> > > Paisiello in Wien: Werke von Bortolazzi, Hummel, Giuliani, u.a.
Dienstag, 16. Oktober 2018

Paisiello in Wien - Werke von Bortolazzi, Hummel, Giuliani, u.a.

Eine Müllerin in Wien


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein tiefer Griff in die Raritätenkiste - der aber lohnt sich. Man wird belohnt mit Werken hoher kompositorischer Qualität und einem sehr aparten Klangfarbenspektrum historischer Instrumente.

Giovanni Paisiellos Opera buffa 'L‘amor contrastato ossia La molinara' (1788) war ein ähnlich großer Erfolg wie 'Il barbiere di Siviglia' (1782-4), 1790, 1794 und 1795 war das für den König von Neapel komponierte Werk in Wien unter dem Titel 'Die schöne Müllerin' zu hören. Das berühmteste Werk aus dieser Oper wurde das Duett 'Nel cor più non mi sento', das noch in der Mitte des 20. Jahrhunderts als Einlage in Rossinis 'Barbiere di Siviglia' Verwendung fand. Und die berühmteste ‚Weiterverwertung‘ der Musik erfolgte in Ludwig van Beethovens Variationenkreis G-Dur WoO 70 für Fortepiano (1795 unmittelbar nach dem Opernbesuch entstanden). Zusammen mit zwei Sonatinen für Mandoline und Pianoforte (WoO 43a und 44a) sowie einem Variationenwerk für dieselbe Besetzung (WoO 43b, alle 1796) bildet diese Komposition ein Zentrum der vorliegenden CD, die man leicht mit den Worten ‚Abstrusitäten des späten 18. Jahrhunderts‘ abtun könnte, die aber durchaus beliebte Konstellationen der Zeit widerspiegelt, Kompositionen für Gitarre und/oder Mandoline und Pianoforte. Das Variationenwerk D-Dur WoO 43b erweist sich als besonders substanzreich, die drei anderen Werke gehören eher zu Recht dem Bereich ‚Der unbekannte Beethoven‘ an.

Ein anderes Zentrum der CD bilden zwei Kompositionen Johann Nepomuk Hummels, die Große Sonate C-Dur op. 37a für Mandoline und Pianoforte (ca. 1810) sowie das 'Pot-pourri' op. 53 für Gitarre und Pianoforte (ca. 1810-14); von beiden Werken ist die dreisätzige Sonate das deutlich gehaltvollere Werk, vielleicht sogar die bedeutendste Komposition der gesamten Produktion, mit einem charmant serenadenhaften Mittelsatz.

Zwischen Beethoven und Hummel platziert sind Mauro Giulianis Variationenwerk über 'Nel cor più non mi sento' sowie die Polonaise A-Dur, beides für Gitarre und Pianoforte op. 113 (nach dem Gitarrenquintett op. 65), beides substanzielle und anspruchsvolle Kompositionen, die zu hören ein echter Gewinn ist. Besonders die Polonaise stellt Giulianis kompositorische Fähigkeiten auf das Schönste heraus.

Umrahmt werden die Werke dieser drei Komponisten durch entsprechende Variationswerke von Bartolomeo Bortolazzi (op. 8, für Mandoline und Gitarre) sowie Johann Baptist Vanhal (op. 42, 1796, hier für Mandoline, Gitarre und Pianoforte). Beide Werke ergänzen attraktive Klangfarben und zeigen vielgestaltige Möglichkeiten der Materialverarbeitung.

Der Mandolinist Alon Sariel, der Gitarrist Izhar Elias und der Hammerklavierspieler Michael Tsalka evozieren mit ihren historischen Instrumenten den ganzen Farbenreichtum der unterschiedlichen Kompositionen und Klangkonstellationen. Zwar wirkt der Böhm-Hammerflügel von 1820 aus der Sammlung Gijs Wilderom an manchen Stellen nicht ganz so frei ausschwingend, wie man es von anderen Instrumenten der Zeit kennt, doch passt seine Wärme auf das Beste zu den beiden Zupfinstrumenten, die auch miteinander sehr gut harmonieren (bei Hummels Sonate ist er eindeutig anders gestimmt als bei anderen Kompositionen, von einer einheitlichen Instrumentenpflege kann also leider nicht die Rede sein). Beethovens Klaviervariationen mögen unter Tsalkas Händen manchen etwas manieriert klingen – verursacht ist dies durch eine Vielzahl an agogischen Eingriffen, die den melodischen Fluss etwas trüben. Bortolazzis Werk ist aufnahmetechnisch etwas nach vorne gezogen worden (als einzige Komposition ohne Pianoforte), was der Gesamtbalance nicht unbedingt gut tut. Giulianis Polonaise erhält unter den Künstlern einen erfrischenden Puls, auch wenn ein paar Töne nicht ganz harmonisch aufeinander abgestimmt scheinen.

Das (nur englische) Booklet hält sich in Sachen Entstehungsdaten fast aller Kompositionen (und des unmittelbaren Wien-Bezugs) ausgesprochen bedeckt – hier wäre ein bisschen mehr Recherche (und vielleicht auch ein unterzeichnender Verfasser) wünschenswert gewesen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Paisiello in Wien: Werke von Bortolazzi, Hummel, Giuliani, u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
11.12.2015
EAN:

5028421953014


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Scharf herausgearbeitet: Das Ensemble L'Arte dell'Arco erweist sich als stilvoller Anwalt von Albinonis Musik, die es mit reichen Farben und reichen Stimmungsfacetten präsentiert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwischen den Epochen: Der älteste Bach-Sohn Wilhelm Friedemann ist in den letzten Jahren diskographisch umfassend erschlossen worden. Claudio Astronio reihte sich 2015/16 mit einer lohnenswerten Komplettbox in die Erkundung auch der Cembalowerke ein. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Konkurrenzfähig: Die Klaviersonaten von Johann Nepomuk Hummel erklingen hier erstmals vollständig auf Hammerklavier. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Sommernachmittag: Ein norddeutscher Komponist des 18. Jahrhunderts in einer zweiten verdienstvollen Produktion aus Georgsmarienhütte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Tanzende Figuren im Garten: Durchaus berühmte Interpreten finden sich unter dem Ensemblenamen Karolos, der bislang noch nicht geläufig ist, zu einer vorzüglichen Produktion zusammen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wiener Farbe ohne Beamtentrockenheit: Einen weiteren Mozart-Zeitgenossen graben L'arte del mondo unter Werner Ehrhardt aus – die Werke von Karl von Ordonez sind eine Bereicherung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Mit Leidenschaft: Das Ensemble MidtVest überzeugt mit dem vierten Teil seiner Gesamteinspielung des kammermusikalischen Schaffens von Niels Wilhelm Gade. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Absoluter Adams: Das Royal Scottish National Orchestra spielt souverän zwei Orchesterwerke von John Adams. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Sommernachmittag: Ein norddeutscher Komponist des 18. Jahrhunderts in einer zweiten verdienstvollen Produktion aus Georgsmarienhütte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Strauß, jun.: Aschenbrödel - 1. Akt

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich