> > > Christmas Carols of the World Vol. 2: Athesinius Consort Berlin
Donnerstag, 28. Oktober 2021

Christmas Carols of the World Vol. 2 - Athesinius Consort Berlin

Schlicht und attraktiv


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Athesinus Consort mit dem zweiten Teil des Weihnachtsprogramms beim Liederprojekt von Carus: In der Summe ebenso schlicht wie attraktiv, weit ausgreifend, vor allem sehr zugänglich.

Der zweite Teil der Weihnachtslieder-Doppelfolge im Rahmen des bei Carus mit großem Erfolg laufenden Liederprojekts bestreiten Klaus-Martin Bresgott und sein Athesinus Consort Berlin. Auch sie folgen der im Grunde nicht originellen, aber angesichts der eigenen Konzentration auf das hiesige Geschehen doch hilfreichen Idee, dass Weihnachten überall auf der Welt gefeiert wird, mit großen Gefühlen, mit intensiver Hoffnung, mit überwältigendem Glück: Das gleichgewichtig abzubilden, teils weit abseits der den Musikern wie den Hörern vertrauten Traditionen, ohne Gewichtung oder Wertung, das ist schon eine starke Botschaft.

Bresgott, der auch manchem Lied weitere Strophen hinzugefügt hat, auf diese Weise eine textliche Verbindung zwischen verschiedenen Sphären knüpfend, hat eine illustre Reihe charmanter Musiken versammelt. Und er bietet eine Reihe von Komponisten und Arrangeuren auf, die uns durchaus überraschend gegenübertreten – zum Beispiel Gustav Holst, Julius Röntgen, Marie-Claire Alain oder Carl Nielsen. Hinzu treten verschiedene Bearbeiter der Gegenwart, die stilistisch eine große Bandbreite abbilden, ohne freilich dem ganz Experimentellen verpflichtet zu sein.

Stimmungsvolle Deutung

Es ist dies eine besonders stimmungsvolle Platte mit weihnachtlicher Musik aus aller Welt – natürlich aus vielen Ländern Europas, aber auch Korea, Kanada, Australien oder Venezuela sind vertreten – mit etlichen intensiven Höhepunkten, von denen das finale 'Jul, jul, strålande jul' aus Schweden einer der schönsten ist.

Klaus-Martin Bresgott findet zu einem differenzierten interpretatorischen Ansatz, der dem Anliegen des Liederprojekts bemerkenswert gerecht wird: Natürlich bietet sein Athesinus Consort, mit zehn Stimmen schmal besetzt, hochprofessionellen Gesang, nobel in der Wirkung, in harmonisch sich ineinanderfügenden Registern von charakteristischer Zeichnung. Doch achten die Vokalisten sehr auf eine zugängliche Musizierhaltung, auf eine Geste der Schlichtheit, die alles Heikle, musikalisch Fordernde mühelos nebensächlich scheinen lassen kann.

Das setzt sich sehr schön fort in den sehr gelegentlich als kontrastierende Farbe eingebrachten Kinderstimmen, die von den ‚Athesinüsschen‘ gesungen werden und charmant an die Ursprünge und eigentlichen Ziele des Projekts erinnern: Es soll Mut machen, selbst zu singen, sich auch nicht von allzu großer Perfektion abschrecken zu lassen. Die Kinder auf der Platte zeigen: Wir können es und sind doch nicht perfekt. Also könnt ihr es auch – genau das soll das Projekt ja anregen.

Gemeinsam bewegt man sich eloquent durch etliche Sprachen, entfaltet die Musik gelassen und ohne artifizielle Zutaten oder Zwänge, gelegentlich gerahmt durch feine instrumentale Beiträge, oft hauchzarte Ideen von Schlagwerk, besonders gelungen auch die Blockflöte. Die gelegentlich erklingende Trompete wirkt in ihrer instrumentalen Eigenart nicht ganz aus der schlichten Geste des Programms motiviert. Und die Integration des immer wieder gespielten Klaviers überzeugt nicht vollends: Es wirkt strukturell oft entbehrlich und in manchen Fällen gar überbesetzt bei diesem hervorragenden Vokalensemble, trägt zudem wenig Substanzielles zum musikalischen Geschehen bei.

Ein in der Summe  ebenso schlichtes wie attraktives Weihnachtsprogramm, weit ausgreifend, vor allem sehr zugänglich. Die Vokalisten stellen ihre Kunst vor, wollen aber zugleich dazu anregen, selbst zu singen. Dafür schaffen sie etliche Zugänge, die es bei allem hörbaren Können des Ensembles leicht machen, vielleicht doch einen Schritt zum Selbstsingen zu wagen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Christmas Carols of the World Vol. 2: Athesinius Consort Berlin

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Carus
1
02.10.2015
Medium:
EAN:

CD
4009350830271


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Vorstellung einer großen Orgel mit Bach und Duruflé: Der Wiederaufbau der Frauenkirche ging einher mit dem Neubau einer Orgel. Sebastian Kummer stellt sie mit barocken und spätromantischen Werken souverän vor. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Weihnachtliche Zweitverwertung: Das Calmus Ensemble macht diesen Querschnitt seiner sängerischen Qualitäten wegen sicher für Ersthörer attraktiv. Wer systematischer unterwegs und auf dem diskografischen Weg schon länger dabei ist, dem sei abgeraten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Stecknadeln auf der Weltkarte: Eine entspannte Calmus-Platte – zum unverkrampften Kennenlernen für alle, die dieses großartige Ensemble bislang noch nicht erlebt haben sollten. Und für Kenner der Formation eine weitere Stunde Musik auf höchstem Niveau. Ein Genuss. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Venedig da Camera: Roland Wilson und seine Musica Fiata mit einem anregend-lebendigen Bild mancher Stimme, die über Monteverdi hinausweist – und der Meister klingt mittendrin. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Verschlungene Wege: Enrico Onofri und sein Orquesta Barroca de Sevilla mit einer gelungenen Lesart von Pergolesis 'Stabat Mater', die sich wesentlich dem vokalen Glanz von María Espada und Carlos Mena verdankt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Konzentriert: Ein kompletter Kantatendreier in gerade vierzig Minuten Spieldauer, der es substanziell in sich hat: Bachs Musik ist bei Rudolf Lutz und seinen Ensembles der St. Gallener Bach-Stiftung in besten Händen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Herbe Tänze: Marek Szlezer legt beim Label Dux eine der Musik Karol Szymanowskis gewidmete Platte vor, die vor allem Mazurken enthält. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Venedig da Camera: Roland Wilson und seine Musica Fiata mit einem anregend-lebendigen Bild mancher Stimme, die über Monteverdi hinausweist – und der Meister klingt mittendrin. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Auf der Suche nach der rechten Orgel: Jean-Jacques Kantorows Saint-Saëns-Edition mit einem weiteren fulminanten Höhepunkt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich