> > > Romantische Duos für Viola und Klavier: Werke von Kiel, Reinecke und Reuß
Donnerstag, 12. Dezember 2019

Romantische Duos für Viola und Klavier - Werke von Kiel, Reinecke und Reuß

Aus der zweiten Reihe herausgehoben


Label/Verlag: TYXart
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Drei Komponisten der sogenannten zweiten Reihe erfahren erstklassige Plädoyers.

Die hier vorgestellten Komponisten sind vielleicht nicht bekannt als große Leuchttürme der Musikgeschichte der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Dass sie dennoch nicht einfach als langweilige ‚Akademisten‘ oder Dilettanten abgetan werden können, ist dem Einsatz Oliver Triendls zu danken, zusammen mit der finnischen Bratschistin Anna Kreeta Gribajevic. Friedrich Kiels g-Moll-Sonate op. 67 von 1876 erweist sich (bei rechtem Zugriff) als ganz auf der Höhe der Zeit stehend, voller Kraft und Atmosphäre, voll melodischem und harmonischem Reichtum. Carl Reineckes 'Drei Phantasiestücke' op. 43 (1957) erweisen Schumann ihre Referenz und haben doch ganz eigenen Charakter.

Die Chemie zwischen den beiden Musikern bringt die Musik zum Leuchten; sie kosten die dramatischen wie die leisen Töne, den Witz und die Eleganz in all ihrem Reichtum aus und lassen einen sich wundern, warum man diese herrliche, hochqualitative Musik nie im Konzertsaal hören kann. Heinrich XXIV. Prinz von Reuß war Schüler Herzogenbergs gewesen, seine Sonate G-Dur op. 22 aus dem Jahr 1904 zeigt ihre gleichwertige Stärke etwa im direkten Vergleich mit der d-Moll-Violasonate op. 86 von Carl Fuchs (1899) – die despektierliche Assoziation im Booklettext an eine Brahms-Stilkopie ist unnötig und sagt mehr über den Bookletautor als über die Komposition. Insgesamt ein weiterer Diamant in Triendls diskografischer Krone.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Romantische Duos für Viola und Klavier: Werke von Kiel, Reinecke und Reuß

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
TYXart
1
02.10.2015
56:05
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
4250702800675
TXA15067

Cover vergössern

"CD "Kiel - Reinecke - Prinz Reuß"

Romantische Duos für Viola und Klavier

Anna Kreetta Gribajcevic, Viola - Oliver Triendl, Klavier


Die dritte CD in der neuen Kammermusik-Reihe bei TYXart: Romantische Bratschenmusik

Die Gattung der Sonate für Bratsche und Klavier erlebte ihre wahre Blütezeit erst im 20. Jahrhundert, man denke bloss an die Stücke von Paul Hindemith. Die Grössen der Wiener Klassik komponierten keine Sonaten für die damals als Ensembleinstrument geltende Viola. Das 19. Jahrhundert änderte daran nicht viel. Allerdings wurden Robert Schumanns Märchenbilder op. 113 zum Vorbild romantischer Charakterstücke für Viola und Klavier, wozu die Fantasiestücke Carl Reineckes gehören. Reinecke und die beiden anderen auf dieser Aufnahme vertretenen Komponisten zählen zum Kreis um Johannes Brahms, der 1894 mit den Bratschenversionen seiner Klarinettensonaten op. 120 in die Moderne ausstrahlende Pionierarbeit leistete.

Der westfälische Lehrersohn Friedrich Kiel, als Pianist und Pädagoge vor allem in Berlin tätig, schrieb neben geistlichen Werken vor allem Kammermusik. Er war dem Erbe Schuberts und Schumanns verpflichtet, was die gesangliche Stimmführung und den phantasievollen Umgang mit klassischen Formen betraf, ließ jedoch oft ein wenig an Liszt orientierte, wagemutigere Harmonik zu. Die inspirierte, 1876 gedruckte Violasonate darf neben der 1855 erschienenen Sonate Anton Rubinsteins als bedeutendstes Gattungsbeispiel aus der Romantik vor Brahms gelten. Das kontrastreiche und stimmungsvolle Werk zeichnet sich durch formale Kunst und seine verhaltenen, nachdenklichen Satzschlüsse aus.

Der aus Altona stammende Carl Reinecke, ein liebenswerter, bescheidener, aber auch tatkräftiger Musiker, galt als bester Mozart-Pianist seiner Zeit, war von 1860 bis 1895 Gewandhauskapellmeister in Leipzig und ein berühmter Lehrer, unter anderem von Edvard Grieg. Die Welt seiner Jugendidole Mendelssohn und Schumann war sein ganzes Leben lang die seine. Mit Brahms befreundet, fand er bei aller Anlehnung eine eigene, lyrische und melodiöse Musiksprache, wofür die 1857 entstandenen Fantasiestücke im schönsten deutschen Volkston ein gutes Beispiel sind.

Heinrich XXIV. Prinz Reuss, aus altem thüringischen Fürstengeschlecht, der Sohn eines als Komponist dilettierenden Vaters, war Jurist, aber von Jugend an Musiker aus Leidenschaft. Er verbrachte viele Jahre in der Nähe von Wien. Sein Lehrer war der Brahms-Apostel Heinrich von Herzogenberg und manchmal sogar der Meister persönlich. Seine im besten Sinne unterhaltsame Violasonate von 1904 mutet über weite Strecken wie eine perfekte Stilkopie an, so "brahmsisch" erfunden und verwoben sind die Motive. Doch sagt dies nichts über den objektiven Wert einer in jedem Takt ehrlichen, klug konzipierten und emotional gehaltvollen Musik aus.

Eine Co-Produktion der neuen Joachim-Wollenweber-Edition und TYXart.


CD-Programm / Trackliste:

Friedrich Kiel (1821-1885)
Sonate g-Moll op. 67 für Viola und Klavier / Sonata g minor op. 67 for viola and piano
Allegro
Scherzo. Vivo
Andante con moto
Allegro molto

Carl Heinrich Carsten Reinecke (1824-1910)
Drei Phantasiestücke op. 43 für Viola und Klavier / 3 Fantasy Pieces op. 43 for viola and piano
Romanze. Andante
Allegro molto agitato
'Jahrmarkt-Szene'. Molto vivace. Ausgelassen und mit ungebundener Laune

Heinrich XXIV. Prinz Reuß (1855-1910)
Sonate G-Dur op. 22 für Viola und Klavier / Sonata G major op. 22 for viola and piano
Allegro
Andante sostenuto e maestoso
Finale. Allegro con brio
"


Cover vergössern

TYXart

TYXart - the musicART label

TYXart ist es ein besonderes Anliegen, die emotionalen, geistigen und intellektuellen Anforderungen von Musikliebhabern mit hochwertigen künstlerischen Einspielungen zu erfreuen - und dass Tiefsinn, Humor, Stille, Kraft, Nachdenklichkeit, aber auch Lebensfreude, Jubel oder Trauer, also alles, was die musikalischen Befindlichkeiten des Menschen erhebt und befriedigt, in unseren Veröffentlichungen enthalten ist.

Es geht uns dabei nicht in erster Linie nur um "Berühmtheit" oder "Perfektionismus", sondern ums Humane, Originelle, Individuelle und um die begeisternden und begeisterten Interpretationen ungewöhnlicher Musiker, auch der ganz jungen. Jede CD ein Unikat! Das soll unser Motto sein. Dass sich unserem Konzept bereits mehrere außergewöhnliche und berühmte Künstler spontan anschließen, beruht auf deren Überzeugung von der Richtigkeit unseres Anspruchs.

Herausragende Musiker und Ensembles der Veröffentlichungen: Giora Feidman (Klarinette), Elena Denisova (Violine), Yojo (Klavier), Liana Issakadze (Violine), Alexander Suleiman (Violoncello), Corinne Chapelle (Violine), Carmen Piazzini (Klavier), Franz Grundheber (Bariton), Matthias Veit (Klavier), Nathalia Prishepenko (Violine), Alexandra Sostmann (Klavier), Franz Hummel (Komponist), Masako Sakai (Klavier), Ensemble del Arte (Kammerorchester), Vardan Mamikonian (Klavier), Jakob David Rattinger (Viola da Gamba), Werner Schneyder (Musik-Kabarett), TRIO ZERO, Sojka Quartett, Deutsches Saxophon Ensemble, Moscow Symphony Orchestra ...

Wir stellen zusammen mit unseren Künstlern in Serien wie z.B. "Modern Classics", "Rising Stars" oder "Crazy Edition" Aufsehen erregende Musikaufnahmen unserer Zeit ungewöhnlichen Interpretationen aus mehreren Epochen gegenüber, um ein breites Publikum auf die Lebendigkeit, Schönheit und Kühnheit neuer Kompositionen im Fokus radikaler oder besonders individueller Interpretationen traditioneller Werke aufmerksam zu machen. Lassen Sie sich auch jenseits von Mainstream-Bewegungen begeistern von den sensationellen Einspielungen der Künstler bei TYXart!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag TYXart:

  • Zur Kritik... Der letzte der Titanen?: Keine leichte Kost, aber ohne Zweifel ein Meilenstein der Symphonik unserer Zeit: Alle fünf Symphonien von Heinz Winbeck liegen hier in einer fünf-CD-Box vor. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Karlsruher Lokalgröße: Die Lieder der Komponistin Margarete Schweikert erfahren hier eine engagierte Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Fassliche Musik: Der Zeitgenosse Roland Leistner-Mayer schreibt aufregende Streichquartette im freitonalen Raum. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von TYXart...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Zwei Seiten eines Cellokomponisten: Chiara Enderle weiß die Cellokammermusik Ernest Blochs erfolgreich zu erkunden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Große und kleine Dimension: Gerhard Weinberger beweist seine Meisterschaft in Regers monumentalem Opus 127 wie in den feinen Choralvorspielen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wohlig-warm: Brahms in Altmodisch von Jukka-Pekka Saraste und dem WDR Sinfonieorchester. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Der faszinierende Klang des Horns: Richard Watkins präsentiert zusammen mit Julius Drake romantische Werke für Horn und Klavier. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Lobgesang: Gordon Safari und BachWerkVokal wollen nichts Lexikalisches bieten: Bei Bachs Vokalmusik gibt es davon auf hohem und höchstem Niveau zweifellos genug. Stattdessen geht es um interessante, beziehungsreiche Programme mit Johann Sebastian Bach als Anker. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Romantische Sehnsucht: Christopher Park spielt Robert Schumann träumerisch, brillant und voller Sehnsucht. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergiu Natra: Variations pour Piano

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich