> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Il Re Pastore K.208
Freitag, 23. August 2019

Mozart, Wolfgang Amadeus - Il Re Pastore K.208

Unangestrengt überzeugend


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mozarts 'Il re pastore' findet in den Sängerinnen und Sängern um Ian Page ideale Interpreten.

Nikolaus Harnoncourt verabschiedet sich in den Ruhestand, doch längst stehen Musiker der nächsten oder übernächsten Generation in den Startlöchern, um die freigewordenen Bereiche zu übernehmen. Bei Mozarts 1775 uraufgeführter Oper 'Il re pastore' ist der englische Dirigent Ian Page der erste seit Harnoncourts zwanzig Jahre alter Einspielung, der der Oper auf Tonträger historisch informiert zu Leibe rückt. Er tut dies im Rahmen seines Projekts ‚Mozart 250‘, mit dem er Mozarts Leben und Schaffen bis zum Jahr 2041 begleiten will. 1997 gründete Page Classical Opera, mit dem er auf CD bereits 'Mitridate', 'Die Schuldigkeit des ersten Gebots' und 'Apollo et Hyacinthus' vorgelegt hat (leider fehlt bislang 'La finta semplice'). Mit 'Il re pastore' führt Page seinen frischen Ansatz fort, wenn er auch auf unnötige Akzente verzichtet (im Vergleich zu Harnoncourt fällt dies besonders bei der Behandlung der Trompeten auf). Überhaupt findet Page einen unaufgeregt überzeugenden Tonfall für das ganze Werk. Die Musik fließt, ist sorgsam ausgearbeitet, das Orchester differenziert aufeinander abgestimmt, Steigerungen schön ausgearbeitet. Die Rezitative nehmen sich Zeit und sind doch nicht trödelig, was dem dramaturgischen Verständnis gut tut. Vor allem aber – eine Seltenheit heute – überzeugen alle Solosänger gleichermaßen.

Die Irin Ailish Tynan übertrifft Eva Mei in der intrikaten Rolle der Elisa nicht nur was die Virtuosität und Stimmschönheit angeht bei weitem. Gerne nimmt man ihr das phönizische adelige Mädchen ab; ihre Spitzentöne leuchten wie Sonnenstrahlen. Die Engländerin Sarah Fox als Schäfer Aminta ist stimmlich Ann Murray bei Harnoncourt ebenbürtig (und vice versa) – vielleicht etwas weniger stark charakterisiert, doch damit musikalisch in sich nicht weniger schlüssig. Einen deutlichen Kontrast zu Tynan bietet die ebenfalls irische Sopranistin Anna Devin als Tamiri, deren Stimme nicht von der Stimmlage, aber vom Charakter vielleicht mit Ann Murray vergleichbar wäre. Viel darstellerische Präsenz bietet Devin auf, singt viel freier als Inga Nielsen, die unter Harnoncourt ihrer Partie bereits entwachsen scheint.

John Mark Ainsley bringt für die Partie des Alessandro die besten Eigenschaften der großen englischen Mozarttenöre mit und ist so ebenfalls Harnoncourts Solisten überlegen. Zwar reicht er von der stimmlichen Noblesse her nicht ganz an Anthony Rolfe Johnson oder lange zuvor Richard Lewis heran, doch eignet ihm neben der angemessen heroischen Note, die er einbringen kann, eine Koloraturfähigkeit, die sich einerseits in den Dienst der Musik stellt, andererseits aber durch ihre Leichtigkeit auch einfach erfreut (und durch ihre Qualität auch fast Schwindel verursacht). Der zweite Tenor der Oper, der Edelmann Agenore, ist, vergleichbar Devin, charakterlich deutlich kontrastiert besetzt; Benjamin Hulett hat gelegentlich einen etwas weinerlichen Tonfall, der neben den anderen Solisten etwas abfällt (man fühlt sich an bestimmte Momente bei Werner Krenn oder Werner Hollweg erinnert). So kann er nicht mit gleicher Souveränität wie seine Kollegen Harnoncourts Solisten in kurzer Zeit ‚an die Wand‘ singen.

Zuletzt noch eine Kleinigkeit: Als Bonus bietet Page die Konzertfassung der Arie 'Aer tranquillo' (mit abweichendem Rezitativ) und erweist sich so auch musikwissenschaftlich Harnoncourt überlegen. Dieser mag im orchestralen Bereich farbenfroher sein, doch erweist sich seine Interpretation im direkten Vergleich doch einen Hauch ‚gewollter‘ als Pages rundum überzeugende Auslegung der Partitur.

Die Aufnahmetechnik unterstützt die Interpretation auf das Beste, und wenn das Booklet vergleichsweise deutlich zu kurz wirkt (nur mit englischen Texten und Librettoübersetzung), so ist dies nur ein geringer Abstrich bei einem so erfreulichen neuen Beitrag zur Diskografie Mozarts früher Opern.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: Il Re Pastore K.208

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
signum classics
2
06.11.2015
117:12
Medium:
EAN:

CD
635212043325


Cover vergössern

Mozart, Wolfgang Amadeus
 - Overture -
 - Intendo, amico rio (1. Akt) -
 - Bella Elisa, idol mio -
 - Alla selva, al prato, al fonte -
 - Perdono, amici Dei -
 - Aer tranquillo e dì sereni -
 - Or che dici, Alessandro? -
 - Si spande al sole in faccia -
 - Agenore? T'arresta -
 - Per me rispondete -
 - No, voi non siete, o Dei -
 - Di tante sue procelle -
 - Oh lieto giorno! Oh me felice -
 - Dal più fedel vassallo -
 - Elisa! Aminta! E sogno? -
 - Che? m'affretti a lasciarti? -
 - Vanne a regnar, ben mio -
 - Compagne amene -
 - Ditelo voi pastori -
 - Aer tranquillo e dì sereni -


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Ein Chor von Format: So feiert man Traditionen und nicht zuletzt auch sich selbst: klangfreudig, frisch, selbstbewusst. Wie viele andere englische College- und Kathedralchöre gehört der Choir of St. John's College Cambridge zu einem Phänomen, das Musikkultur bis heute prägt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frühreif: The Mozartists interpretieren zwei verschiedene Werke des frühreifen Mozart. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Debüt mit Duruflés Chorwerk: Eine schöne Gesamtschau der Chorwerke Maurice Duruflés, und dazu ein gelungenes Porträt des Houston Chamber Choir bei Signum Classics. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Erkundenswertes Süditalien: Nicola Logoscino bereichert die Musikgeschichte Neapels und Sizilens. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ohne Primadonna: Die Interpretation von Donizettis Opernerstling in Bergamo 2018 kann sich musikalisch wie szenisch nicht recht zwischen Ernst und ironischer Überhöhung entscheiden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Erkundenswertes Süditalien: Nicola Logoscino bereichert die Musikgeschichte Neapels und Sizilens. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich