> > > Liszt, Franz: Liszt Inspections
Samstag, 27. Mai 2017

Liszt, Franz - Liszt Inspections

Der Avantgardist Franz Liszt


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Was passiert, wenn sich ein Spezialist für Neue Musik mit Liszt auseinandersetzt? Wenn man Marino Formenti gehört hat, ist man versucht zu sagen: Vielleicht erfährt Liszt dann die verdiente Anerkennung.

Das Klischee-Bild Liszts als tastendonnernden Salonlöwen ist weit verbreitet, zumal seine meistaufgeführten Werke wie der 'Mephisto-Walzer', die Etüden und die 'Ungarischen Rhapsodien' wenig geeignet sind, es zu widerlegen. Marino Formenti präsentiert einen anderen Liszt. Er wählt das eigentümlichste und modernste von Liszt, u.a. aus den 'Annèes de Pelerinage' und aus den späten Werken, darunter vieles, was sehr selten auf den Konzertprogrammen zu finden ist. Die Stärke der bei Kairos erschienenen CD liegt in der klugen Gegenüberstellung dieser Werke mit der Avantgarde des 20. Jahrhunderts, die u.a. durch Berio, Feldman, Ligeti, Rihm, Sciarrino und Stockhausen vertreten ist.

Es ist erstaunlich, wie modern sich Liszts Werke in solcher Umgebung ausnehmen. Insbesondere die späten Werke fügen sich wie von selbst ein. Sie müssen bloß ernst genommen werden. Die Radikalität der Komposition, etwa 'In festo transfigurationis Domini nostri Jesu Christi', spricht für sich. 'Cloches du Soir' erinnert in seiner repetitiven Struktur an Minimal Music. Die Werke aus Liszts mittlerer Schaffenszeit werden ein wenig gegen den Strich gebürstet: In 'Au lac de Wallenstadt' avanciert die linke Hand zur Hauptstimme und die durchgängig pianissimo hingetupfte Melodielinie verschwindet fast hinter diesem Klangvorhang. Dadurch erhält auch dieses Stück eine hypnotisierend repetitive Note. Man hat jedoch an keiner Stelle den Eindruck, dass die Musik gewaltsam modernisiert wird. Eine interpretatorische Eigenart von Formenti besteht jedoch darin, Pausen zu dehnen, um den einzelnen Klang zu isolieren und die in der Musik ohnehin angelegten Diskontinuitäten zu verstärken, wie in 'Cloches du Soir'.

Das Booklet enthält neben einigen Notenbeispielen einen ausführlichen und sehr lesenswerten Text des Pianisten selbst, der in aller Kürze eine Vielfalt von Aspekten beleuchtet, die Liszts Modernität belegen. Der Begleittext ist sehr ergiebig, da er einerseits informiert und andererseits Anstöße gibt, Liszt neu zu entdecken. Wobei man auch von der anderen Seite her denken kann: Auch als Brücke zur zeitgenössischen Musik wird die CD gute Dienste leisten! Das einzige Manko: Wer das Booklet zwecks eingehender Beschäftigung aus der CD-Hülle herausnehmen möchte, muss handgreiflich werden, da es festgeklebt ist.

Wer Gefallen gefunden hat an Pierre-Laurent Aimards CD ‚The Liszt Project‘, in der er den Verbindungslinien zu Berg, Skrjabin, Bartok, Ravel und Messiaen nachgeht, wird diese CD sehr zu schätzen wissen. Wer darüber hinaus noch interessiert ist, findet auch bei ‚Hungarian Diary‘ Liszt in bester Nachbarschaft von Ligeti und Kurtag wieder.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Liszt, Franz: Liszt Inspections

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Kairos
2
03.07.2015
EAN:

9120040735005


Cover vergössern

Liszt, Franz


Cover vergössern

Kairos

KAIROS, das 1999 von Barbara Fränzen und Peter Oswald gegründete Label mit Sitz in Wien, widmet sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken Neuer Musik. Neben Werk- und Künstlerauswahl sind höchste Ansprüche in der Tontechnik und eine moderne Verpackung, unterstützt durch die Covergestaltung des österreichischen Malers Jakob Gasteiger, wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts.
KAIROS ist der erfüllte, der gelingende Augenblick. Mit diesem Wort benannte die griechische Antike die glückliche Übereinstimmung des Hier mit dem Jetzt, den günstigen Moment, der schicksalhaft entgegentritt und entschieden genutzt werden will.
KAIROS will jene erfüllte Zeit, die wir ?Musik? nennen, aufbewahren. Was musikalisch an der Zeit ist, heutigem Hören neue Räume und Erfahrungen öffnet, soll in Interpretationen, die den günstigen Moment ergriffen haben, für unsere Hörer gebannt werden.
Der Augenblick, und wäre er noch so schön, verweilt nicht. Aber er kann wiederkehren, und obwohl wir dann nicht mehr die selben sind, kann er uns erneut ergreifen und verwandeln. In diesem Sinn will KAIROS die Musik der Gegenwart, die unendlichen Abenteuer des Hörens, die sie bietet, der Zeitgenossenschaft zurückschenken. Damit die Gunst des Moments nicht ungenutzt vorüberzieht.
KAIROS will die Musik der Gegenwart wieder zu Musik für die Gegenwart machen. Dabei gehen wir in der Auswahl der Komponisten und ihrer Stücke keine Kompromisse ein: nur Musik, an deren Kraft und Fortbestehen wir glauben, die herausfordernde ästhetische Positionen einnimmt und neue Wege des Klangempfindens erschließt, soll in einer auf das individuelle Werk abgestimmten Aufnahmequalität präsentiert werden. Ausführliche, informative Booklets mit lesbaren Werkkommentaren und Beiträgen von Schriftstellern, die den Komponisten wahlverwandt sind, sollen nicht nur Musikkenner ansprechen sondern auch all jene neugierig machen, die neue künstlerische Entwicklungen unserer Zeit erleben wollen.
Die einzelne CD wird so zu einer Art Gesamtkunstwerk, ausgestattet mit einem Booklet, dessen Texte sich dem Nicht-Sagbaren der Musik auf essayistische, analytische und literarische Weise annähern, und in einer gleichermaßen kunstvollen wie praktikablen Box, deren Cover von dem österreichischen Künstler Jakob Gasteiger gestaltet sind. KAIROS: Musik als Wegbegleitung für den Aufbruch in neue Zeitalter.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

  • Zur Kritik... Experimentelle Streichermusik: Das Label Kairos veröffentlich zwei Solokompositionen des Komponisten Pierluigi Billone mit dem Geiger Marco Fusi. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Ungewöhnliche Klangreise: Der E-Gitarrist Yaron Deutsch interpretiert Pierluigi Billones Komposition 'Sgorgo Y - N - oO' und nimmt den Hörer in eine außergewöhnliche Klangwelt mit. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Der Körper spricht: Manchmal gelingt es. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Sebastian Rose:

  • Zur Kritik... Transkription abseits des Üblichen: Die beiden Pianisten Matteo Fossi und Marco Gaggini zeigen Berg, Schönberg und Webern als meisterhafte Bearbeiter. Die Transkriptionen sind nicht Selbstzweck, sondern kluge und vollgültige Varianten des Originals. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Leidenschaft auf Abwegen: Eine mutige Zusammenstellung misslingt. Grund dafür ist eine schablonenhafte Stilistik, die den beiden romantischen Werken nicht die gleiche klangliche Differenzierung zuteil werden lässt wie den beiden modernen Werken. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Zersplitterte Musik: Das monochrome Cover sollte einen nicht glauben machen, hier würde bloß Grau in Grau geboten. Mariann Marczi stellt ein ebenso fesselndes wie einheitliches Programm ungarischer Klaviermusik des 20. Jahrhunderts vor. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle Kritiken von Sebastian Rose...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verspielt: Anna Ibragimova, Violine, und Cedric Thibergien am modernen Konzertflügel beherrschen die Kunst einer persönlichen, ganz eigenen Klanggebung. Ihr Duo-Projekt der Violinsonaten Mozarts lässt aber darüber hinaus oft wesentliche Dramatik vermissen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Nur halbwegs knackig: Thomas Albertus Irnberger, David Geringas und Michael Korstick haben Schuberts Klaviertrios aufgenommen. Das Resultat ist leider nur durchwachsen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Dvořák mit Premiumsound: Wie reagiert man in den USA heute, inmitten von kritischen Debatten um kulturelle Aneignung und Rassismus, aus die Symphonie aus der Neuen Welt? Die Houston Symphony findet eine sehr individuelle Antwort. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

SWR: Schwetzinger Festspiele (Live-Stream)

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Draeseke: Quintett für 2 Violinen, Viola und 2 Violoncelli op. 77 - Finale. Langsam und düster - Rasch und feurig

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Winfried Rademacher im Portrait "In jedem Ton schwingt der Mensch mit, der ihn produziert"
Winfried Rademacher sucht als Geiger auch gerne Kostbares auf Nebenwegen

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich