> > > Still, o Himmel: Weihnachtslieder von Joseph Haas und seinen Zeitgenossen
Mittwoch, 26. April 2017

Still, o Himmel - Weihnachtslieder von Joseph Haas und seinen Zeitgenossen

Gelegenheitsansatz


Label/Verlag: TYXart
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auf den ersten Blick mag das Programm dieser Weihnachtsliederzusammenstellung disparat erscheinen. Doch es zeigt sich ein schlüssiger Bogen, der auch weithin wenig Bekanntes einschließt.

Katrin Wende-Ehmer ist seit langem eine eifrige Pionierin der Musik Joseph Haas‘ (1879–1960). Haas, Meisterschüler Max Regers und Berater von dessen Witwe Elsa nach dessen Tod in München, wurde 1921 Dozent und nach dem Krieg Präsident der Münchner Musikhochschule. Sein ungebrochener praktizierter Katholizismus in Zeiten der Nazi-Herrschaft führte zu einer erzwungenen inneren Emigration; durch die Veränderung des musikalischen Geschmacks geriet Haas‘ Schaffen auch sonst in Vergessenheit. Dass Haas 1921 gemeinsam mit Paul Hindemith und Heinrich Burkard die Donaueschinger Internationalen Kammermusikfeste für Neue Musik begründete, ist heute kaum mehr im öffentlichen Bewusstsein verankert, vor allem nicht jenem der Donaueschinger Verantwortlichen.

Die vorliegende CD bietet zehn Ausschnitte aus Haas‘ Weihnachtsliederspiel 'Christnacht' op. 85 (1933, in Fremdbearbeitungen mit Orgel) sowie acht der 'Zehn Marienlieder' op. 57 für zweistimmigen Frauenchor und Orgel (1922). Ergänzt wird dieses Programm durch Chorsätze für Frauenchor, unter ihnen 'Sechs Weihnachtslieder' von Hermann Schroeder (1947), drei Sätze von Franz Biebl, je zwei Chorsätze von Erna Woll (wie Biebl Haas-Schülerin) und Max Reger ('Lobt Gott, ihr Christen' op. 79g Nr. 1 sowie 'Mariä Wiegenlied' op. 76 Nr. 52) sowie jeweils einen Chorsatz von Christian Lahusen ('Steht auf und wacht'), Harald Genzmer ('Christkindleins Wiegenlied' - Genzmer wechselte auf Anregung Haas‘ von Freiburg nach München, wo er 1954–1974 lehrte) sowie Joseph Rheinberger (der berühmte Schlager 'Puer natus in Bethlehem' op. 118 Nr.  5).

Das zunächst etwas disparat wirkende Programm gewinnt seine Überzeugungskraft durch die vorbildliche Interpretation durch den Münchner Frauenchor und den Münchner Mädchenchor unter ihrer langjährigen Leiterin Katrin Wende-Ehmer. Da ist nichts aufgesetzt, die Textverständlichkeit beeindruckt, das Verständnis für die Musik ist offenkundig, da stören auch ein paar Intonationstrübungen den Eindruck nur wenig. Störender sind eher der nicht immer ganz angemessene Orgelpart (besonders in Haas‘ Liederspiel) und die offenkundig manchmal etwas wacklig gesungenen Soli. In Lahusens Chorsatz wirkt die Ausführung etwas mechanisch, nicht ganz so innig wie in anderen Stücken.

Leider bleibt auch der CD-Booklettext häufig etwas zu vage, besonders Kompositions- oder Veröffentlichungsdaten der Werke sowie ihre musikhistorische Verortung betreffend, so dass der ‚Gelegenheitsansatz‘ der Beteiligten den nachhaltigen Nutzen überwiegt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Still, o Himmel: Weihnachtslieder von Joseph Haas und seinen Zeitgenossen

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
TYXart
1
01.12.2015
77:00
EAN:
BestellNr.:

4250702800705
TXA15070


Cover vergössern

TYXart

TYXart - the musicART label

TYXart ist es ein besonderes Anliegen, die emotionalen, geistigen und intellektuellen Anforderungen von Musikliebhabern mit hochwertigen künstlerischen Einspielungen zu erfreuen - und dass Tiefsinn, Humor, Stille, Kraft, Nachdenklichkeit, aber auch Lebensfreude, Jubel oder Trauer, also alles, was die musikalischen Befindlichkeiten des Menschen erhebt und befriedigt, in unseren Veröffentlichungen enthalten ist.

Es geht uns dabei nicht in erster Linie nur um "Berühmtheit" oder "Perfektionismus", sondern ums Humane, Originelle, Individuelle und um die begeisternden und begeisterten Interpretationen ungewöhnlicher Musiker, auch der ganz jungen. Jede CD ein Unikat! Das soll unser Motto sein. Dass sich unserem Konzept bereits mehrere außergewöhnliche und berühmte Künstler spontan anschließen, beruht auf deren Überzeugung von der Richtigkeit unseres Anspruchs.

Herausragende Musiker und Ensembles der Veröffentlichungen: Giora Feidman (Klarinette), Elena Denisova (Violine), Yojo (Klavier), Liana Issakadze (Violine), Alexander Suleiman (Violoncello), Corinne Chapelle (Violine), Carmen Piazzini (Klavier), Franz Grundheber (Bariton), Matthias Veit (Klavier), Nathalia Prishepenko (Violine), Alexandra Sostmann (Klavier), Franz Hummel (Komponist), Masako Sakai (Klavier), Ensemble del Arte (Kammerorchester), Vardan Mamikonian (Klavier), Jakob David Rattinger (Viola da Gamba), Werner Schneyder (Musik-Kabarett), TRIO ZERO, Sojka Quartett, Deutsches Saxophon Ensemble, Moscow Symphony Orchestra ...

Wir stellen zusammen mit unseren Künstlern in Serien wie z.B. "Modern Classics", "Rising Stars" oder "Crazy Edition" Aufsehen erregende Musikaufnahmen unserer Zeit ungewöhnlichen Interpretationen aus mehreren Epochen gegenüber, um ein breites Publikum auf die Lebendigkeit, Schönheit und Kühnheit neuer Kompositionen im Fokus radikaler oder besonders individueller Interpretationen traditioneller Werke aufmerksam zu machen. Lassen Sie sich auch jenseits von Mainstream-Bewegungen begeistern von den sensationellen Einspielungen der Künstler bei TYXart!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag TYXart:

  • Zur Kritik... Draeseke auf französisch: Der Pianist Oliver Triendl und seine französischen Mitstreiter haben sich Kammermusik von Felix Draeseke vorgenommen. Die Aufnahmen sind in Teilen großartig, leider aber nicht im Ganzen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Leidenschaft auf Abwegen: Eine mutige Zusammenstellung misslingt. Grund dafür ist eine schablonenhafte Stilistik, die den beiden romantischen Werken nicht die gleiche klangliche Differenzierung zuteil werden lässt wie den beiden modernen Werken. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Erstaunliche Reife: Hanna Bachmanns CD-Premiere zeigt für die Zukunft vielversprechende Perspektiven auf. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von TYXart...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Mutti und Sohn: Diese 'Lucrezia Borgia' aus San Francisco lebt von der Überzeichnung. Das gilt leider auch für die musikalische Seite, die zum Teil sehr ansprechende Leistungen präsentiert, aber nicht rundum zufrieden stellen kann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Atmender Puls: Technisch perfekt, aufnahmetechnisch herausragend, müssen die vorliegenden Einspielungen nur auf eins verzichten: einen ganz ursprünglich-undomestizierten Zugang. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Musikalischer Baedeker und Making-Of: Diese Produktion der BBC ist primär für den englischen Markt ausgelegt. Die Dokumentation ist nicht ganz rund und auch die musikalischen Anteile von The Sixteen sind stilistisch nicht genau getroffen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Gänsehaut-Spätromantik aus Schweden: Können nur heimische Orchester die Musik ihrer Landsleute optimal zum Klingen und Leuchten bringen? Die Aufnahme der Fünften Sinfonie von Kurt Atterberg mit dem Nationalen Schwedischen Sinfonieorchester legt dies nahe. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
  • Zur Kritik... Der Klang der Reformation: Die vorliegende Aufnahme liefert einen umfassenden Querschnitt durch die Musik der Reformation. Bemerkenswert ist sowohl die differenzierte Klangsprache der einzelnen Werke als auch die Ausdrucksvielfalt der Stimmen und Instrumente. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Völlig anders und neu?: Anton Stecks Neuentdeckung von Beethovens Violinkonzert klingt extrem anders: nicht wegen der erstmals eingespielten autographen Ur-Fassung des Soloparts, sondern in der extremen klanglichen Vorstellungsweise. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich