> > > Mendelssohn, Felix: Klaviertrio Nr. 1 & 2
Montag, 28. September 2020

Mendelssohn, Felix - Klaviertrio Nr. 1 & 2

Leuchtende Intensität der Klangfarben


Label/Verlag: Channel Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Gäbe es den Begriff der altersweisen Interpretation, so träfe er das inspirierte Spiel des Hamlet Piano Trio.

Felix Mendelssohn-Bartholdy zählt zu jenen Ausnahmekomponisten, denen es gelingt, in Molltonarten heitere Stimmung zu verbreiten. Das gilt für sein 1839 komponiertes Klaviertrio op. 49. Robert Schumann beschrieb es als lyrisches Werk, reich an Einfällen und herrlichen Themen. Eine völlig entgegengesetzte Wirkung erzielte Mendelssohn mit seinem zweiten Klaviertrio op. 66 knapp sechs Jahre später. Wieder erklingt Moll, doch das c-Moll Hauptthema des ersten Satzes verströmt beklemmende Düsternis und Ruhelosigkeit. Mendelssohn Bartholdy suchte neue Wege und griff voraus, was die Spätromantik kennzeichnet.

Wesensverwandtschaft untereinander und mit den Klaviertrios Mendelsohns führten den Pianisten Paolo Giacometti, die Geigerin Candida Thompson und die Cellistin Xenia Jankovic zusammen. Als Hamlet Piano Trio haben sie op. 49 und op. 66 im Label Channel eingespielt. Die Interpretation überrascht: keine leidenschaftliche Ekstase, keinerlei Extreme. Stattdessen minutiös differenzierte Ausgewogenheit in der Wiedergabe des Notentextes, die kein Detail übersieht. Im dreisprachigen Booklet beschreiben sie ihren Anspruch vom Gleichgewicht der Instrumente und einer vollkommenen Harmonie. Das auf der CD einzufangen ist ihnen bravourös gelungen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mendelssohn, Felix: Klaviertrio Nr. 1 & 2

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Channel Classics
1
06.11.2015
Medium:
EAN:
SACD
723385364153

Cover vergössern

Channel Classics

Channel Classics Records is a quality record label based in Holland. Director, producer and recording engineer is C. Jared Sacks. Having grown up in Boston Massachusetts, schooled at Oberlin Conservatory and the Amsterdam Conservatory of music with 15 years experience playing French Horn, Jared decided to make his hobby of recording a profession in 1987. The label started in 1990 with the name Channel Classics coming from the street he lived on in Amsterdam. (Kanaalstraat).
Jared and his Dutch wife Lydi Groenewegen together with a group of assistants work closely with distributors in 37 countries to promote the artists through the CD?s.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Channel Classics:

blättern

Alle Kritiken von Channel Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Christiane Franke:

  • Zur Kritik... Überraschend modern: Beispielhaft widerlegt das Szymanowski Quartett in seiner Besetzung von 2014 die Vorstellung, dass Volksmusik nur simpel adaptiert werden könne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Einfachheit als Prinzip: Der Geist des Singens bewahrt den Menschen davor, zur Maschine zu werden - dieses Postulat bestimmt den Duktus der Werke von Zoltán Kodály für sein Lieblingsinstrument, das Cello. Julian Steckel geht diesem Phänomen auf den Grund. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Charakterzeichner: Makellos im Ansatz und Spiel, versteht sich das Saxophon-Quartett sonic.art auf zeitgenössische Musik voller Situationskomik. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Christiane Franke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ein regelrechter Knaller: Mit dieser Veröffentlichung von Franz Lehárs viel zu lange vernachlässigter Operette 'Cloclo' ist dem Label cpo ein wirklicher Knaller gelungen – und den Festspielen in Bad Ischl, wo der Mitschnitt im August 2019 entstanden ist, allemal. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Von fremden Interpretationsansätzen und Werken: Faszinierende historische Aufnahmen von Werken von Aram Khachaturian. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Eintauchen in Maximilians Welt: Das Ensemble Hofkapelle betritt die musikalische Welt von Kaiser Maximilian I. sehr variantenreich, lässt aber so manche intonatorische Feinheit vermissen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich