> > > Kolberg, Oskar: Lieder und Klavierwerke
Mittwoch, 8. Dezember 2021

Kolberg, Oskar - Lieder und Klavierwerke

Volkskunde mit Musik


Label/Verlag: DUX
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Kompositionen von Oskar Kolberg atmen den Geist von ländlicher Idylle und romantischem Salon.

Forscher und Buchhalter, Ethnograph und Bahnbeamter, schließlich Klavierlehrer, Musikkritiker und Komponist: Oskar Kolberg, 1814 im polnischen Masowien östlich der Weichsel geboren, übte viele verschiedene Professionen aus. Berühmt wurde er für seine Sammlungen von Volksmusik – schwerpunktmäßig aus seiner heimatlichen Region – und für eine umfassende Enzyklopädie über Bräuche und kulturelle Traditionen der ländlichen Bevölkerung, die erst nach seinem Tod 1890 komplett erschien.

Sein 200. Geburtstag wurde in ganz Polen unter der Federführung des Kolberg-Instituts in Posen gefeiert. Geblieben davon ist ein ausgesprochen informativ ausgestattetes Doppelalbum mit Pianomusik und Liedern, das das polnische Label Dux veröffentlicht hat. Die Kompositionen sind folkloristisch inspiriert, es gibt eine ganze Palette von Klavierbearbeitungen polnischer Tänze, dominiert von Mazurken und Polonaisen. Bei den Liedern handelt es sich in der Mehrzahl um harmonisch einfache Romanzen in moderatem Tempo, manche leicht verziert, andere mehrstrophig. Die Tenöre Karol Kozłowski, Tadeusz Szlenkier und Dariusz Stachura teilen sich mit der Mezzosopranistin Anna Radziejewska die Aufgabe, sie mit Leben zu erfüllen. Am besten gelingt dies Kozłowski, weil er nicht nur die schönste Stimme besitzt, sondern auch kultiviert zu phrasieren weiß. Am Piano wird das Gesangsquartett begleitet von Mariusz Rutkowski, der durch spielerische Anmut und dynamische Feinzeichnung den Saloncharakter der Solostücke herausstreicht.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Kolberg, Oskar: Lieder und Klavierwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
DUX
2
07.04.2015
Medium:
EAN:
CD
5902547011424

Cover vergössern

DUX

Das polnische Label DUX wurde 1992 von Malgorzata Polanska und Lech Tolwinski, beides Absolventen der Toningenieur-Fakultät der Frédéric Chopin Musikakademie in Warschau, gegründet. Hauptanliegen war die Produktion von Aufnahmen mit klassischer Musik, wobei man von Anfang an höchste Ansprüche an künstlerische und technische Standards stellte.Viele Aufnahmen von Dux erlangten sowohl in Polen als auch im Ausland breites Interesse bei Publikum und Kritik, die sich in zahlreichen Preisen und Auszeichnungen widerspiegelt.

Ein Schwerpunkt des Labels ist natürlich das reiche musikalische Erbe Polens, das weitaus mehr umfasst als Chopin oder Penderecki. Im Katalog finden sich daher neben bekannteren Namen wie Wieniawski, Szymanowski oder Lutoslawski auch zahlreiche hierzulande bislang weniger bekannte oder völlig unbekannte Komponisten von der Renaissance bis zur Gegenwart, wie Ignaz Jan Paderewski, der Klaviervirtuose und spätere Premier- und Außenminister der Zweiten Polnischen Republik oder Stanislaw Moniuszko, ein Zeitgenosse Verdis und Schöpfer der polnischen Nationaloper. Aber auch zahlreiche polnische Künstler, Ensembles und Orchester gilt es bei DUX zu entdecken, darunter international renommierte Namen wie beispielsweise die gefeierte Altistin Ewa Podles.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag DUX:

  • Zur Kritik... Herbe Tänze: Marek Szlezer legt beim Label Dux eine der Musik Karol Szymanowskis gewidmete Platte vor, die vor allem Mazurken enthält. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Humor und Grandezza: Zwei junge polnische Musikerinnen spielen Enescu, Profjew und Szymanowski mit großem Können. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Wunderbare Partner: Das Duo Clarigotto zeigt das Potential der Kombination Klarinette und Fagott in der Kammermusik, hier ergänzt durch das Klavier. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von DUX...

Weitere CD-Besprechungen von Karin Coper:

  • Zur Kritik... Very British: Die Ballette von Lord Berners sind in der Einspielung durch David Lloyd-Jones ein Vergnügen. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Lust auf Ouvertüre : Dario Salvi setzt sein ehrgeiziges Projekt einer Gesamteinspielung aller Auber-Ouvertüren mit dem zweiten Teil fort. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Höllenritt und Frühlingswinde: Der Dirigent Jean-Luc Tingaud macht sich für Tondichtungen von César Franck stark. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von Karin Coper...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Vergessene Interpretationskunst: Auf 5 CDs wird der französischen Pianistin Yvonne Lefébure gedacht – eine Entdeckung auch für Kenner historischer Aufnahmen. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Ohne Schlacken: Eine rundum schöne Advents- und Weihnachtsplatte: Im besten Sinne zugänglich und stimmungsvoll, dabei von Gewicht und künstlerischer Substanz. Auch in dieser Saison kann es mit The Sixteen feierlich weihnachten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bach mit Herz und Seele: Claire Huangci empfiehlt sich mit ihrem neuen Album für weitere Bach-Aufgaben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich