> > > Vasks, Peteris: Streichquartette 2 & 5
Donnerstag, 6. August 2020

Vasks, Peteris - Streichquartette 2 & 5

Auf den Spuren des Gesangs


Label/Verlag: WERGO
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Spīķeru String Quartet legt eine ebenso atmosphärische wie interpretatorisch makellose Einspielung zweier Streichquartette des Letten Pēteris Vasks vor.

Dass die Musik des lettischen Komponisten Pēteris Vasks (*1946) mittlerweile auch in Deutschland einen festen Platz im öffentlichen Bewusstsein erlangt hat, verdankt sich einigen hervorragenden CD-Produktionen aus den vergangenen Jahren. Einer der wichtigsten Vorreiter bei der Verbreitung des Schaffens von Vasks ist bislang das Label Wergo gewesen, das dem Komponisten eine ganze Reihe von Veröffentlichungen aus den Bereichen Kammer-, Vokal-, Klavier- und konzertanter Musik gewidmet hat und sein Engagement nun mit einer Aufnahme zweier Streichquartette fortsetzt. Die Werke – das Streichquartett Nr. 2 'Sommerweisen' von 1984 und das zwanzig Jahre später, nämlich 2004, entstandene Streichquartett Nr. 5 – weisen zwar unterschiedliche formale Konzeptionen auf, lassen sich aber beide als Beispiele für jenen ‚gewaltigen, nicht enden wollenden Gesang‘ begreifen, den Jānis Petrašlevičs in seinem stark biografielastigen Booklettext als wichtiges Charakteristikum von Vasks’ Musik herausarbeitet.

Interpretiert werden die Kompositionen vom seit 2011 bestehenden lettischen Spīķeru String Quartet (Marta Spārniņa und Antti Kortelainen, Violine; Ineta Abakuka, Viola; Ēriks Kiršfelds, Violoncello). Das Ensemble setzt die Musik mit einer schon fast unheimlich anmutenden Sicherheit sowohl beim Umgang mit den spieltechnischen Erfordernissen als auch beim Zugriff auf die teils sprunghaften Ausdruckswechsel um. Dabei bleibt die Intonation selbst in heiklen Passagen klar und sicher, und der souveräne Umgang mit den vielfältig abgestuften Klangfarben lässt einen manchmal staunen. Diese Eigenheiten treten gleich im ersten Satz ('Gegenwart') des zweisätzigen fünften Streichquartetts hervor, wo das klanglich intensive, gelegentlich durch sorgfältig modellierte Akzentuierungen gesteigerte Legato mit filigranen Flageolettpassagen abwechselt und die von Vasks als Extreme eingesetzten Geräuschaktionen wie selbstverständlich als Verdichtungen in den Ensembleklang eingebettet werden. Ebenso beachtlich ist es, wie die Musiker im zweiten Satz ('so fern … und doch nah') der intimen Seite der Musik nachlauschen, indem sie die harmonischen und klangfarblichen Veränderungen einer differenzierten Lektüre unterziehen.

Im zweiten Streichquartett erscheint dieser Zugriff noch stärker verfeinert und konsequent in einen durch die dreisätzige Werkarchitektur vorgegebenen Prozess eingebettet. Die über mehrere Phasen verlaufenden Steigerungen des Kopfsatzes, korrespondierend mit dem Titel 'Das Aufblühen', werden im zweiten Satz ('Die Vögel') durch ein suggestives Geflecht von 'Naturlauten' abgelöst. Sehr plastisch gerät hier die Wiedergabe der miteinander verwobenen Glissandi und hochgradig stilisierten Vogelstimmen, wodurch der Satz zum schillernden Zentrum der Komposition wird. Von ihm ausgehend, breitet sich in der nachfolgenden 'Elegie' ein Gesang aus, dessen Klänge mitunter vibratolos im Raum stehen bleiben, aber immer wieder auch mit energischen Akzenten hervorgebracht werden, bis sich die Instrumente über der Melodie und dem ihr unterlegten Orgelpunkt in fahle Linien verzweigen und dem Verlöschen zustreben. Auch wenn man bedauern kann, dass die CD nur 50 Minuten Spielzeit hat, ist diese Produktion eine gelungene Erweiterung der Vasks-Diskografie – und eine willkommene Ergänzung zur Einspielung der ersten drei Streichquartette durch das Navarra String Quartet (Challenge Classics, 2010).

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Vasks, Peteris: Streichquartette 2 & 5

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
WERGO
1
27.11.2015
50:40
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4010228732924
WER 73292


Cover vergössern

Vasks, Péteris


Cover vergössern

WERGO

Als 1962 die erste Veröffentlichung des Labels WERGO erschien - Schönbergs "Pierrot lunaire" mit der Domaine musicale unter Pierre Boulez -, war dies ein Wagnis, dessen Ausgang nicht abzusehen war. Werner Goldschmidt, ein Kunsthistoriker, Sammler und Enthusiast im besten Sinne, war es, der - gemeinsam mit dem Musikwissenschaftler Helmut Kirchmayer - den Grundstein zu dem Label legte, das seit inzwischen 50 Jahren zu den führenden Labels mit Musik unserer Zeit zählt.
Noch immer hält WERGO am Anspruch, unter den Goldschmidt seine "studioreihe neue musik" gestellt hatte, fest: die hörende wie lesende Beschäftigung mit der neuen Musik anzuregen und in Produktionen herausragender InterpretInnen und von FachautorInnen verfassten ausführlichen Werkkommentaren zu dokumentieren.
Auf mehr als 30 Schallplatten kam die Reihe mit roter und schwarzer Schrift auf weißem Cover, dann wurde die Unternehmung zu groß für einen Einzelnen. Seit 1967 engagierte sich der Musikverlag Schott zunehmend für das Label, 1970 schließlich nahm Schott das Label ganz in seine Obhut. Seither wurden mehr als 600 Produktionen veröffentlicht, die ungezählte Preise erhalten haben und ein bedeutendes Archiv der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts darstellen.
Kaum einer der arrivierten zeitgenössischen Komponisten fehlt im Katalog. Ergänzt wird dieser Katalog seit 1986 durch die inzwischen auf über 80 Porträt-CDs angewachsene "Edition Zeitgenössische Musik" des Deutschen Musikrats, die mit Werken junger deutscher KomponistInnen bekannt macht. Neben dieser Zusammenarbeit bestehen Kooperationen mit dem Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe ("Edition ZKM") und dem Studio für Akustische Kunst des Westdeutschen Rundfunks ("Ars Acustica"). Im Bereich "Weltmusik" kooperiert WERGO eng mit dem Berliner Haus der Kulturen der Welt und der Abteilung Musik des Ethnologischen Museums Berlin. Die "Jewish Music Series" stellt die vielfältigen Musiktraditionen der jüdischen Bevölkerungen der Kontinente in ihrer ganzen Bandbreite vor. Zahlreiche Veröffentlichungen mit Computermusik sind in der Reihe "Digital Music Digital" erschienen. Neue Editionen wie die legendäre "Contemporary Sound Series" des Komponisten Earle Brown oder die des Ensembles musikFabrik kamen in den vergangenen Jahren hinzu.
Die Diversifizierung, die das Programm von WERGO seit seiner Gründung erfahren hat, ist der Weitung des zeitgenössischen musikalischen Bewusstseins ebenso geschuldet wie sie zu dieser stets beitrug - eine Aufgabe, der sich WERGO auch in Zukunft verpflichtet fühlt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Emotionale Streichquartett-Lektüre: Das Navarra String Quartet lässt mit einer souveränen und kontrastreichen Einspielung von Peteris Vasks Streichquartetten Nr. 1-3 aufhorchen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 11.10.2010)
  • Zur Kritik... Zeitgenössisches aus Lettland: Das Trio Parnassus und der Bratscher Avri Levitan überzeugen mit anspruchsvoller Kammermusik aus der Feder des lettischen Komponisten Peteris Vasks. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 09.07.2008)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag WERGO:

  • Zur Kritik... Anspruchsvolles Tonexperiment: Michel Roth geht in seiner Komposition 'Im Bau' Kafka auf den Grund. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Überschäumend: Monica Gutman widmet sich Klavierkompositionen des Dadaisten Erwin Schulhoff. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Klangbaden: Sehr feine, subtile Klangräume zeichnen ein spirituelles Programm, das unmittelbar ansprechend ist. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Kritiken von WERGO...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Neuer 'Ring' vom Rhein: Dieses klangschöne und lebendige 'Rheingold' macht Laune und lässt die Vorfreude auf die weiteren drei Veröffentlichungen größer werden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Kroatische Musiktragödie: Die kroatische Nationaloper 'Nikola Subic-Zrinjski' entfaltet auch außerhalb des Landes ihre musikalische Wirkung. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Gesualdo mit Methode: Graindelavoix mit einem neuerlichen Statement gegen vokale Hochglanzkunst, dieses Mal bei Carlo Gesualdo. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: Symphony No.1 op. 79 in A major - Finale. Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich