> > > Schostakowitsch, Dmitri: Kammersymphonien, op. 73a & op. 83a
Freitag, 16. November 2018

Schostakowitsch, Dmitri - Kammersymphonien, op. 73a & op. 83a

Freiheit, Lust und Kontrolle


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Selten wird verständiger und virtuoser musiziert.

‚Das Essential Music-Projekt möchte verschiedene Komponisten im Kontext der Volksmusik präsentieren, von der sie geprägt worden sind, und mögliche Verbindungen, Resonanzen und Einflüsse zwischen diesen beiden musikalischen Universen erkunden.‘ So John Vasallo, der als ‚Mitbegründer des Essential Music-Projekts‘ vorgestellt wird. ‚Dieses Mal haben wir uns auf Dmitri Schostakowitsch konzentriert. Wir stellen seine Kammersinfonien vor, op. 73a und op. 83a, und zwar vor dem Hintergrund traditioneller Volksmusik aus Osteuropa.‘

Es handelt sich – ein wenig überraschend – um rumänische Volkstänze und eine ‚Suite rumänischer Melodien‘. Es wurde ein russischer ‚Klezmer-Tanz‘ beigegeben. Die Arrangements für Orchester hat Vasile Nedea besorgt. (Die Kammersinfonien wurden von Rudolf Barschai adaptiert.)

Es musiziert the re:orchestra – ‚eine junge und leidenschaftliche Formation mit einer einzigartigen Energie‘. Dieser Satz ist lächerlich und wahr: Jede Phrase wird mit Leben erfüllt – ohne Verkrampfung und hektische Überspanntheit. Sogar der ‚Klezmer-Tanz‘ kommt ohne Schmieren, Überzeichnung und Chargieren aus. Man agiert verhalten. Trotzdem darf geschmunzelt werden.

Man respektiert einander, keine Stimme drängt sich vor. Die Bedeutungsperspektive bleibt gewahrt. Dynamische Extreme werden ausgekostet, ohne das epische Mezzoforte zu zerrütten. Die Solisten gefallen mit sicherer Intonation und munterer Genauigkeit der Phrasierung.

Roberto Beltrán-Zavala bewährt sich als unfehlbarer Kapellmeister. Man höre den rumänischen Tanz: Es ist kein Leichtes, das Stimmengewirr im raschen Tempo zu ordnen, alle Musiker sicher zu führen und den Eindruck rhythmischer Spontaneität zu erzeugen. Das Tanzbein wird geschwungen, so frei wie kontrolliert. Die Tempi bringen sich selbst zum Verschwinden, indem sie – im Verhältnis zur Faktur – stets ‚richtig’ klingen.

Was die Kammersinfonien anbelangt – man braucht nicht zu grübeln, welcher Duktus Schostakowitsch angemessen, wie schmerzliche und sentimentale Töne abzumischen seien. Wer musiziert wie re:orchestra ist im Recht.

Die erstklassige Tonqualität fällt angenehm auf. Erdo Groot erzeugt im Studio des niederländischen Rundfunks ein farbsattes Klangbild. Der Live-Eindruck mit ausgreifender Räumlichkeit wird kunstvoll imitiert. Die Vorzüge der Studioproduktion kommen ebenso zur Geltung. Das Gleichgewicht der Stimmen ist gewahrt. Welche hohe Bedeutung BIS dem Klangdesign beimisst, ist aus dem Beiheft ersichtlich. Die technische Ausstattung wird sorgfältig erläutert, bis in die Steckdosen hinein.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schostakowitsch, Dmitri: Kammersymphonien, op. 73a & op. 83a

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
21.10.2015
EAN:

7318599922270


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Stürmische Messe : Masaaki Suzuki legt eine schwungvoll mitreißende Einspielung der 'Missa solemnis' vor. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Zu kleine Unterschiede: Christian Lindberg und Arctic Phliharmonic haben es gegen die übermächtige Konkurrenz bei Tschaikowski schwer. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Ergreifendes symphonisches Nordlicht: Wer den schwedischen Komponisten Stenhammar noch nicht kennt, kann ihn mit seiner Zweiten Symphonie und seiner Musik zu 'Ett Drömspel' bestens kennenlernen: Diese Aufnahme führt in eine neue und dennoch insgeheim bekannte symphonische Welt. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Freundschaftlich vertieft: Gerd Albrecht im Gespräch: ein pädagogisch wertvoller Blick auf Musik der jüngeren Vergangenheit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sinfonisiert: Gerd Schaller und Bruckner – das ist eine Kombination, die immer wieder Funken schlägt. Schaller hat das Streichquintett sehr behutsam sinfonisiert. Der Bearbeitung wird die Darbietung des Prager Radio-Sinfonieorchesters überaus gerecht. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Himmlisches Hörvergnügen: Die dritte CD des Frauenchores der PH Heidelberg bildet einen bunten Querschnitt aus dem Repertoire für Frauenchor a cappella ab. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich