> > > Saint-Saens, Camille: Violinkonzerte
Dienstag, 9. August 2022

Saint-Saens, Camille - Violinkonzerte

Ein Dauerbrenner und zwei Stiefkinder


Label/Verlag: Analekta
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Alle drei Violinkonzerte von Camille Saint-Saëns sind eher selten auf einer CD anzutreffen. Das dritte ist einfach das beste, wie diese Aufnahme mit dem Geiger Andrew Wan unterstreicht.

Der große Erfolg eines musikalischen Werkes kann für die folgenden Gattungsbeiträge ein echtes Problem sein. Nehmen wir Peter Tschaikowskys Erstes Klavierkonzert op. 23, den unverwüstlichen Dauerbrenner unter den romantischen ‚Schlachtrössern‘. Ein großartiges Werk, ohne jeden Zweifel, aber ist das Zweite Konzert op. 44 wirklich so viel schlechter? Gespielt wird es jedenfalls höchst selten, einige CD-Einspielungen liegen immerhin vor. Ähnlich verhält es sich mit Max Bruchs Erstem Violinkonzert. Manche Hörer und Musiker sind völlig überrascht, wenn sie erfahren, dass Bruch noch zwei weitere Konzerte für die Violine schrieb – die er selbst übrigens für mindestens so gut wie sein erstes hielt. Nicht ganz so auffällig, aber doch vorhanden ist ein solches Missverhältnis bei Camille Saint-Saëns. Von seinen (ebenfalls drei) Violinkonzerten ist das Dritte op. 61 höchst populär und wird sehr gerne gespielt – kaum ein Geiger von Rang hat es nicht im Repertoire. Die ersten beiden Konzerte fristen dagegen ein Schattendasein und werden auch von der Musikforschung als – vorsichtig formuliert – weniger gelungen bezeichnet. Ob das wirklich so ist, kann man anhand dieser Aufnahme herausfinden: Andrew Wan, Konzertmeister des Orchestre symphonique de Montréal (kurz OSM), hat die Konzerte mit seinem Orchester unter der Leitung von Kent Nagano eingespielt.

Nicht jeder Konzertmeister ist gleich ein exzellenter Solist, doch Wan macht von den ersten Tönen des Ersten Konzertes op. 20 an klar, dass er die Herausforderung annimmt. In dem relativ knappen Stück ist der Solist fast pausenlos beschäftigt und muss tief in die geigerische Trickkiste greifen. Mit großartiger Technik und einem angenehm lyrischen, nicht zu aufdringlichen Ton meistert Wan den Solopart bravourös und zeigt vor allem in der Final-Stretta, dass er keinen Vergleich scheuen muss. Das OSM absolviert seinen Begleitpart routiniert und sicher, allzu viel Anteil am Geschehen hat das Orchester nur selten – Saint-Saëns schrieb sein Erstes Konzert ganz in jener frühromantischen Tradition, die den Orchesterpart vor allem als Begleitung betrachtet. Die höchst gelungenen Themen und Motive des Werkes sollen damit nicht abgewertet werden, doch in der Tat: Im Vergleich zu seinem Dritten Konzert wirkt das op. 20 etwas ideenarm und bieder. Ein unbestrittener Vorzug liegt in seiner angenehm kompakten Form, dem Verdacht der Redseligkeit setzte sich Saint-Saëns selbst in seinen schwächeren Werken nie aus.

Das Zweite Konzert op. 58 erscheint da gelungener und auch geigerisch dankbarer, allerdings kann den Hörer die monotone Streicher-Begleitung zu Beginn leicht irritieren. Doch im weiteren Verlauf des ausgedehnten Kopfsatzes überwiegt der positive Eindruck: Wans jederzeit souverän kontrolliertes, aber nicht kühl wirkendes Spiel korrespondiert bestens mit dem nun etwas intensiver beschäftigten Orchester. Nagano nutzt seine ganze Routine, um eine gelungene Balance zwischen Solist und Orchester herzustellen. Auch die Klangqualität ist gut; für den Geschmack mancher Hörer mag die Solovioline etwas zu sehr im Vordergrund stehen, doch dies ist ein generelles Problem bei Konzert-Einspielungen: Hört man das gleiche Werk auf CD und später im Konzertsaal, ist man oft verblüfft, wie leise der Solist bei einem Auftritt klingt. Ich halte es für legitim, die klangtechnischen Möglichkeiten zu nutzen, um ein Soloinstrument etwas präsenter darzustellen. Hier kann man natürlich geteilter Meinung sein.

Nahmen Wan und Nagano die ersten beiden Konzerte recht flott, so wirkt das Tempo im berühmten Dritten Konzert deutlich gemäßigter, fast ein wenig behäbig. Schon das erste Thema scheint nicht so recht zum Fleck zu kommen. Nun ist gegen ein moderates Tempo grundsätzlich nichts einzuwenden – nirgendwo steht geschrieben, dass man durch das Stück hetzen muss. Wan und Nagano aber neigen für meinen Geschmack ein wenig zu sehr ins andere Extrem, zumindest im Kopfsatz, für den sie über neuneinhalb Minuten benötigen (die meisten anderen Interpreten etwas um die neun Minuten). Keine Frage – musikalische Qualität misst man nicht mit der Stoppuhr. Dennoch kann mich die Herangehensweise der Musiker zumindest im Kopfsatz nicht überzeugen, die an sich sehr effektvolle Musik verliert hier ein gutes Stück von ihrer Wirkung. Mittel- und Finalsatz glücken den Ausführenden besser, hier kann auch das Orchester zu der Form auflaufen, die es zu einem der führenden Klangkörper Nordamerikas gemacht hat.

So ist es ein wenig bedauerlich, dass Wans Einspielung ausgerechnet bei jenem Werk, bei dem die Anzahl der Konkurrenz-Einspielungen hoch ist, etwas hinterherhinkt. Die ersten beiden Konzerte erfahren eine vorzügliche Interpretation, die auch klanglich keine Wünsche offen lässt. Eines aber kann auch diese CD nicht ändern: Das Dritte Violinkonzert ist tatsächlich das beste von Saint-Saëns. Eingängige Themen, raffinierte Harmonik und ein hochvirtuoser, aber auch dankbarer Solopart stellen es klar über die beiden anderen Werke.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Saint-Saens, Camille: Violinkonzerte

Label:
Anzahl Medien:
Analekta
1
Medium:
EAN:

CD
774204877026


Cover vergössern

Analekta

ANALEKTA is a Greek word which can be translated as "a collection of the finest works". Since the inception of the company in 1988, founder and President Mario Labbé and his team of dedicated people have worked diligently to represent its corporate name.
ANALEKTA has become the largest independent classical record company in Canada. Being the recipient of many distinguished prizes, notably for the quality of its recordings and the rigorous musicianship of its artists, ANALEKTA has earned a reputation of excellence on the international music scene. The company is now considered a benchmark within the Canadian music industry and a true gem of Canadian culture.
The Quebec recording company specializing in classical music, ANALEKTA was founded with the goal of becoming one of Canada's leading record labels. The driving force behind the label has always been its musicians, exceptional artists who would become ANALEKTA's guarantee of excellence. Over the years, the label has therefore developed an association with the country's finest musicians and musical organizations. ANALEKTA's recordings equal fine interpretations, originality and excellence.
Each year, ANALEKTA releases no less than 30 classical recordings featuring the greatest Canadian musicians. Over the years, ANALEKTA has produced over 350 titles with more than 200 artists. The level of excellence of its artists, combined with the determination of its management and its entire team have created an enviable reputation and a first-rate image for the company, both at home and abroad.
Though its focus remains classical music, ANALEKTA continues to seek new talent and promote Canadian musicians. Embracing a new array of genres to widen its musical horizons, ANALEKTA's catalogue now includes World Music, jazz and movie soundtracks, making music accessible to music aficionados with eclectic taste.
ANALEKTA's 'selection of the finest works' featuring the finest Canadian musicians continues to flourish. More than ever, ANALEKTA's name is synonymous with excellence.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Analekta:

  • Zur Kritik... Bachverständnis: Karin Kei Nagano zeigt, dass die Musik Bachs auch im didaktischen Kleinformat viel zu sagen hat. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Barocker Liebeskummer: 'Alma oppressa' ist eine äußerst klangschöne, wenn auch in ihrer Gesamtheit recht einfarbige Visitenkarte einer vielversprechenden Künstlerin. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Brillante Attacken, programmatische Ideen: Kent Naganos mit dem Orchestre symphonique de Montréal bislang bei Sony in Einzelfolgen veröffentlichter Zyklus der Beethoven-Symphonien liegt inzwischen auch geschlossen beim kanadischen Kooperationspartner Analekta vor. Ein interpretatorisch wie konzeptionell lohnendes Paket! Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Analekta...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Spielerische Anti-Romantik: Von den drei hier versammelten Stücken aus der Feder von Hans Winterberg (1901–1991) kann zwar nur eines überzeugen, dieses – die 'Rhythmophonie' – hat aber Beachtung verdient. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Lettisch-kanadische Entdeckungen: Der lettisch-kanadische Tondichter Tālivaldis Ķeniņš hat mit seinen Symphonien Nr. 5 und 8 zwei ausdrucksstarke Werke komponiert, vor allem die Achte für Orgel und Orchester hat Beachtung verdient. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Bedingt entdeckenswert: Diese Wiederentdeckung vier vergessener britischer Klarinettenkonzerte hat sich nur bedingt gelohnt, am ehesten im Fall der Komponistin Susan Spain-Dunk. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich