> > > Pogorelich, Ivo: Film von Don Featherstone
Donnerstag, 21. März 2019

Pogorelich, Ivo - Film von Don Featherstone

Blick zurück


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dieser Film konzentriert sich ausschließlich auf die Anfangszeit der Karriere Ivo Pogorelichs, jegliche Einblicke in seine weitere Entwicklung verwehrt er hingegen konsequent.

Die Geschichte, wie Ivo Pogorelich anlässlich des Warschauer Chopin-Wettbewerbs 1980 trotz seines Ausscheidens in der Vorrunde über Nacht zum Star wurde, ist bekannt. Einige brillante, dem ihm voraus eilenden Ruf rechtfertigende Einspielungen legte der Kroate in der Folgezeit nach, sein Weg ganz an die dauerhafte Spitze des Klavierolymps schien unaufhaltsam – bis ihn ein privater Schicksalsschlag jäh zurückwarf und mit einem Mal vollständig von der Bühne und aus dem Studio verschwinden ließ.

Der Vergangenheit verhaftet

Die Zeit seines kometenhaften Aufstiegs an der Seite seiner ehemaligen Lehrerin und späteren Ehefrau Aliza Kezeradze beleuchtet diese bei Arthaus Musik erschienene Dokumentation von Don Featherstone. Konkret wird die Arbeit an Ravels Dreiteiler 'Gaspard de la nuit' gezeigt, dessen halsbrecherische technische Herausforderungen Pogorelich zugegeben mit solcher Brillanz und detailgenauer klanglicher Differenziertheit meistert, wie sie ihm bis heute kaum einer nachmacht. Die pianistische Auseinandersetzung mit den einzelnen Abschnitten stellt inhaltlich den einen Teil dar – die vollständige Aufführung des Werks den anderen. Drum herum wird die Geschichte angerissen, wie Pogorelich und Kezeradze als Schüler/Lehrer-Gespann und schließlich auch privat zueinander fanden.

Kein Blick über den Tellerrand

Was man jedoch vergeblich sucht, sind jegliche über jene Zeit hinausgehende Ereignisse und Entwicklungen: Sei es die spätere allmähliche Rückkehr Pogorelichs aufs Podium oder das von ihm gegründete Förderungsfestival in Bad Wörishofen – von alldem erfährt man nichts, die DVD bleibt konsequent der Vergangenheit verhaftet und blickt nicht über die Anfänge seiner Karriere hinaus. Ein veritables Porträt des Pianisten und Menschen Ivo Pogorelich stellt diese DVD somit nicht dar – lediglich das in den 1980er-Jahren stehengebliebene Dokument einer bemerkenswerten  Meisterschaft in jungen Jahren, die Pogorelich jedoch gerade nicht auf den vorgezeichneten geradlinig kometenhaft steilen Weg nach oben führte. Das ist nicht zuletzt schade, weil der einst als ‚Klavierrebell‘ verschriene Pogorelich bis heute künstlerisch etwas zu sagen hat und ungewöhnliche, teils radikale Interpretationsansätze pflegt. Auch hinsichtlich seiner frühen Jahre erhält man leider keinen über Ravels 'Gaspard' hinausgehenden repertoiremäßigen Eindruck von seinem damaligen Spiel. Eine zudem recht bescheidene Bildqualität macht diesen Film zu einem Archivstück, das mehr Fragen aufwirft und offen lässt als ein umfassendes Bild zu zeichnen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Pogorelich, Ivo: Film von Don Featherstone

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
1
27.11.2015
EAN:

807280916591


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Schönheit und symbolische Tiefe: Krzysztof Warlikowski verband in Paris Bartóks 'Herzog Blaubarts Burg' mit Poulencs Telefon-Oper 'La voix humaine'. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Bis heute modern: Dieser 'Tribut in fünf Balletten' zeigt die russische Tänzerin Maya Plisetskaya in bedeutenden Rollen. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Entschieden zu wenig: 2003 ließ sich die Opéra Garnier durch Edgar Degas' Plastik 'La petite danseuse de quatorze ans' zu einem Ballett inspirieren, das 2010 auf Film festgehalten wurde. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Fundierte Quellenforschung: Ein weiteres hörenswertes Kapitel dieser zu Recht so erfolgreichen BR-Klassik-Geschichte. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Anspruchsvolles Gesamtpaket: Ganz im Sinne des Albumtitels lässt 'Estrellita' wertvolle Evergreen- und Encore-Juwelen funkeln. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Kunstlied auf Koreanisch: Die kompetenten Interpreten stellen Kunstlieder von Young Jo Lee vor – eine spannende Fusion aus koreanischen und westlichen Kompositionsformen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Instrumentaler Gesang: Es ist sehr spannendes Projekt, aus den vielen Vertonungen von Metastasios 'Demofoonte' ein Album zu machen. Die Interpretation zollt den Kompositionen Respekt, bleibt aber einseitig. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Ernste Erbin: Mit ihrer späteren Kammermusik besticht Johanna Senfter noch stärker als mit ihren musikalisch reichen Violinsonaten, wie diese Doppel-CD zeigt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Lyrik und Drama: Johannes Moser und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin bestechen mit Interpretationen von zwei Cello-Konzerten, die einst für Mstislaw Rostropowitsch entstanden. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: String Quartet No.2 op.30 in F major - Finale. Allegro molto vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich