> > > Catch: Werke für Saxophonquartett
Montag, 15. August 2022

Catch - Werke für Saxophonquartett

Ein Flirren und Flattern, ein Quietschen und Klirren


Label/Verlag: encora
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Sirocco Saxophone Quartet präsentiert neue, abwechslungsreiche Kompositionen für Saxophonquartett.

Klassisch ausgebildet und Neuem gegenüber aufgeschlossen gilt das Sirocco Saxophone Quartet, 2006 in Royal Collage of Music in London gegründet, als außerordentlich begabt und innovativ. 2014 erschien die erste CD ‚La Danca’ quer durch alle Stilrichtungen der Musikgeschichte. Jetzt liegt die zweite CD ‚Catch’ vor; sie verfolgt das Ziel, neue Kompositionen zu spielen und sie einem größeren Publikum vertraut zu machen. Von den fünf zeitgenössischen Stücken wurden zwei,  'Throw Back' und 'Back to Bar 190!', eigens für das Sirocco Saxophone Quartet alias Michaela Stapleton (Sopransaxophon), Greta Schaller (Altsaxophon), Huw Wiggin (Tenorsaxophon) und Gregor Böhmerle (Baritonsaxophon) komponiert.

Gemeinsam ist allen Stücken die klassische Basis, aus der sich jazzige Improvisationen entwickeln. Das wird schon beim ersten Stück 'The Third Quartet' von Robert Myers (1983, USA) hörbar. Die fünf  Musiker arbeiten im ersten Satz 'Robust' die Klänge präzise korrespondierend heraus, aus dem harmonischen Miteinander lösen sich konträre Töne, zunehmend Tonlinien, die zu einem kräftigem Miteinander fusionieren, um wieder einzeln ihren Farbklang zu verfolgen und im zweiten Teil  'Slowly'   in Artikulation und Unisono-Passagen zu variieren, wobei die letzte Variation das Thema des ersten Satzes aufgreift und in der Synthese in seiner Pianissimo-Coda ausklingt. Mit 'Insomnia' übertitelt schafft der deutsche Komponist Malte Giesen die Atmosphäre einer schlaflosen Nacht. Aus der Stille entwickelt sich das Spiel exotischer Töne. Die Saxophone, flirren, flattern, quietschen, klirren, klopfen, verstummen, rollen sphärisch und verklingen, real und gleichzeitig wie unter einem Hör-Miskroskop surreal verfremdet.

In sphärische Klangwelten führt auch Charlotte Brays Komposition 'Throw Back' (2007). Sie gibt den Musikern Raum für lange Klanglinien, die 'Relaxed and carefree' dahinschweben, sich im zweiten Teil 'Freely with urgency' durch markante Trillern oder als Soli Kapriolen schlagend kraftvoller abzeichnen und im dritten Satz 'Passionate and expressive' in der Umkehrharmonie zum ersten Mal klanglich sehr resolut zusammenfinden.

'Back to Bar 190!' von Thilo Schaller setzt neue Akzente zwischen treibender Hektik und meditativen Schwingungen. 2012 wurde die Komposition beim Saxophonwettbewerb in Schottland aufgeführt. Abrupt wandelt sich der pulsierende Beginn in langgezogene Töne und rhythmische Verschiebungen in höherer Tonlage zu einer wohltuenden Klangharmonie, in der sich nochmals überdrehte Rhythmik durchkämpft, wieder beruhigt und doch den letzten Ton behält. 

Dazu passt nahtlos Roderik de Mans titelgebende Komposition 'Catch'. Vibrierende, ganz klare, helle Töne kontrastieren zur Klangdynamik und dunklen Klangtiefen im ständigen Wechselspiel, von den Musikern überaus rasant, präzise, wohlintoniert und mit großartiger Artikulation interpretiert.

Mit ‚Catch'  beweist das Sirocco Saxophone Quartet einmal mehr sein musikalisches Feingefühl und bestes Zusammenspiel. Inspiriert von der Musik sind die Musiker, gefangen von der musikalischen Interpretation die Zuhörer.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Catch: Werke für Saxophonquartett

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
encora
1
19.11.2015
Medium:
EAN:

CD
4260104940152


Cover vergössern

encora

Das Label encora wurde 2002 im Münsterland gegründet, um zu Unrecht weniger beachtete Komponisten und seltenere Besetzungen in höchster Tonqualität aufzunehmen und zu verlegen. So haben Mandolinisten und Gitarristen sowie Akkordeonisten bei encora eine Heimat gefunden. Aber auch Standardrepertoire im Bereich der Klassik wird verlegt, wobei der Schwerpunkt bei Erstveröffentlichungen liegt.
Auch die Singer/Songwriter Markus Segschneider und Paul O´Brien sind im Katalog von encora vertreten.
Die CD/SACD "Insomnio" wurde für den Preis der deutschen Schallplattenkritik für den Jahrespreis nominiert und steht auf der Bestenliste 2.2011.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag encora:

  • Zur Kritik... Große Bandbreite: Ein spannender Spaziergang durch die Welt der Mandolinen-Literatur gelingt diesem jungen Trio, das sich Ensemble TrioLogie nennt. Vom Barock bis zur Gegenwart werden die unterschiedlichsten Stationen organisch aneinandergereiht. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Ein Auffrischen alter Stücke der Neuen Musik: Das junge Insomnio-Ensemble blickt ganz neu auf zwei Klassiker der Moderne: Schönbergs 'Pierrot Lunaire' und Boulez' 'Le Marteau sans maître'. In einer Filmdokumentation wird die Entstehung der CD beleuchtet. Weiter...
    (David Buschmann, )
  • Zur Kritik... Einheitlicher Klangkörper: Das Ensemble Insomnio entführt den Hörer dieser Einspielung in vier außergewöhnliche Klangwelten, die die Musiker mit ihrer spannenden Interpretation der zeitgenössischen Werke entstehen lassen. Weiter...
    (Benjamin Scholten, )

Alle Kritiken von encora...

Weitere CD-Besprechungen von Michaela Schabel:

blättern

Alle Kritiken von Michaela Schabel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponisten des Hochbarocks begegnen einander: Heinrich Ignaz Franz Biber und Georg Muffat lebten etwa zur selben Zeit und könnten sich in Salzburg begegnet sein. Dora Szilágyi und Flóra Fábri spüren Verwandtes und Unterschiede in der Kammermusik beider Komponisten auf. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Noch immer avanciert: Das Chorwerk Ruhr und die Bochumer Symphoniker präsentieren Musik von Stockhausen und Kagel mit Überzeugung und Vermögen – als noch immer relevante Positionen und kennenswerte Etappen musikalischer Entwicklung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich