> > > Ries, Ferdinand: Violinsonaten
Sonntag, 16. Januar 2022

Ries, Ferdinand - Violinsonaten

Kennen Sie Ries?


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Violinsonaten von Ferdinand Ries erweisen sich als lohnendes Repertoire aus dem frühen 19. Jahrhundert.

Warum eigentlich – so kann man angesichts dieser bei cpo erschienenen CD fragen – spielt die Musik des Komponisten Ferdinand Ries (1784–1838) im heutigen Konzertleben eine so untergeordnete Rolle? Drei Werke – die Sonate F-Dur op. 8 Nr. 1 (1807), die Sonate cis-Moll op. 71 (1812) und die Sonate B-Dur op. 16 Nr. 2 (1806) – haben die Geigerin Ariadne Daskalakis und der Pianist Wolfgang Brunner für ihre ebenso aufschlussreiche Einspielung ausgewählt und dabei ganz offensichtlich ein Maximum an musikalischem Abwechslungsreichtum angestrebt. Von Anfang an arbeiten die beiden Interpreten die dialogische Struktur der drei Werke heraus, stellen also, auch unterstützt durch den durchsichtigen Klang des verwendeten Fortepianos – eines Instrumentes, zu dem es leider keinerlei weitere Informationen im Booklet gibt – den Aspekt der Kommunikation in den Mittelpunkt ihrer Interpretation. Dabei kann das Duo immer wieder durch fintenreichen und dynamisch vielfältigen Zugang zu den Notentexten überraschen.

Außerordentlich gelungen ist es beispielsweise, wie Daskalakis und Brunner im Kopfsatz der F-Dur-Sonate die Trugschlüsse angehen, wie sie sich im Mittelteil des Scherzos zwar dem melodischen Fluss unterordnen, ihn aber immer wieder auch durch leichtere oder stärkere Verzögerungen modifizieren und aufstauen, und wie sie sich im Rondo-Finale die musikalischen Einfälle gegenseitig zuspielen. Erstaunlich ist übrigens, wie stark der Kopfsatz dieses Werkes thematisch und harmonisch an Ludwig van Beethovens rund sechs Jahre zuvor entstandene 'Frühlingssonate' op. 24 erinnert. Dennoch verweist gerade dieses Beispiel auf bedeutsame Unterschiede in der Sonatenkonzeption beider Komponisten, da der musikalische Verlauf bei Ries weitaus weniger zwingend erscheint und seine Wirkungen gelegentlich gar aus der kontrastierenden Reihung unterschiedlich konzipierter Passagen schöpft.

Gegenüber diesem Stück weist die cis-Moll-Sonate – auch durch die ungewöhnliche Tonart bedingt – eine weitaus dramatischere Tönung auf. Auch hier erweckt der Kopfsatz, vor allem aufgrund der in einen Dreiertakt eingepassten Unisono-Diktion, die Erinnerung an ein Beethoven’sches Thema, nämlich an jenes aus dem Klaviertrio c-Moll op. 1 Nr. 3. Während Ries die Höhepunkte des Satzes dadurch unterstreicht, dass er in der Durchführung einen Aufeinanderprall zerklüfteter Melodie- und Phrasensplitter inszeniert, unterbricht er diesen Diskurs mit einem zarten 'Adagio', nur um die Dramatik dann im Finale wieder umso stärker aufleben zu lassen. Mit klanglich ausgefeiltem Zusammenspiel unterstreichen Daskalakis und Brunner nicht nur diese energetischen musikalischen Situationen, sondern sie loten darüber hinaus auch die erstaunliche Tiefe des langsamen Satzes aus der ansonsten eher heiteren B-Dur-Sonate aus. Insgesamt ist hier eine sehr lohnenswerte Produktion entstanden, die wieder einmal darauf aufmerksam macht, wie beschränkt die heute in den Konzertsälen erklingende Musikauswahl eigentlich ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Ries, Ferdinand: Violinsonaten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
15.10.2015
Medium:
EAN:

CD
761203767625


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Handwerklich solide, aber recht brav: Aus den hier versammelten Werken für Klaviertrio von Carl Reinecke ragt das erste Trio op. 38 heraus. Die übrigen Stücke wirken dagegen bisweilen etwas blass. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Weihnachtsglanz in neuem Gewand: Es ist dies die vielleicht gelungenste Weihnachtsplatte der Saison 2021: Ein großer Wurf zur Weihnachtszeit. Das Ensemble Polyharmonique glänzt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Kompakte Symphonien: Das Label cpo wirft sieben interessante, kleine Symphonien von Julius Röntgen in Ersteinspielungen auf den Markt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2022) herunterladen (3500 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich