> > > Transition: Werke für Cello und Bläserquintett
Samstag, 25. Mai 2019

Transition - Werke für Cello und Bläserquintett

Sachlich informiert


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Gesucht – gefunden: Fünf Bläser und ein Cellist auf dem Weg nach optimaler Klangbalance im kammermusikalischen Raum.

Immer wieder starten Musiker den Versuch, Vorgegebenes aufzubrechen. In frühen Zeiten war dies Alltag. Die ideologisch überfrachtete Neue-Musik-Szene und der Authentizitätswahn in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts zwangen solche Vorhaben in die Nische. Unter dem Vorwand, sich neue Räume erschließen, probierten die Mutigen aus und belebten die ‚Musiktage-Szene‘. Inzwischen ist man einen Schritt weiter. Nachdem allenthalben regional verortete Musikfestivals große Künstler an kleine, unbekannte Orte locken, erhält jenes Format, das der Cellist David Stromberg bietet, schon aufgrund der überschaubaren Zahl an Musikern und Kosten Aufwind.

Was hat er getan? Er arrangierte den Orchesterpart einiger der bekanntesten Cello-Konzerte für Bläserquintett. Dazu zählen Robert Schumanns Cellokonzert op. 129 und die Rokoko-Variationen op. 33 von Peter Tschaikowsky. Auch bearbeitete er Romanzen beispielsweise von Camille Saint-Saëns, indem er den Klavierpart auf das Quintett übertrug, während er die Hornstimme für Cello einrichtete. Alexander Glasunows Chant de Ménestrel' op. 71, ein spätromantisches Zugabestück für Cello und Orchester, entschlackte er durch die Reduktion des Orchesterklangs. Das für Cello bereits arrangierte Lied 'Er, der Herrlichste von allen' aus Schumanns Liederzyklus 'Frauenliebe und Leben' op. 42 entlieh er von seinem Kollegen Friedrich Grützmacher.

Dass er für diese Bearbeitungen zehn Jahre benötigte, steht auf einem anderen Blatt. Stromberg ist ein auf die historisch informierte Aufführung konzentrierter Musiker. Sein Ton ist gradlinig, vibratominimiert, der Klang seines Cellos nordisch-kühl. Der Kontrast zum eher weichen Holz und Blech mit Ausnahme der Flöte ist damit eingeplant. Kein Eintauchen, sondern großer Ernst und Klarheit. Das lenkt die Aufmerksamkeit auf sein uneingeschränkt präzises Spiel. Gleiches gilt für die Bläser. Jeder für sich, bis der Funke sprüht. Auf der Aufnahme bleibt es leider sachlich.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Transition: Werke für Cello und Bläserquintett

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ARS Produktion
1
08.01.2016
EAN:
4260052385340

Cover vergössern

Fauré, Gabriel
 - Après un rêve op.7 Nr. 1 -
Glasunow, Alexander
 - Chant du Ménestrel op. 71 -
Saint-Saens, Camille
 - Romance op. 36 -
Schumann, Robert
 - Er, der Herrlichste von allen op. 42 -
 - Cellokonzert op. 129 - Nicht zu schnell
 - Cellokonzert op. 129 - Langsam
 - Cellokonzert op. 129 - Sehr lebhaft
Tschaikowsky, Peter
 - Nocturne op. 19 Nr. 4 -
 - Rokoko-Variationen op. 33 - Moderato quasi Andante
 - Rokoko-Variationen op. 33 - Tema, Moderato semplice
 - Rokoko-Variationen op. 33 - Variazione I, Tempo del Tema
 - Rokoko-Variationen op. 33 - Variazione II, Tempo del Tema
 - Rokoko-Variationen op. 33 - Variazione III, Andante sostenuto
 - Rokoko-Variationen op. 33 - Variazione IV, Andante grazioso
 - Rokoko-Variationen op. 33 - Variazione V, Allegro moderato
 - Rokoko-Variationen op. 33 - Variazione VI, Andante
 - Rokoko-Variationen op. 33 - Variazione VII, Allegro vivo


Cover vergössern

Interpret(en):Stromberg, David
Philipp, Martin


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Unaufgeregtes Debüt: Die junge Geigerin Elisa van Beek stellt sich auf ihrem Debüt zusammen mit dem Pianisten Giorgos Karagiannis vor. Im Gepäck haben die beiden Werke der Duo-Literatur von Mozart, Bartok und Brahms. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Instrumentaler Gesang: Es ist sehr spannendes Projekt, aus den vielen Vertonungen von Metastasios 'Demofoonte' ein Album zu machen. Die Interpretation zollt den Kompositionen Respekt, bleibt aber einseitig. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Neue Umgebung – bezwingendes Ergebnis: Hier erklingen in bezwingender Einheit Musik und Wort nebeneinander: Klemens Sander singt Schumanns 'Dichterliebe', Cornelius Obonya rezitiert Gedichte Heines. Toll! Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Christiane Franke:

  • Zur Kritik... Klangsinnliches Volkslied: Der Tenor Christian Gerhaher und ein exzellentes Klaviertrio widmen sich schottischen und walisischen Volksliedern mit entwaffnender Natürlichkeit und Eleganz im Ausdruck – in bester Klangqualität. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Praktizierte Musikpflege: Mit einem eigenen Label zeigt das Tiroler Landesmuseum, wie traditionelle Musikpflege lebendig wird. Prominente Musiker sorgen für Qualität, Exklusivität und ungewohnte Hörerfahrungen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Majestätischer Mozart: Diese Einspielung von Mozarts Messe c-Moll KV 427 ist ein Hörgenuss. Die gelungene Werkeinführung – teils Analyse, teils Hörspiel – informiert umfassend. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Christiane Franke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Dirigierender Komponist: Die kommunikative Qualität von Hans Zenders Musik kommt auf dieser Einspielung bestens zur Geltung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Charakterisierungskunst: Andreas Haefliger will uns Altbekanntes in neuem Licht erscheinen lassen. Auch wenn das teils fragwürdige Ergebnisse zeitigt – spannend ist es immer. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... 'Indianer'-Triptychon: Die vorliegende Einspielung von Rameaus 'Les Indes galantes' bringt fürs Kennenlernen alles mit, was man sich wünscht: hörbaren Spaß an barocker Theatralik und bei aller Schönheit einen hohen Unterhaltungswert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonia IX in C major - Grave - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich