> > > Lasso, Orlando di: Magnificat
Montag, 26. August 2019

Lasso, Orlando di - Magnificat

Transferkunst


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit dieser Platte unterstreichen die Singphoniker ihren Ruf als eines der vielseitigsten deutschen Vokalensembles - mit einem Repertoire, das von gregorianischer Einstimmigkeit bis zu Poparrangements der Gegenwart reicht.

Im Jahr 2012 veröffentlichten die Singphoniker eine wirklich bemerkenswerte Platte mit Hymnen aus der Feder von Orlando di Lasso. Jetzt untermauern sie diese Schwerpunktsetzung auf dem Feld nobler Musik der Spätrenaissance mit einer Sammlung von sechs Magnificat-Vertonungen di Lassos. Es sind besondere Kompositionen unter den 101 als echt identifizierten Magnificat-Versionen des Münchner Meisters: Sie sind sämtlich auf präexistente Musiken entstanden, oft auch weltlicher Herkunft und werfen ein schönes Schlaglicht auf die in jener Zeit gängige Parodiepraxis, deren Ruf allmählich wiederhergestellt wird – als große Vernetzungskunst, als intensiver Weg kulturellen Transfers. Und es ist meisterlich, wie di Lasso die Vorlagen von Cipriano de Rore, Giachet de Berchem, Josquin Desprez, Claudin de Sermisy, Anselmo de Reulx und Philippe Verdelot für seine geistliche Kunst fruchtbar macht, zum Beispiel die Dichte des sechsstimmigen Satzes, die Klangfülle von Josquins 'Praeter rerum seriem' spiegelt oder die Leichtigkeit der Madrigale von de Rore oder de Sermisy sublimiert. Dieses Prinzip, Qualitätvolles weiterzutragen, lebendig zu halten und als Reverenz an große Zeitgenossen oder Vorläufer zu präsentieren, ist schon eine beeindruckend uneitle Praxis. Freilich darf man nicht vergessen, dass di Lassos Beschäftigung mit diesen Kompositionen zugleich die musikalischen Vorbilder ehrte und deren Kunst neuerlich in den Mittelpunkt rückte.

Edler Ensembleklang

Die Singphoniker beeindrucken immer wieder mit ihrer Vielseitigkeit: In den vergangenen Monaten sind eine Platte mit den ironisch-bitteren Liedern von Georg Kreisler, dann ein Programm mit zeitgenössischer Musik unter anderem von Enjott Schneider und nun dieses Lasso-Album erschienen. Ein stilistisch weiter Raum wird da souverän durchschritten und nichts wirkt gewollt oder erzwungen, alle Sphären sind klar und bezwingend gearbeitet. Der harmonische, charaktervolle Ensembleklang entfaltet sich trefflich. Durch den neuen, sehr guten Countertenor Johannes Euler wirkt er freilich verändert, gerade im Vergleich mit der früheren Lasso-Platte: Das aktuelle Ergebnis scheint etwas weniger brillant in der Höhe, gewissermaßen ‚counter-typischer‘ als es bei Markus Geitner mit seinem gleißend hellen Stimmstrahl der Fall war. Doch fügen sich sämtliche der charakteristischen Farben zu einem nuancenreichen Gesamtbild. Die Intonation ist makellos, unangestrengt, im durchaus dichten kontrapunktischen Satz eine eminente Qualität. Große Linien – man höre beispielhaft Josquin – werden lebendig gestaltet, sehr kundig und dezent gegliedert. Und es wird erstaunlich viel der oft gestisch starken Textmotivation aus den Vorlagen in die Lasso-Sätze transportiert.

Das Klangbild wirkt sehr natürlich, ist von edler Größe, ausgewogen in der Präsenz der Stimmen, mit viel natürlichem Charme. Im Booklet informieren mehrere Texte sehr informativ zum musikalischen Hintergrund ebenso wie zum spirituellen und theologischen Gehalt des Magnificat.

Mit dieser Platte unterstreichen die Singphoniker ihren Ruf als eines der vielseitigsten deutschen Vokalensembles – mit einem Repertoire, das von gregorianischer Einstimmigkeit bis zu Poparrangements der Gegenwart reicht, mit einem bemerkenswerten Schwerpunkt in der Spätrenaissance. Letzteres zeigt dieses sehr fein gesungene, abermalige Lasso-Programm.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Lasso, Orlando di: Magnificat

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
15.10.2015
Medium:
EAN:

CD
761203795727


Cover vergössern

Berchem, Giachet de
 - O s'io potessi donna à 4 -
Despres, Josquin
 - Praeter rerum seriem à 6 -
Lasso, Orlando di
 - Magnificat Sexti Toni, Da le belle contrade à 5 -
 - Magnificat Secundi Toni, O s'io potessi donna à 5 -
 - Magnificat Secundi Toni, Praeter rerum seriem à 6 -
 - Magnificat Secundi Toni, Il est jour à 4 -
 - S'io credessi per morte essere scarco à 4 -
 - Magnificat Secundi Toni, Ultimi miei sospiri à 6 -
Reulx, Anselmo de
 - S'io credessi per morte essere scarco à 4 -
Rore, Cipriano de
 - Da belle contrade à 5 -
Sermisy, Claudin de
 - Il est jour à 4 -
Verdelot, Philippe de
 - Ultimi miei sospiri à 6 -


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Italienische Kammermusikkunst: Das Pleyel Quartett überrascht und überzeugt mit eher unbekannten Streichquartetten Donizettis. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Inspiriert: Das United Continuo Ensemble befreit Johann Erasmus Kindermann gemeinsam mit Ina Siedlaczek und Jan Kobow aus seinem Schicksal einer bloß historischen oder papierenen Größe: inspirierte Musik, köstlich gesungen und gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Finale: Was für eine Großtat von Hans-Christoph Rademann und seinen Ensembles. Schütz komplett – das gibt es jetzt auf hohem und höchstem Niveau. Für Enthusiasten ist die Reihe unverzichtbar. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Chor von Format: So feiert man Traditionen und nicht zuletzt auch sich selbst: klangfreudig, frisch, selbstbewusst. Wie viele andere englische College- und Kathedralchöre gehört der Choir of St. John's College Cambridge zu einem Phänomen, das Musikkultur bis heute prägt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Er-Hörung vor dem Beethoven-Jahr: Wolfgang Mitterer gießt Alltagsgeräusche in Kunst. Dann schneiden Holzarbeiter streng nach einer Partitur und Hackbrettspieler klettern mitten in eine Sägemaschine. In 'Nine In One' bringt er auf seine unorthodoxe Weise Beethoven zum Klingen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Intime Virtuosität: Felix Blumenfelds Klaviermusik in vorbildlicher Wiedergabe auf einem frühen Steinway-Flügel. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nordischer Impressionismus: Oramo kann Lemminkäinen: Sibelius-Fans dürfen aufhorchen. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich