> > > Durch die Nacht zu den Sternen: Teatro del Mondo
Donnerstag, 21. März 2019

Durch die Nacht zu den Sternen - Teatro del Mondo

Reise durch die Nacht


Label/Verlag: Spektral
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit Madrigalen, Motetten und Liedern nimmt das Ensemble teatro del mundo den Hörer auf eine stimmungsvolle und feinsinnige Reise in die Welt der Träume, Wünsche, Sehnsüchte, in die Sphäre der Nacht mit.

Schon die äußere Aufmachung der jüngsten Einspielung des Ensembles teatro del mundo ‚Durch die Nacht zu den Sternen‘ macht Lust aufs Hören. Vor einem schlichten gemalten Hintergrund in unterschiedlich dunklen Blautönen leuchten Sonne, Mond und Sterne. Die Abbildung des Covers nimmt vieles von dem voraus, was den Hörer der CD erwartet: eine sinnliche Reise in die Welt von Licht und Dunkelheit, in eine Welt der Wünsche, Sehnsüchte, Träume, in geheimnisvolle Sphären der Fantasie. Am Stil der Malerei kann man sich zudem die musikalische Epoche erschließen, in der alle Madrigale, Motetten und Lieder angesiedelt sind. Die Musik stammt sämtlich aus der Zeit des 16. und beginnenden 17. Jahrhunderts, der Zeit der Renaissance und des Frühbarock.

Die ‚Reise durch die Nacht‘, die Andreas Küppers, der Leiter des Ensembles teatro del mundo im Booklet ankündigt, gestaltet sich zu einer ausnahmslos bewegend schönen Meditation. Die Wirkung, die von den schlichten Gesängen ausgeht, ist in dieser Interpretation überwältigend und sehr berührend. Werke von Komponisten sehr unterschiedlicher Provenienz hat Küppers zusammengestellt. Es finden sich Engländer wie Dowland oder Byrd genauso wie deutschsprachige Meister (Albert, Hassler, Franck, Eccard u.a.) oder der Niederländer Sweelinck, der Flame De Brouck und der italienische Komponist Palestrina in der Stückfolge wieder. Die Dramaturgie des Programmes zeichnet einen Lauf vom Eintreten der Nacht, über die intensive Darstellung der durch die geheimnisvolle Macht der Dunkelheit inspirierten Gefühlswelten bis hin zum Preis Gottes als Schöpfer von Tag und Nacht, als Herr des Lichts.

Neben den gesungenen Werken finden sich auch rein instrumentale Stücke auf der CD, lediglich von einem Psalterium gespielt, jener Urform der Zither und des Hackbretts. Gesang und Spiel sind in jedem Moment Balsam für Gehör und Seele – einfach wunderschön. Ideale Balance der einzelnen Stimmen zueinander, ein durchweg homogener Klang, technische Perfektion, musikalisch kluge Differenzierung, all das zeichnet die Darbietung von teatro del mundo aus. Die fünf Sänger klingen niemals manieriert oder aufgesetzt, sondern vielmehr in aller Schlicht- und Reinheit unbedingt glaubwürdig. Stets hat man den Eindruck einer vollkommenen Identifikation der Musiker mit den von ihnen vorgestellten Werken. Der vielverwendete Begriff der Authentizität trifft hier einmal wirklich ins Schwarze.

Mit dieser in jeder Hinsicht großartigen und stimmungsvollen Einspielung ist teatro del mundo ein Werk gelungen, das jedem Freund exquisiter, feinsinniger Chormusik der Renaissance und des Frühbarock ans Herz gelegt werden kann.

Dirk Weber Kurzkritik von Dirk Weber,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Durch die Nacht zu den Sternen: Teatro del Mondo

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spektral
1
02.10.2015
EAN:

4260130381349


Cover vergössern

Spektral

S P E K T R A L :: Label für Musik und Medien :: wurde 2006 gegründet. Kreative Ideen und dynamische Strukturen sind die Basis des jungen Teams für innovative Projekte und Musikveröffentlichungen in den Bereichen CLASSICS, MODERN und HÖRART.

Die Begeisterung, hervorragende Musik in ihrer großen Vielfalt und Bandbreite einem interessierten Publikum zugänglich zu machen, ist das zentrale Anliegen, dem sich SPEKTRAL mit allen Sinnen und Liebe zum Detail verschrieben hat. Die Qualität der Künstler und ihrer Musik sind dabei oberstes Gebot. Damit wurde das Label innerhalb kürzester Zeit zu einer begehrten Adresse bei Musikern aus ganz Europa und Musikhörern in der ganzen Welt. Junge Künstlerpersönlichkeiten präsentieren sich ebenso mit ihren außergewöhnlichen CD-Produktionen wie renommierte Interpreten von internationalem Rang. So entstanden z.B. bereits Alben mit dem Bariton Franz Grundheber, dem Flötisten Jürgen Franz, Wolfgang Seifen (Orgel), dem ensemble cantissimo, dem Deutschen Saxophon Ensemble, oder dem Barockorchester L'Arpa Festante. Die Musik des 20. und des 21. Jahrhunderts bildet einen weiteren Schwerpunkt beispielsweise in der Reihe GRENZENLOS mit Kompositionen interkultureller Musikprojekte.

HÖRART ? das ist die Plattform bei SPEKTRAL für Hörenswertes und Unerhörtes ? wird den Katalog mit spannenden Produktionen erweiteren. Das klassische Hörbuch findet hier ebenso Platz wie Kabarett- oder Kinderhörspielproduktionen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Spektral:

  • Zur Kritik... Monteverdi 1610: Ein sehr schönes Monteverdi-Programm, vom Ensemble Corund inspiriert und niveauvoll gesungen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Sehnsuchtstöne: Egal, wie entfernt die Liebe manchmal auch sein mag: Georg Poplutz und Hilko Dumno schaffen auf jeden Fall eine nachvollziehbare musikalische Nähe-Beziehung herzustellen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Ei willkommen, süßer Mühlengesang: Das Gitarrenduo Asendorf/Hladek präsentiert gemeinsam mit Tenor Georg Poplutz Schuberts 'Schöne Müllerin'. Weiter...
    (Felix Mischitz, )
blättern

Alle Kritiken von Spektral...

Weitere CD-Besprechungen von Dirk Weber:

  • Zur Kritik... Passionsgeschichte von beeindruckender Eleganz und Würde: cpo legt eine Weltersteinspielung der 'Passione di Gesù Cristo' vor. Die Passionsvertonung nimmt viele opernhafte Elemente auf und erweist sich als interessante Ergänzung auf dem Gebiet der Passionsvertonungen Ende des 18. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dirk Weber, )
  • Zur Kritik... Schriller Ausflug in der Welt der commedia dell'arte: Mal schlicht, mal schrill, mal heiter und hell, mal düster diffus: Das Ensemble Black Pencil legt eine kontrastreiche Mischung aus Alter und Neuer Musik vor, die den Zuhörer fordert und immer wieder überrascht. Weiter...
    (Dirk Weber, )
  • Zur Kritik... Ins Schwarze getroffen: Carl Maria von Weber ist besonders durch ein Werk bekannt geworden: den 'Freischütz'. Erich Kleiber hat dieses Werk 1955 in seiner Gesamtheit mit einem illustren Ensemble eingespielt und damit einen künstlerischen Volltreffer gelandet. Weiter...
    (Dirk Weber, )
blättern

Alle Kritiken von Dirk Weber...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... (K)ein Meister der großen Form?: An der Orchestermusik von Joseph Marx dürfen sich die Geister scheiden. Damit sie das können, sind beherzte Aufnahmen nötig, wie sie Johannes Wildner und die Grazer Philharmoniker hier präsentieren. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Richard Strauss einmal anders: Das Münchner Klaviertrio präsentiert Kammermusik aus dem Jugendwerk von Richard Strauss in einer Einspielung voll wunderbarer Leichtigkeit. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
  • Zur Kritik... Instrumentaler Gesang: Es ist sehr spannendes Projekt, aus den vielen Vertonungen von Metastasios 'Demofoonte' ein Album zu machen. Die Interpretation zollt den Kompositionen Respekt, bleibt aber einseitig. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich