> > > Haydn, Joseph: Die Schöpfung
Samstag, 15. August 2020

Haydn, Joseph - Die Schöpfung

Ganz nah bei Haydn


Label/Verlag: Phi
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Herreweghe begibt sich ästhetisch ganz nah an Haydns 'Schöpfung' heran: Edel in Klang und Haltung geht es hier zu, doch zugleich kraftvoll, klar und entschieden.

Philippe Herreweghe ist ein mehr als erfahrener Deuter klassischen Repertoires aus dem Verständnis der historisch informierten Aufführungspraxis. Auch auf seinem noch immer jungen Label Phi hat er das schon demonstriert, zum Beispiel mit späten Mozart-Sinfonien und Joseph Haydns Oratorium 'Die Jahreszeiten'. Er interpretiert dabei quasi aus einer Binnenperspektive, stilistisch vorangedacht, nicht retrospektiv verklärend, sondern immer das ästhetisch Neue betonend und plastisch machend.

Das führt auch bei der aktuell vorliegenden Einspielung der 'Schöpfung' insgesamt zu einem leichten Gesamtklang bei Instrumenten und Vokalisten – von dieser Basis freilich dynamisch üppig entfaltet, immer wieder mit geradezu lustvoller Explikation des unglaublich reichen Haydnschen Orchestersatzes: Jedes Detail gewinnt Statur, ohne vereinzelt oder demonstrativ zu wirken. Insgesamt gelingt Herreweghe mit seinen bewährten Kräften – neben dem Collegium Vocale Gent ist das Orchestre des Champs-Élysées zu erleben – die Gestaltung eines überzeugend kontextualisierten Geschehens. Nach dieser Lektüre kann niemand Haydns 'Schöpfung' nicht als Meisterwerk ansprechen, auch wenn man die von Zeitgenossen glaubhaft überlieferte ekstatische Begeisterung am C-Dur-Effekt des werdenden Lichts heute nicht mehr teilen mag.

Rundum überzeugend

Zu dieser interpretatorisch überzeugenden Gesamtleistung tragen alle Beteiligten bei: Das Collegium Vocale Gent singt in einem klaren, geschmackvoll schlagkräftigen Klangideal und widersteht der von Haydn dem Chor weitgehend zugewiesenen lobpreisenden Eindimensionalität mit all seinem Können, durch Variabilität, durch gestische Behändigkeit.

Darin wird er kongenial vom Orchester getragen, das ausgesprochen hochkarätig besetzt ist – beispielhaft seien der Flötist Alexis Kossenko, der Oboist Marcel Ponseele, der Trompeter Alain De Rudder, der Posaunist Wim Becu oder Maude Gratton am Fortepiano genannt. Gerade Letztere spielt in den Rezitativen enorm geschmackvoll. Und genauso luzide, strukturklar, aber auch klangbewusst und entschieden, sehnig und kraftvoll agiert das gesamte Orchester: Praktisch jede Begleitfigur ist zu hören, spieltechnisch hervorragend präsentiert, dennoch nie auf Kosten eines fein gerundeten, konzentrierten Gesamtklangs.

Was für eine Basis für die drei Solisten: Als Gabriel und Eva brilliert Christina Landshamer, schlagkräftig, leicht und beweglich, mit sehr schönem Höhenstrahl, technisch souverän, gelegentlich auch angemessen verspielt. Dazu profiliert sich Maximilian Schmitt in der Partie des Uriel als eminenter Rezitativgestalter, mit fein dosierter Kraft, überhaupt in sehr schöner Balance von Dezenz und dramatischer Entfaltung. Auch arios beweist er seine bemerkenswerten Fähigkeiten. Der Bassist Rudolf Rosen schließlich bietet als Raphael und Adam eine nicht weniger eindrucksvolle Präsentation: Seine ausgesprochen große, sonore Stimme verfügt über eine wunderbare Tiefe. Zugleich ist Rosen jederzeit in der Lage, seine üppigen Mittel perfekt zu kontrollieren. Und wie die beiden anderen Vokalsolisten ist er ein Meister elegant ausgesungener Ensembles.

Philippe Herreweghe bietet all das in insgesamt frischen Tempi, mit einem mild dramatischen Zug, nie ohne pulsierende Energie, immer kontextuell angelegt – also auch ruhevoll, wo geboten. Dynamisch entfaltet sich ein hochdifferenziertes Bild, klar in allen Nuancen, entschieden und bewusst gesetzt. Das Klangbild ist von plastischer Größe, enorm präzis und reich an Details – dem Werk und seiner Vielgestaltigkeit sehr angemessen.

Herreweghe begibt sich ästhetisch ganz nah an Haydns 'Schöpfung' heran, spürt ihr intensiv nach, ihrer Eigenart und Besonderheit. Und es ist hier wirklich nichts zu hören von jener edlen Zurückhaltung in der Affektgestaltung, die Herreweghes Deutungen klassischen Repertoires gelegentlich prägt und ihnen von Verächtern dieses Interpretationsstils zum Nachteil ausgelegt wird. Edel in Klang und Haltung geht es hier auch zu, doch zugleich kraftvoll, klar und entschieden: Eine frische, eine wirklich fesselnde 'Schöpfung'.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Haydn, Joseph: Die Schöpfung

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Phi
2
02.10.2015
Medium:
EAN:

CD
5400439000186


Cover vergössern

Phi

Der griechische Buchstabe φ (PHI - die Übereinstimmung mit den Initialen von Philippe Herreweghe ist nicht ganz zufällig) versinnbildlicht die Ambitionen des Labels. Er ist das Symbol für den goldenen Schnitt, für die Perfektion, die man in den Staubfäden der Blumen findet, für griechische Tempel, Pyramiden, Kunstwerke der Renaissance oder für die Fibonacci-Zahlenfolge. Seit der frühesten Antike steht dieser Buchstabe im eigentlichen Sinne für Kontinuität beim Streben nach ästhetischer Perfektion.
Mit der Realisierung dieses Katalogs erfüllt sich Philippe Herreweghe seinen Herzenswunsch, die Ergebnisse seiner musikwissenschaftlichen Forschungen und der im Laufe einer langen Karriere gewonnenen Erfahrungen hörbar werden zu lassen.
Mit vier bis fünf Neuproduktionen pro Jahr wird der Katalog Aufnahmen des wichtigsten symphonischen und chorischen Repertoires umfassen, Polyphonisches und natürlich die Werke von Johann Sebastian Bach, die Philippe Herreweghe in dem Bestreben wieder aufgreifen wird, immer vollendetere Versionen zu schaffen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Phi:

  • Zur Kritik... Edel: Kundig, subtil, gelassen: So gerät diese Deutung einiger Bach-Kantaten durch einen der Pioniere der historisch informierten Praxis. Herreweghe macht keine halben Sachen. Die Diskografie seines exquisiten Labels Phi gleicht einer edlen Perlenkette. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Reichtum: Es gibt eine große Reihe erstklassiger Einspielungen der Marienvesper. Philippe Herreweghe und seine Ensembles treten gelassen und selbstbewusst in ebendiese erste Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Edel: Was wird Philippe Herreweghe getan haben, nachdem er seine Protagonisten zusammengeholt und das Programm mit ihnen studiert hatte? Vermutlich hat er einfach begeistert gelauscht, wie sich seine Vokalisten zu einem Gesualdo-Ensemble geformt haben. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Phi...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Requiem für Furtwängler: Ein Requiem für Wilhelm Furtwängler – eine gewiss zufällige zeitliche Koinzidenz macht diese Aufnahme der zweiten Sinfonie mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Eugen Jochum zu einer besonderen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... In Oktaven: Zweifellos ein delikates Klangexperiment voller Reiz, das Giuliano Carmignola und Marco Brunello hier unternommen haben: Vivaldi und Bach kann man unbedingt so spielen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Gesualdo mit Methode: Graindelavoix mit einem neuerlichen Statement gegen vokale Hochglanzkunst, dieses Mal bei Carlo Gesualdo. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Requiem für Furtwängler: Ein Requiem für Wilhelm Furtwängler – eine gewiss zufällige zeitliche Koinzidenz macht diese Aufnahme der zweiten Sinfonie mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Eugen Jochum zu einer besonderen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ausflug ins tschechische Viola-Repertoire: Jitka Hosprová engagiert sich leidenschaftlich für drei tschechische Violakonzerte, die allerdings in ihrer Substanz nur teilweise gelungen sind. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Unbekannter Norweger: Der in Deutschland fast gänzlich unbekannte Norweger David Monrad Johansen überrascht durch seine Biografie wie durch die Dichte seiner Kompositionen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ivan Zajc: Nikola Subic Zrinjski

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich