> > > Khachaturian, Aram: Violin- und Klavierkonzert
Donnerstag, 29. Oktober 2020

Khachaturian, Aram - Violin- und Klavierkonzert

Von fremden Interpretationsansätzen und Werken


Label/Verlag: Guild
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Faszinierende historische Aufnahmen von Werken von Aram Khachaturian.

Aram Khachaturians Klavierkonzert in Des-Dur aus dem Jahr 1936 hat eigentlich alles, was es zu einem erfolgreichen Werk machen könnte: Es verbindet Virtuosität mit Originalität und verfügt zudem unter der vordergründig glatten Oberfläche über erhebliche kompositorische Substanz. Mit einem Wort, es ist ebenso ein Paradewerk für den Solisten wie das Violinkonzert, das im Gegensatz zum Klavierkonzert schon seit seiner Uraufführung im Jahre 1940 fester Bestandteil des Konzertlebens ist.

Auf dem vorliegenden Tonträger ist eine Monoaufnahme mit Moura Lympany (Klavier) und dem London Symphony Orchestra unter Anatole Fistoulari aus dem Jahre 1952 zu hören. Beides Interpreten, die heute leider zu Unrecht vergessen sind, wie man unschwer auf der sorgfältig aufbereiteten Aufnahme hören kann. Moura Lympany ist sich ihrer manuellen Mittel absolut sicher, ohne dass sie diese Tatsache tastendonnernd unter Beweis stellen müsste, auch in der massiven Vollgriffigkeit, auch in den virtuosesten Klangkaskaden bleibt das Klangbild stets sauber, durchsichtig und transparent. 

Der Solist des Konzertes für Violine und Orchester ist Ruggiero Ricci. Das Konzert wurde mit dem gleichen Orchester und Dirigenten im Jahre 1956 in Stereo aufgenommen. Auch hier waren hörbar umsichtige Tontechniker am Werk. Als Füllsel wurden noch drei Tänze aus dem Ballett 'Gayaneh' beigefügt, wobei natürlich der 'Säbeltanz' nicht fehlen durfte. Fazit: Eine überaus empfehlenswerte Einspielung, auch aus dem Grunde, weil alle Interpreten noch mit dem Komponisten bekannt waren.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Khachaturian, Aram: Violin- und Klavierkonzert

Label:
Anzahl Medien:
Guild
1
Medium:
EAN:
CD
795754242720

Cover vergössern

Guild

Guild entstand in den frühen Achtzigerjahren auf Initiative des berühmten englischen Chorleiters Barry Rose, der den St Paul's Cathedral Choir in London leitete. Der Name hat nichts mit der nahe gelegenen Londoner Guild Hall zu tun, sondern kommt von Barry Roses erstem Chor, dem Guildford Cathedral Choir. Das frühere Logo (ein grosses G) entstand indem Barry Rose kurzerhand eine Teetasse umstülpte und mit einem Bleistift ihrem Rand bis zum Henkel entlang fuhr. Seit 2002 hat die Firma als Guild GmbH ihren Sitz in der Schweiz, in Ramsen bei Stein am Rhein.
Bei den Aufnahmen arbeiten wir mit Fachleuten zusammen, die für grosse internationale Firmen und unabhängige kleinere und grössere Labels tätig sind. Unsere Programmschwerpunkte sind Welt-Erstaufnahmen, vergessene Werke bekannter Meister, noch nicht entdeckte Komponisten und Schweizer Musiker sowie historische Aufnahmen, etwa die Toscanini Legacy und Mitschnitte der Metropolitan Opera New York.
Wir arbeiten intensiv mit der Zentralbibliothek in Zürich und mit der Allgemeinen Musikgesellschaft Zürich zusammen, produzieren CDs mit Chören wie dem Salisbury Cathedral Choir und den Chören der Cambridge und Oxford University - und als Steckenpferd pflegen wir die grossen englischen und amerikanischen Unterhaltungsorchester mit ihren Light-Music-Hits der Dreissiger- bis Fünfzigerjahre.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Guild:

  • Zur Kritik... Schwyzer Sinfonik: Für Freunde vergessener Orchestermusik ist Fritz Bruns Achte Sinfonie ein Muss. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Symphonik eines fleißigen Handwerkers: Kein hohes Niveau bei den Werken selbst und auch nicht bei deren Interpretation: Die Symphonik von Caspar Diethelm dürfte kaum Chancen auf eine Renaissance haben. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Vom Schaukelpferd gefallen: Fünfzehn Jahre nostalgische Gefühle aus Großbritannien – und darüber hinaus. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Guild...

Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

  • Zur Kritik... Unausgeglichen: Diese Einspielung von Beethoven-Werken für Cello und Klavier ist keine Dutzendware, aber auch keine Sensation. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Überzeugende Ernsthaftigkeit: Franz Schuberts Sinfonien in einer neuen Gesamteinspielung. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Faszinierende Klangfarben: Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden überzeugen mit Werken von Richard Strauss. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Tapferer Ritter mit schwächelnder Armee: Sehr gute Solisten, allerdings ein nur mittelprächtiges Orchester lassen diese Aufnahme des 'Don Quixote' von Richard Strauss insgesamt etwas blass wirken. Die Romanze für Cello und Orchester gelingt hingegen einwandfrei. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Altbekanntes: Mit dem vorgestellten Repertoire tut sich die Sopranistin Eva Resch nicht unbedingt einen Gefallen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Beethovens Mandolinist: Der Italiener Bartolomeo Bortolazzi inspirierte Beethoven und Hummel zu Werken für Hammerklavier und Mandoline. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Gordon Jacob: A Symphony for Strings - Allegro molti vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich