sehr interessant für Liszt-Kenner und die, die sich für Klaviermusik abseits der altbekannten Namen interessieren. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Italiener auf Abwegen: Das Duo Paradiso fächert ein Panorama italienischer Werke für Flöte und Gitarre auf. Die musikalische Gestaltung ist erstklassig. Dasselbe lässt sich von der editorischen Ausstattung nicht behaupten. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Castigo...

Weitere CD-Besprechungen von Elisabeth Deckers:

  • Zur Kritik... Ungarisches mit Herz und Verstand: Die Werke von Zoltán Kodály sind immer noch und vor allem eine Herzensangelegenheit seiner ungarischen Landsleute, was auch für die ungarischen Cellisten gilt. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Spätromantik à l'Italianitá: Die Cellosonaten der beiden Freunde Strauss und Thuille auf einer CD vereinigt: Vergleiche lassen sich nicht anstellen, und ein Sieger ist erst recht nicht auszumachen. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Galante Entdeckungen: Es nimmt kein Ende mit den Entdeckungen in den Notenarchiven Italiens des 18. Jahrhunderts. Hier wird wieder ein bislang Unbekannter ans Licht gehoben: Pasquale Pericoli Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Elisabeth Deckers...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Eigenes in Eigenem: Die Pianistin Sabine Liebner überzeugt mit einer klugen und durchdachten Anordnung von Klavierstücken Mauricio Kagels. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Stillstellung der Zeit: Die neueste Produktion des Organisten Dominik Susteck bringt Werke mit ungewöhnlicher Zeitstruktur von John Cage und Toshio Hosokawa mit eigenen Orgelimprovisationen zusammen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Schwermütiger Liebestraum: Von 'La Rondine' gibt es alles andere als zu viele Aufnahmen, weshalb diese Neuerscheinung eine wirklich willkommene und gelungene Ergänzung darstellt. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich