> > > Mädchenherzen: Lieder von Strauss, Thuille und Wolf
Dienstag, 12. Dezember 2017

Mädchenherzen - Lieder von Strauss, Thuille und Wolf

Mädchenhaftes Sein und Fühlen


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Packende, mitreißende Interpretationen von Liedern Hugo Wolfs und Richard Strauss' und seltenes Repertoire mit Kompositionen von Ludwig Thuille sorgen für ein genussvolles, spannendes Hörerlebnis.

‚Mädchenherzen‘ ist der Titel der Debüt-CD von Mirella Hagen, Sopran, und Kerstin Mörk, Klavier – mit Liedern von Richard Strauss, Ludwig Thuille und Hugo Wolf. Die Lieder kreisen bei unterschiedlichstem Ausdruck um dieselben Themen: Liebe, Eifersucht, Enttäuschung, Sehnsucht und sind in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden. Das ist jedoch auch fast der einzige gemeinsame Nenner der Kompositionen.

Hervorzuheben ist der Einsatz der beiden Musikerinnen für das Werk Ludwig Thuilles, eines Zeitgenossen von Strauss. Wenn heute von Thuille die Rede ist, dann höchstens bei Straussianern als Komponist, Musiktheoretiker und vor allem Jugendfreund von Richard Strauss. Seine spätromantischen Kompositionen, die in der Tradition Wagners und Alexander Ritters stehen, führen zu Unrecht ein Schattendasein im Vergleich zu den nach neuerem Ausdruck suchenden Formen von Strauss und Wolf. Dass Strauss nicht nur zu Schulzeiten im engen Kontakt zu Thuille stand, ist bekannt. Auch zu Studienzeiten trafen sich die beiden Musiker regelmäßig abends zusammen mit Alexander Ritter und Friedrich Rösch in einer Münchner Weinstube, um über Musik zu philosophieren. Die Bedeutung Thuilles für Strauss’ Musik darf nicht unterschätzt werden; dazu leistet die vorliegende CD einen wichtigen Beitrag.

Das bemerkenswert vielseitige Programm der CD ist nach den Komponisten in drei Blöcke untergliedert. Nach sieben Liedern unterschiedlicher Liederzyklen von Strauss folgen acht Lieder von Thuille, die im Vergleich zu Strauss’ Kompositionen einen eher melancholischen Charakter tragen. Acht Lieder von Hugo Wolf bilden den Abschluss und gleichzeitig den interpretatorischen Höhepunkt der CD. Während die beiden gut aufeinander eingespielten Musikerinnen die Lieder Strauss’ und Thuilles vergleichsweise vorsichtig interpretieren, hinterlässt insbesondere der deklamatorische Ausdruck der Sopranistin Mirella Hagen bei den Kompositionen von Wolf einen besonders intensiven Eindruck, so unter anderem in 'Waldmädchen' (nach Joseph von Eichendorff). Die Stimmkraft Hagens und die Intensität des von Kerstin Mörk übernommenen Klavierparts entsprechen damit exakt der Aussage Hagens zu den Liedern Wolfs im Booklettext. Dort heißt es: ‚Vom ersten Takt an ist man in der richtigen Stimmung. Er versteht es wie kaum ein anderer, alles, was im Text ausgesagt wird, ganz genau in der Musik vorzugeben. Ein Meister der Textausdeutung.‘

Die auf der CD vorgestellten Lieder geben einen schönen und differenzierten Überblick über die unterschiedlichen Kompositionsweisen der drei Zeitgenossen. Die Interpretation ist tadellos, gelegentlich vor allem bei Strauss und Thuille etwas blass, aber dafür bei den Liedern von Wolf umso intensiver und zupackender. Die CD eignet sich auch für all diejenigen, welche die Gattung des Kunstlieds im späten 19. Jahrhundert kennenlernen möchten. Im Booklet wird auf einen Werkeinführungstext verzichtet; stattdessen geben die beiden Interpretinnen in einem Interview Einblick in ihre Auffassungen der Lieder.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mädchenherzen: Lieder von Strauss, Thuille und Wolf

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
08.01.2016
EAN:

4260036254150


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Rascher Aufstieg: Das Arcis Saxophon Quartett erkundet Bearbeitungen und Originalwerke und zeigt sich von inspirierender Frische. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Schubert mit Leichtigkeit: Die Camerata Musica Limburg legt, wiederum mit prominenter Unterstützung, Folge drei einer entstehenden Gesamtaufnahme der Werke für Männerchor von Franz Schubert vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Russische Hitparade für Bläser: Die Sächsische Bläserphilharmonie spielt eine Hitparade mit Bearbeitungen einiger der berühmtesten russischen Orchesterwerke von Glinka, Tschaikowsky, Schostakowitsch, Prokofjew und Strawinsky. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Marion Beyer:

  • Zur Kritik... Inspiration und Prävention: Dieses Grundlagenwerk richtet sich an alle, die praktisch mit Musik zu tun haben. Trotz des breit adressierten Zielpublikums geht es in angemessener Weise in die Tiefe. Der Abschnitt mit praktischen Übungen könnte allerdings umfangreicher sein. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Wiederbelebte Gattung der Opernfantasie: Die vorliegende Aufnahme ist ein schöner Beitrag zur immer mehr vergessen Gattung der Opernfantasie, deren Zweck als Erinnerung an Opern und ihre Melodien in Zeiten der ständigen Abrufbarkeit von Medien hinfällig ist. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Faszinierende Transparenz: Die Interpretation der Ausnahmecellistin Emmanuelle Bertrand verdient höchsten Respekt: Ihr musikalisches Verständnis für die Musik Debussys und Dutilleux' ist bemerkenswert, die Vielschichtigkeit ihres Celloklangs ergreifend. Weiter...
    (Marion Beyer, )
blättern

Alle Kritiken von Marion Beyer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... De Rore im Porträt: Björn Schmelzer setzt seinen Weg mit Graindelavoix konsequent und unbeirrt fort. Vor allem immer reflektiert und gut begründet. Man weiß eben nicht, wie diese Musik wirklich gesungen wurde. Und Schmelzer kann zeigen, dass es auch so gewesen sein könnte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich