> > > Sounds & Clouds: Werke von Antonio Vivaldi und Toshio Hosokawa
Mittwoch, 15. Juli 2020

Sounds & Clouds - Werke von Antonio Vivaldi und Toshio Hosokawa

Vivaldi aus der Stille?


Label/Verlag: Channel Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Vier Konzerte Vivaldis in einer Version für Blockflöte werden mit Klangwelten des japanischen Komponisten Toshio Hosokawa in Beziehung gebracht. Interessante Idee – mehr leider nicht.

Man muss schon sehr genau hinhören: Ist es das Rascheln von Papier? Oder sind es doch eher Steine, die gegeneinander gestoßen und gerieben werden? Klar ist nur: Die Klänge, die Geräusche kommen aus der Stille, zunächst wie aus dem Nichts. Langsam gesellen sich dann Musikinstrumente hinzu, zunächst sind es nur einzelne Töne, gestrichene oder auf einem Streichinstrument kraftvoll angerissene, dann bilden sich aus ihnen ganze Akkorde, die zwar in der Art, wie das Holland Baroque-Ensemble sie spielt, nach Barockmusik klingen, sich aber immer wieder auflösen, beinahe zerfleddern. Der japanische Komponist Toshio Hosokawa hat diese Klangwelten geschaffen. Sie sind eigens für den Blockflötenspieler Jeremias Schwarzer komponiert, um sie gemeinsam mit ganz anderer Musik aufzuführen, mit vier Konzerten Antonio Vivaldis nämlich. 'Vorspiel. Nacht' nennt Hosokawa dieses erste Stück aus seinem Zyklus 'Singing Garden in Venice' von 2011.

Danach also Vivaldi, und zwar das Concerto op. 10 Nr. 2 'La Notte' – in der vorliegenden Aufnahme in einer Fassung für Blockflöte. Und nach dem schwungvoll musizierten Konzert folgt wieder Musik der Stille, dieses Mal Hosokawas 'Dämmerung'. Einzelne Gitarrentöne, zunächst nur die Ahnung einer Melodie, dann Streicherklänge, fließendes Wasser, eine klagende Oboe – alles sehr stimmungsvoll gemacht. Dann das zweite Konzert, die Nr. 3 von Vivaldis op. 10 'Il Gardellino'. Und so geht es auf der Aufnahme weiter. Die zwei weiteren eingespielten Konzerte von Vivaldi tragen die programmatischen Titel 'La Tempesta di Mare' und 'La Festa', die verbindenden Stücke 'Das Meer vor dem Sturm', 'Abenddämmerung'. Hosokawas 'Nachspiel. Nacht - Schlaf' beschließt die Aufnahme. Die Idee ist offenbar, die Stimmungen eines einzelnen Tages musikalisch ausgedrückt durch Hosokawa und Vivaldi miteinander in Beziehung zu setzen.

Wenn man die CD öfter hört, dann merkt man, dass Hosokawa Elemente der Konzerte Vivaldis in seine Stücke integriert – aber dennoch fragt man sich, wie gut die Idee dieser Kombination wirklich ist, selbst wenn Jeremias Schwarzer ein virtuoser Blockflötenspieler ist und das Holland Baroque-Ensemble ihn kräftig, klar und energiereich begleitet. Hört man Vivaldi nach diesen Zwischenspielen aus einer ganz anderen musikalischen Welt anders, neu? Eigentlich nicht. Der Effekt verblasst schnell. Vor allem passen die Blockflötenkonzerte von Vivaldi so gar nicht zur stimmungsvollen Musik Hosokawas. Der Blockflöte fehlt es an Tiefe, Wärme, Ambiguität und Geheimnisvollen, das die Kompositionen von Hosokawa haben. Der Fehler, so möchte man sagen, liegt aber nicht an den Blockflötenkonzerten, sondern an Hosokawa, denn seine Komposition ist ein Auftragswerk. Er wusste, mit welchen Stücken seine Musik kontrastiert wird. Und in seinen Kompositionen spielt die Blockflöte wenn überhaupt, dann nur am Rande eine Rolle. So bleibt es bei einer interessanten Idee. Der Praxistest überzeugt hingegen nicht.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Sounds & Clouds: Werke von Antonio Vivaldi und Toshio Hosokawa

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Channel Classics
1
27.11.2015
Medium:
EAN:

SACD
723385376156


Cover vergössern

Channel Classics

Channel Classics Records is a quality record label based in Holland. Director, producer and recording engineer is C. Jared Sacks. Having grown up in Boston Massachusetts, schooled at Oberlin Conservatory and the Amsterdam Conservatory of music with 15 years experience playing French Horn, Jared decided to make his hobby of recording a profession in 1987. The label started in 1990 with the name Channel Classics coming from the street he lived on in Amsterdam. (Kanaalstraat).
Jared and his Dutch wife Lydi Groenewegen together with a group of assistants work closely with distributors in 37 countries to promote the artists through the CD?s.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Channel Classics:

  • Zur Kritik... Von der Einheit des differenzierten Zusammenspiels: Drei Kammermusikprofis begeistern mit der dialogisch geführten Emotionalität der Extreme in Schuberts Klaviertrio op. 100. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Eine freigeistige Einzelkämpferin: Die niederländische Geigerin Rosanne Philippens bricht auf ihrer neuen CD 'Insight' mit Konventionen und verleiht verschiedenen Solowerken ihre ganz persönliche Note. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Faszination des Tragischen: Paolo Giacometti und Thomas Oliemans gelingt es, Schuberts 'Winterreise' trotz ihres hohen Bekanntheitsgrades eine neue, in faszinierenden Farben schillernde Interpretation zu geben, bei der der Spannungsbogen von Anfang bis Ende aufrechterhalten wird. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Channel Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Michael Bordt:

  • Zur Kritik... Pubertär: Das Danish String Quartett überzeugt mit Schnittkes expressiv gespieltem dritten Streichquartett und scheitert kollosal am späten Beethoven. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Klangbaden: Sehr feine, subtile Klangräume zeichnen ein spirituelles Programm, das unmittelbar ansprechend ist. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Licht in Dunkelheit: Eine ansprechende Anthologie meist nordischer Chorlieder religiösen Inhalts, die mit warmem, satten Klang des Kammerchores Nova interpretiert werden. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Michael Bordt...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Loreleys Klangzauber: Schöner und inniger als Julia Kleiter kann man diese Lieder kaum singen – inhaltlich ist aber noch deutlich Luft nach oben. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Rhythmisches Einerlei: Francesco Corti und Il pomo d'oro widmen sich Bachs Cembalo-Konzerten. Weiter...
    (Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Teamarbeit: Die Gesamtleistung der Musiker von Il gardellino überzeugt in zwei großen geistlichen Chorwerken von Niccolò Jommelli ebenso wie ihre Einzelleistungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: Symphony No.1 op. 79 in A major - Lento - Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich